Probleme beim schneiden eines mpegs mit Tmpgenc

  • Hallo

    Ich habe hier ein ca. 1.6GB großes MPEG auf Platte, jetzt will ich das mit TMPGENC in 2 Teile schneiden.
    Das MPEG geht 90:10 Minuten, unter MPEG Tools gehe ich auf Merge&Cut, wähle das MPEG, Ausgabe stell ich auf MPEG2 SuperVideo CD VBR.
    Im dem Time Fenster stell ich genau die Hälfte der Zeit des Streams, jedoch nach beendigung des Vorgangs stimmt die Zeit nicht, das MPEG sollte nach meinem Schnittpunkt 45Minuten lang sein "was TMPGENC auf angezeigt hat, es wird aber nach dem schneiden über 46Minuten lang.
    Der Schnittpunkt stimmt im ersten Teil auch nicht, der Stream hört ganz woanders auf als ich es angegeben hatte, woran liegt das? taugt TMPGENC zum schneiden nix?
    Das Video ist eigetlich ok, alles nach Standard genmacht, im Vorschaufenster zum scheiden zeigt TMPGENC ja auch alles korrekt an, nur das Ergebnis sieht halt ganz anders aus.

  • Das ist ein Problem, das bei vielen Leuten auftritt. TMPGEnc benutzt die Funktionen des Media Players, und der kann mit variablen Bitraten nicht richtig umgehen.
    Je nach dem, was bei jemandem als DirectShow-Filter zum Decodieren von MPEG2 installiert ist, funktioniert das besser oder schlechter.
    Du kannst mal versuchen, mit dem Slider bis kurz vor die Stelle zu fahren, an der Du schneiden willst, dann auf Play und im richtigen Moment auf Stop - genauer wirst Du's wahrscheinlich nicht damit hinbekommen.
    Es gibt aber auch andere Tools, die MPEG2 schneiden können, bbMPEG, MPEG2-Schnitt oder ProjectX zum Beispiel.

  • Zitat von Kika

    Das ist ein Problem, das bei vielen Leuten auftritt. TMPGEnc benutzt die Funktionen des Media Players, und der kann mit variablen Bitraten nicht richtig umgehen.
    Je nach dem, was bei jemandem als DirectShow-Filter zum Decodieren von MPEG2 installiert ist, funktioniert das besser oder schlechter.
    Du kannst mal versuchen, mit dem Slider bis kurz vor die Stelle zu fahren, an der Du schneiden willst, dann auf Play und im richtigen Moment auf Stop - genauer wirst Du's wahrscheinlich nicht damit hinbekommen.
    Es gibt aber auch andere Tools, die MPEG2 schneiden können, bbMPEG, MPEG2-Schnitt oder ProjectX zum Beispiel.

    Hallo Kika

    Also installiert habe ich PowerDVD, ansonsten ist nichts weiteres installiert was mit MPEG2 was zutun haben könnte.
    Habe mir MPEG2Schnitt angeschaut, dieser zeigt die Schnittzeit genau an, also das was auch MediaPlayer bzw. Media Player Classic anzeigt, das zeigt auch das Tool an, ist nicht Framegenau aber immerhin schon besser als mit TMPGENC, also liegt es doch an TMPGENC.
    Nur etwas verstehe ich nicht so ganz, mir wird eine Videozeit von 90:18:30
    angezeigt, die Audiozeit wird aber mit 90:18:70:800 angezeigt, heisst das hier dass das Audio länger ist als das Video? ich kann aber keine Asynhronität feststellen und wie kommt es dass das Audio größer ist? muss das nicht identisch sein?

    Und dann noch ein Fage zu Padding wenn du mir das erklären könntest, wenn ich mit CQ encodiere, bei max 2308 bei min 1150 und 84% muss ich Padding aktivieren oder ist das unnötig? bzw. wann ist aktivieren von Padding überhaupt von nöten?
    So wie ich das verstanden habe, verhindert Padding das beim encodieren die Bitrate nicht unter dem min Wert fällt, also in meinem Fall 1150, also es verhindert das die min Rate nicht weniger als 1150 beträgt, das ist doch gut oder nicht? wenn es denn auch das macht.
    Wenn ich z.B. Padding nicht aktiviere kann es dann doch passieren das die min Rate unter 1150 fällt, was kann das dann bedeuten? habe ich dann Probleme wenn ich das MPEG am Standalone abspiele oder womit hängt das zusammen?

    Ich habe nichts vernünftiges über Padding in diesem Forum lesen können, also nichts was diese Option genau erklärt.

  • Dass der Audio-Stream eine andere Länge hat, ist ziemlich normal.
    Erstens kann er eine Verzögerung haben (Delay), zweitens liegt das auch an der internen Aufteilung. Video wird in GOPs unterteilt, Audio in Frames (blöder Begriff dafür, aber was soll's...). Die sind aber nun nicht gleich lang, müssen aber dennoch synchron gehalten werden. Dadurch kommt es zu solchen winzigen Längenunterschieden.


    Padding ist eine genau genommen üble Sache, deren Funktion oft auch missverstanden wird.
    Sinkt die Bitrate unter den angegebenen Min.-Wert, wird mit Füllbytes bis zu Min.-Bitrate aufgefüllt. An der Encodierqualität ändert sich dadurch gar nichts, man schleppt nur überflüssige Daten mit sich herum.

  • Zitat von Kika

    Dass der Audio-Stream eine andere Länge hat, ist ziemlich normal.
    Erstens kann er eine Verzögerung haben (Delay), zweitens liegt das auch an der internen Aufteilung. Video wird in GOPs unterteilt, Audio in Frames (blöder Begriff dafür, aber was soll's...). Die sind aber nun nicht gleich lang, müssen aber dennoch synchron gehalten werden. Dadurch kommt es zu solchen winzigen Längenunterschieden.


    "Sorry, das Audio ist etwas mehr kürzer als ich es angegeben haben"

    Habe dann folgendes Szenario.
    Ich schneide mit MPEG2Schnitt, nun, von der mitte bis Ende kann ich nicht richtig schneiden weil MPEG2Schnitt aufhört mir zu erlauben am Ende die Schnittmarke zu setzen weil das Audio zum Ende hin eher aufhört als das Video.
    Ich kann den Schnittpunkt genau da setzen wo das Audio aufhört, aber das Video geht noch weiter, ich habe aber keine Möglichkeit exakt am Ende zu schneiden weil mir MPEG2Schnitt den OUT Button nicht aktiviert, das Problem ist, das mir dann von der Endsequens des Videos was fehlt, es sind ca. 11 Sekunden, das sieht beim abspielen dann doof aus, wie abgehackt.
    Das geteilte Mpeg ist aber trotzdem synhoren, am TV sowie am PC, verstehe ich jetzt nicht wie sowas möglich ist.
    Läuft das letzte Stück vom Video komplett ohne Ton?
    Wie soll ich das jetzt schneiden?

  • Hallo Acieed,

    Zitat

    Ich kann den Schnittpunkt genau da setzen wo das Audio aufhört

    Das ist (noch) so gewollt.
    Du hast 2 Möglichkeiten:
    1. Du schneidest mit Mp3DirectCut (schneidet auch mp2, mpa) ein kurzes Stück stilles Audio aus deiner Audiodatei und fügst dieses Stück so oft aneinander bis es lang genug ist (größer 11 Sek).
    2. Du erzeugst dir mit dem Tmpgenc ein Stück stilles Audio mit den Parametern der Orginaldatei.
    Dieses stille Stück Audio fügst du an die OrginalAudiodatei an. Entweder wieder mit Mp3DirectCut oder einfach mit Copy an der Kommandozeile.
    Jetzt sollte deine Adiodatei länger als die Videodatei sein und du kannst bis zum Ende schneiden.

    Martin<SCRIPT type=text/javascript> vbmenu_register("postmenu_59837", true); </SCRIPT>

  • Und du meinst das haut dann beim multiplexen hin? ohne das es dann asynhron wird?
    Warum hast du das so gemacht? warum nicht umgekehrt? weil das Video fast immer etwas länger läuft als der Ton.
    Auch würde dem Tool eine Option zum einbleden und ausblenden vom Ton und Video gut tun, dann könnte man irgendwo wo man eben will das Video einfach ausblenden und fertig. Ok einblenden muss nicht sein aber ausblenden wäre super, zumindest den Ton.
    Ist sowas machbar? wäre klasse.

  • Hallo,

    Zitat

    Und du meinst das haut dann beim multiplexen hin? ohne das es dann asynhron wird?

    Wenn mans richtig macht nicht.

    Zitat

    Warum hast du das so gemacht?

    Da steht ein noch in den Klammern, also ich arbeite daran.
    Wenn man schneidet fügt man ja meistens auch was zusammen. Ist das erste Filmteil am Ende ohne Ton und man setzt nun noch etwas dran rutscht der Ton vom 2. Teil in die Lücke des ersten Teils es sei denn man fügt in die Lücke stillen Ton ein.
    Ein-, Über- und Ausblendungen von Video oder Ton würden den Rahmen des Projektes sprengen. Das bedeutet neu rendern an den betroffenen Stellen.
    http://forum.gleitz.de/showthread.php?t=8024

    Martin