DVD ReBuilder Free/Pro : Download, Settings, Guide & FAQ's

  • DVD ReBuilder (Hidden) Settings


    V0.93 Public Release/v0.93 Pro


    Die Public Version ist bei Doom9. org verfügbar: Download Thread
    oder auf der DVD ReBuilder Seite
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------


    (letzte Änderung 27.03.2005, rot markiert)
    Achtung: Die FAQs sind weiter unten und der aktuelle Download am Ende des Threads!


    Sowie eine PDF Datei zum offline lesen.



    Einen (super) deutschen Guide von unserem Gleitz gibt es hier.
    Mit dem DVD-RB Optimizer kann man noch mehr rausholen!!
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------



    File


    - Open Project: Lädt die Einstellungen eines zuvor gespeicherten Projektes.


    - Save Project: Speichern eines Projektes für eine spätere Nutzung.


    - Batch Processing: Öffnet das Batch Eingabefenster. Man kann eine Liste von mehreren Batch Aufgaben erstellen, die nacheinander ausgeführt werden. Um die Batchbearbeitung nutzen zu können, müssen zuvor die Einstellungen für jedes Projekt gesichert worden sein (Save Projekt). Man kann mit Add/Delete die gewünschten Projekte in die Batchliste aufnehmen oder entfernen. Mit dem Process Button startet man das ganze.


    Ab Version 0.75 werden auch die Avisynth Optionen "Disable Interlaced", "Resize to Half D1" und "Convert LB 4:3 to 16:9" in der Projekt Dateien gespeichert. Diese werden dann auch im Batch Processing beachtet.
    Die Einstellungen können je VTS vorgenommen werden.


    - Print Status Panel: Es wird der Inhalt des Statusfensters gedruckt.


    - Copy Status to Clipboard: Es wird der Inhalt des Statusfensters in die Zwischenablage kopiert.


    - Status Logging On: Bei einer Aktivierung dieser Option wird alles aus dem Statusfenster ebenfalls in eine Logdatei geschrieben. Die Logdatei heißt rebuilder.log und wird im Verzeichnis unter Working Path abgelegt. Ist dort kein Path angegeben wird die Log Datei im Root-Verzeichnis C:\ abgelegt. Der Speicherort wird mit jedem neuen Working Path ebenfalls angepasst. Dies kann bei der Fehlersuche hilfreich sein, falls der ReBuilder abrupt komplett abbricht.


    - Exit: Schließt das Programm.



    Mode


    - CCE Mode, ReJig Mode, QuEnc Mode, HC Mode (Pro Version), ProCoder (eclPro), No Compression: Hier wählt man die Encoding-Methode aus. Für jede Methode muss der entsprechende Encoder im Setup Screen definiert sein, bevor man sie nutzen kann. Bei No Compression wird das Video nicht neu encodet, es können Audiospuren und Untertitel entfernt werden. Die HC.exe muss im gleichen Verzeichnis liegen wie der ReBuilder. Achtung der ReBuilder arbeitet zur Zeit nur mit HCBatch Version zusammen und nicht mit der GUI Version. Ab Version 0.80 wird vom HCEncoder nur die Version 0.12 oder höher unterstützt.


    - Other Encoder: Reserviert für die Zukunft, diese Option kann nicht aktiviert werden.


    - Verbose Status Window: Bei einer Aktivierung werden zusätzliche Informationen im Statusfenster angezeigt.


    - One Click Mode: Bei einer Aktivierung wird der gesamte Rebuildprozess mit dem einmaligen Betätigen (one click) des "Backup DVD" button gestartet.

    Bei einer Deaktivierung befindet sich DVD-RB in einem Einzelschrittmodus ("three click" mode). Es wird eine Pause zwischen den drei wichtigsten Schritten des Prozesses gemacht: Prepare, Encode, Rebuild. Damit kann man auch im Ablauf des gesamten Prozesses in die Einstellungen eingreifen oder die Qualität überprüfen, bevor das Rebuild gestartet wird.


    - Shutdown at One Click Completion: Die Option fährt, bei einer Aktivierung, Windows nach dem erfolgreichen Beenden der nächsten One-Click Aufgabe runter. Für 10 Sekunden wird ein Warnung eingeblendet um ggf. diesen Vorgang abzubrechen. Diese Option wird deaktiviert wenn man DVD-RB schließt.


    - Steal Space from Extras: Hier kann man prozentual entscheiden, um wieviel die Qualität der Extras zugunsten des Hauptfilms gedrückt werden sollen. Damit sollte man aber sehr vorsichtig umgehen und diese Option nur nutzen, wenn wirklich viele Extras auf der DVD sind. Wichtig ist vor allem zu wissen, dass diese Option vor allen anderen wirkt -- d.h.: wenn man z.B. die Option Half-D1/Half-Space und zusätzlich die 50%ige Reduktion auswählt, wird Half-D1 zweimal in der Bitrate halbiert!!

    - Half-D1 and Half Space for Extras: Bei einer Aktivierung werden alle Extras (die außerhalb der Haupt [größten] VTS sind) durch ein resized auf Half-D1 gebracht und mit der Hälfte der normalen Bitrate versorgt. Der dadurch "gesparte" Platz wird nun der Haupt VTS zur Verfügung gestellt. Bei DVD's mit vielen Extras kann das die Bitrate des Hauptfilms deutlich nach oben ziehen und damit die Qualität verbessern. Diese Option steht im ReJig Mode NICHT zur Verfügung.


    - Angle Processing: Reserviert für die Zukunft, diese Option kann nicht aktiviert werden.


    - Suppress Warning Prompts: Bei einer Aktivierung werden Warnhinweise, wie das Überschreiben von Daten im Arbeitsverzeichnis, unterdrückt.


    - Enable "Output" Directory: Der hier angegebene Pfad wird für die Ablage des VIDEO_TS und AUDIO_TS Ordners genutzt, anstelle des normalen Arbeitsverzeichnisses. Ist diese Option nicht aktiv, wird alles im Arbeitsverzeichnis abgelegt. Ab Version 0.79 kann man unter dem Working/Output Verzeichnis auch neue Ordner erstellen und muss dies nicht mehr vorher machen.



    Options


    - AVS Options:

    • ConvertToYUY2(): Bei einer Aktivierung wird der Video-Farbraum für den Encoder in YUY2 konvertiert. Diese Option muss für die CCE Nutzung aktiviert sein. Ab Version 0.79 wird bei einer CCE Nutzung diese Zeile automatisch gesetzt, auch wenn diese unter den AVS Option abgewählt wurde.
    • Audio Dub(BlankClip()): Diese Option erstellt einen Work around für einen Bug in einigen Versionen des CCE. Sie muss nur aktiviert werden, wenn man den CCE 2.5 mit dem AMD Thunderbird oder Duron Prozessor nutzt.

    - Advanced (Expert) Options:

    • Filter Editor: Hier kann man beliebige Ergänzungen in die Avisynth Scripte (AVS Dateien) einfügen, was die Nutzung von z.B. Filtern erlaubt. Wichtig ist, dass die Ergänzungen für alle Scripte gelten, am Ende einer jeden AVS eingefügt werden und keine Blank Lines unterstützt werden. Dies ist eine Expertenfunktion, wenn man keine Ahnung hat lieber die Finger weg lassen.
    • Deinterlace with DECOMB: Man muss das Decomb Plugin installiert und den Pfad unter DVD-RB SETUP definiert haben, bevor man es nutzen kann.

      Wenn es aktiviert ist, wird Interlace Material mit der fielddeinterlace() Funktion aus dem Decomb Paket deinterlaced. Dies sollte man tun, wenn man das Ergebnis haupsächlich auf einem progressiven Display (z.B. PC Monitor) ansehen will.
    • MPEG2Source("source",idct=7): Wenn die Option aktiviert ist, wird SimpleiDCT für das Decoding der MPEG2 Quelle genutzt. Diese Methode wurde aus dem Xvid Projekt übernommen und ist (etwas) akurater als die default iDCT bei ungefähr gleichem Speed. Für mehr Infos siehe hier.
    • Disable "interlaced": Das Material aus der selektierten VTS wird als progressives Material behandelt – d.h. "interlaced=true" wird nicht in die ConvertToYUY() line zugefügt, es wird kein Deinterlacing genutzt, Zig-Zag encoding wird benutzt und das progressive flag wird gesetzt. Hinweis: Das ist nur eine Korrekturoption für falsch "geflagtes" progressives Material, das sonst als interlaced behandelt werden würde. Progressives Material, bei dem das Flag korrekt ist, wird automatisch richtig behandelt.
    • Resize to Half D1: Erlaubt es, die ausgewählten Video Title Sets auf die halbe Standard-Auflösung zu resizen. Dies entspricht der DVD spec, aber einige Player unterstützen es trotzdem nicht. Also sollte man es zuvor mit seinem Player testen.
    • Convert from LB 4:3 to 16:9: Erlaubt es, die ausgewählten Video Title Sets von 4:3 Letterbox auf 16:9 Anamorphic Widescreen zu konvertieren. Dies sollte man nur tun, wenn man einen Widescreen Display zur Verfügung hat.

    - CCE Options:

    • CCE Basic, CCE SP (2.66), CCE SP (2.5): Hier wird die genutzte CCE Version selektiert.
    • One Pass VBR (w/analysis): Dieser Mode ist für den CCE SP (nicht v2.5!) und ermittelt wärend der PREPARE Phase, durch mehrere CCE-Anaylse-Passes je VTS, mit unterschiedlichen Q-Werten den benötigten Platzbedarf. Aus diesen Werten werden dann der beste Q-Wert je VTS selektiert, die den prognostizierten Platz-/Raumbedarf am besten ausnutzt. Diese Q-Werte werden dann für ein echtes One-Pass VBR Encoding der VTS's genutzt. Diese Vorgehensweise reduziert die benötigte Zeit für das Encoding dramatisch, da die Analysephase (vaf Erstellung) nun komplett entfällt, wobei die Qualität auf dem bekannt hohen Level bleibt. Diese Funktion ist noch in der Testphase, sodass es noch zu einigen Problemen kommen kann.

    - Advanced (Expert) Settings: Diese Einstellungen sind für fortgeschrittene Nutzer gedacht und sollten ansonsten nicht verändert werden.

    • VBR Bias: Hiermit wird die Verteilung der Bitrate im Film eingestellt. Es kann ein Wert zwischen 0 und 100 eingesetzt werden. Kleinere Werte bedeuten dabei, dass mehr Bitrate komplexen Szenen zugeteilt wird, mit größeren Werten bekommt man einen CBR ähnlichen Film. Ein guter Wert ist z.B. 25.
    • VBR_passes: Bestimmt die komplette Anzahl von Durchgängen die der CCE macht, dabei wird der Analysevorgang .vaf mitgezählt. Für eine gute Qualität sollte der Wert mindestens auf 3 stehen, dies entspricht im Rebuilder 1 x vaf plus 2 CCE-Passes.
    • Quality_prec: Dies ist die Einstellung "Image quality Priority" im CCE 2.5 und "Quantizer characteristics" im CCE 2.66+. Diese Einstellung reicht von 0-64, aber ist auf den CCE 2.5 angepasst, der eine Skala von 0-100 nutzt. Dieser Wert ist ungefähr proportional zur Qualität des Ergebnisses. Bei kleineren Q.-Werten steigt die Bildqualität und bei größeren Werten wird eine höher Komprimierung verwendet (aus D2S Adv. Referenz). Ein guter Wert ist z.B. 16.

    - QuEnc Options:

    • Trellis Quantization: Eine Encoder-Option welche die Qualität steigert, aber fast die benötigte Zeit zum Encoden verdoppelt.
    • Custom Matrix (QLB): Die QuEnc Lower Bitrate (QLB) Matrix ist optimiert auf Platz/Qualität, und darauf in schwach beleuchteten/dunklen Szenen die Artefakte zu reduzieren. Dabei gehen einige Details in den Bildern verloren und man sollte es nur bei sehr geringer Bitrate nutzen.
    • Single-Pass Encode: Es wird auf nur einen statt zwei Durchläufe beim Encoden reduziert. Dies beschleunigt das Encoden enorm, jedoch leidet auch die Qualität etwas darunter.
    • High Quality Mode (slower): Wenn diese Option genutzt wird, erreicht man eine beeindruckende Qualität. Da wartet man gern etwas länger.
    • Use Scene Detection: Es wird eine intelligente Entscheidung getroffen, wo eine GOP unterbrochen wird.

    - HC Options (Nur Pro Version):

    • Quality/Speed Selection: Hier kann man einstellen in welcher Qualität/Geschwindigkeit man encoden möchte. Um so besser die Qualität um so länger dauert das Encoden. Da der Encoder noch sehr neu ist, sind Erfahrungsberichte noch selten. In diesem Thread hat Rippraff über seine erzielten Ergebnisse geschrieben.
    • One Pass VBR (w/analysis): Wie unter dem CCE wird hier ein Q-Factor ermittelt und dann in 1 pass encodet. Auch gibt es noch keine Erfahrungsberichte. Also wenn du Lust hast nur zu.

    - ReJig Options:

    • Minimize Disc Space Requirements: Reserviert für zukünftige Features.

    - Advanced (Expert) Options (Nur Pro Version):

    • Quantization Matrices: Hier kannst du für den Hauptfilm, für Filme mit weniger als 3Mbs Bitrate, für Filme mit weniger als 2Mbs Bitrate und für die Extras verschiedene Matritzen aussuchen. Der ReBuilder sortiert während der Preparephase die einzelnen Segmente den ausgewählten Matritzen zu.
    • GOP Size: Hier kann man die GOP-Größe manuell verstellen.
    • DC Precision: Hier kann man manuell einstellen, wie hoch die DC Precision sein soll.

    - Special Error Processing: Korrigiert einen Bug aus der v0.61 betreffend der audio/video Sync. Dies kann Stottern und den Ausfall von Audio bei einigen DVDs bewirken. Diese Option ist für diese speziellen Fälle gedacht, in denen #0003 oder #0004 Errors auftauchen -- Diese Option ist vorübergehend und wird in Folgeversionen wieder entfallen. Es ist wichtig, dass diese Option als letztes Mittel genutzt wird und auch nur wenn diese Fehlermeldungen erscheinen -- und sonst nicht, denn es können andere unschöne Effekte auftreten. Diese Option greift NUR in die Rebuild Phase ein und wirkt auch falsche source timing parameters.



    - Set Background Color: Es kann eine Hintergrund-Farbe gewählt werden, die bei nicht-graphischen Skins zur Anwendung kommt.



    - Setup:


    Application Paths: Der zugehörige Pfad muss hier gesetzt werden, bevor man die verschiedenen Encoding Modes oder Features nutzen kann. Zusätzlich wird hier durch den entsprechenden Pfad festgelegt, welche Version des CCE man unter Options => CCE Options im Hauptmenü wählen kann.

    • Path to CCE Basic: Nutze diesen Eintrag für den Pfad zu Deiner CCE Basic (2.67+) Executable. Wenn man eine TRIAL Version des Programms nutzt, muss man zuerst EclCCE installieren und konfigurieren, um dann mit den Pfad auf diese EXE zu verweisen, statt auf die originale CCE Basic Trial Version Executable.
    • Path to CCE SP 2.5: Nutze diesen Eintrag um auf EclCCE zu verweisen, welche installiert sein muss wenn man den CCE SP 2.5 nutzen will. Verlinke NICHT direkt auf die CCE 2.5 executable, auch wenn es keine Trial Version ist. Nutze diesen Eintrag NICHT, wenn du neuere Versionen des CCE nutzt.
    • Path to CCE SP (new): Nutze diesen Eintrag um auf die CCE SP (2.66 oder höher) Executable zu verweisen. Wenn man eine TRIAL Version des Programms nutzt, muss man zuerst EclCCE installieren und konfigurieren, um dann mit den Pfad auf diese EXE zu verweisen, statt auf die originale CCE SP Trial Version Executable. Ab Version 2.70 wird direkt auf die ccespt.exe verlinkt, also ohne EclCCE!
    • Path to ReJig: Wenn man den ReJig Transcoder nutzen will, muss man hier den Pfad angeben.
    • Path to QuEnc: Wenn man den QuEnc MPEG2 Encoder nutzen will, muss man hier den Pfad angeben.
    • Path to EclPro: Hier wird der Pfad für die eclPRO.exe angegeben, mit der man den ProCoder zum Codieren mit DVD-RB nutzen kann.
    • Path to Decoder (MPEG2DEC3DG.DLL/DGDECODE.DLL): Im Normalfall wird die MPEG2DEC3DG.DLL aus dem AviSynth Plugins Verzeichnis genutzt. Wenn man die Datei nicht dort installiert hat, oder die DGDECODE.DLL nutzen will, MUSS hier der Link auf diese Datei gesetzt werden. ACHTUNG: Nicht alle DGdecode.dll Versionen werden unterstützt jdobbs empfiehlt die 1.1.0 Version.
    • Path to DECOMB.DLL: Wenn man die AVS Option "Deinterlace with Decomb" nutzen will/muss, dann verweist man hier auf die Decomb.dll.

    Special Settings:

    • Run Encoder(s) Minimized: Wenn der Encoder es unterstützt, wird er minimiert gestartet. Der CCE 2.5 unterstützt dies nicht, auch nicht mit EclCCE, ebensowenig wie der CCE SP 2.70.
    • Remove all DTS: Unabhängig von der Sprache lassen sich mit dieser Option alle DTS Spuren als Grundeinstellung für neue Projekte abwählen.

    Default Audio and Subtitles Definitions:

    • Audio Remove: Hier kannst Du auswählen, welche Audio-Sprachen Du nicht auf Deiner DVD haben möchtet.
    • Subtitle Remove: Auswahl der Untertitel-Sprachen die Du nicht mit übernehmen möchtest.


    Skin


    Hier erscheinen die im Skin-Unterverzeichnis hinterlegten Varianten zur Auswahl. Standardmäßig sind "Rockas Original", "Windows Standard" und "Simple Blue" bei DVD-RB enthalten. In der Pro-Version noch zusätzlich "Rebuilder Default" und "Teck Original". Weitere Versionen können hinterlegt werden, indem die entsprechende *.txt in das Skin Verzeichnis und die Bilder in das dazugehörige Skin-Unterverzeichnis gelegt werden. DK hat hier einige sehr gute Versionen erstellt => Beispiele. Einen eigenen Thread zu den Skins findet Ihr hier.
    http://forum.gleitz.info/showpost.php?p=148514&postcount=16

    • Rewrite Defaults: wird verwendet, um die Standard-Skins zu überschreiben, falls es ein Update gab oder sie nicht richtig funktionieren.


    Help

    • Show Readme: Zeigt die readme Datei an.
    • Display Versions: Zeigt im Statusfenster die Versionen aller Supportprogramme (CCE, Rejig usw.) an.
    • Make a Donation: Hier kann man dem Entwickler eine kleine "Spende" für seine harte und sehr gute Arbeit zukommen lassen. Möchte man auch die Feature der Pro Version nutzen, muss man spenden.
    • Check for Newest Version: Link auf die Versionsseite von DVD RB bei Doom9.org mit der aktuellsten Version.
    • about: Zeigt die Version, das Copyright, Informationen des Authors an und beinhaltet einen DONATE Button.

    ___________________


    DVD ReBuilder Hidden Settings


    Dies sind Einstellungen, die man über die SW-Oberfläche (GUI) nicht verändern kann. Die Veränderungen müssen in der 'Rebuilder.ini' Datei im DVD ReBuilder Programmverzeichnis vorgenommen werden. (Hinweis: Dies ist nicht die selbe Datei die im ARBEITSVERZEICHNIS generiert wird, die ebenfalls 'Rebuilder.ini' heißt!).
    Diese Einstellungen sind für fortgeschrittene Nutzer gedacht, denn ansonsten wären sie ja nicht hidden.


    Alle optionalen Einstellungen MÜSSEN in der '[Options]' Sektion der .ini Datei abgelegt werden, da sie ansonsten ignoriert werden. Alle Einstellungen werden erst nach dem nächsten Start von DVD-RB aktiviert.

    • Target Output Size:


      CCETargetSectors=nnnn
      ReJigTargetSectors=nnnn
      QuEncTargetSectors=nnnn
      ProcoderTargetSectors=nnnn
      HCTargetSectors=nnnn

    Anzahl der Sectors, 1 Sector = 2Kb.
    Beispiel: CCETargetSectors=2236400


    Als Grundeinstellung ist in DVD-RB der Wert 2236400 sectors vorgesehen, wobei das Maximum für eine DVD-5 bei 2297888 liegt. Man sollte aber immer etwas Platz als Fehlertoleranz lassen. Ein Wert von 2260000 reicht hier völlig aus. TargetSectors bildet den default für alle Mode's. Andere, modespezifische Target Sector Einstellungen, überschreiben diesen Defaultwert, wenn der Mode genutzt wird.


    • Minimum and Maximum Bitrates:

    Unter [Options] zu finden. (Betrifft nur den CCE MODE.)[INDENT]min_bitrate=nnnn
    max_bitrate=nnnn
    [/INDENT]Die Einheit: Kbps.
    Beispiel: max_bitrate=9000


    Es wird keine Überprüfung bzgl. einer Falscheingabe gemacht, also Achtung!
    Falsche Einstellungen können die Qualität enorm negativ beeinflussen. Dazu kommt, dass das Ergebnis zu groß oder zu klein werden kann.

    • VTS Minimium Größe:

      vts_min_size=n

    Anzahl der Sektoren. Defaultwert ist hier 25625 was etwa 52MB entspricht. Damit wird eine Mindestgröße definiert, die festlegt, ob ein VTS bearbeitet oder unkomprimiert übernommen wird.



    One-Pass-VBR OPV wurde verbessert und eine bessere Vorhersage der Dateigrößen erreicht, sowie die dafür notwendigen AnalysePasses reduziert (2-3). Der Prozentuale Anteil, der zu ananlysieren ist wurde dabei von 0,5 auf 1 % angehoben um die Genauigkeit zu erhöhen.
    Zusätzlich wurden dafür nun zwei INI Werte geschaffen:

    • Q_sample_percentage=n (default ist 1, kann einen Wert zwischen 0,1 - 25 erhalten, in %) Hier kann man eine Qualitätserhöhung der Größenvorhersage erreichen, wenn man den zu analysierenden Teil erhöht indem man einen höheren prozentualen Anteil angibt. Dies verlängert jedoch deutlich die Prepare Phase. In der Praxis hat sich ein Wert von 5% bewährt.
    • Q_ROM_constant=n (default ist 256, mit einem möglichen max/min von 300/200).

      Diese Konstante beeinflusst die erste grobe Abschätzung der (ROM) Q Werte im ersten Analysedurchlauf. Dabei wird folgende Formel genutzt:
      Q = (frameanzahl / zielsektoren) * Q_ROM_Constant


    CCE SP TRIAL-Version mit DVD-RB:

    Ab der Version 0.71 kann man folgenden Eintrag in die INI schreiben:


    "CCE_Trial_Header=" hinter dem Gleichzeichen kommt dann der benötigte Kopftext für die ECL Datei. Mit diesem Eintrag sollte es möglich sein verschiedene CCE Version unter dem ReBuilder zum Laufen zu bekommen.
    Und so wird's gemacht:

    • CCE 2.70 installieren und ggf. Anpassungen vornehmen. CCE starten und den "Titel" ablesen (z.B. CCE SP Trial Version)
    • In der Rebuilder.ini eine Zeile unter "Options" zufügen die so aussieht: "CCE_Trial_Header=; CCE SP Trial Version -- Encoder Control List", wobei das rote mit deinem zuvor festgestelltem Titel übereinstimmen muss.
    • Unter Options => CCE Options die Trial des CCE auswählen
    • Unter Options => Setup den Verweis von "CCE SP" auf die EXE des CCE 2.70 setzen.

    Vielen Dank an eDealer für die Kurzanleitung.




    Bedanken möchte ich mich bei Rippraff und schlunz, die mir bei den Übersetzungen der Change Logs geholfen haben.


    MfG
    Morpheus

  • Grundlage bildete das Original von wmansir aus dem englischen Doom9 board.

    (letzte Änderung 27.03.2005)


    Q1. Was muss ich alles wissen um den Rebuilder zum Laufen zu bringen ? Wenn ich da mal durch die Optionen browse sehe ich Sachen wie: quality_prec, deinterlacing und decombing .....

    Nichts. Das ist alles für “Profi”-Nutzer. Nach dem Setup, wo einige Programme verlinkt werden müssen, kann man den Rest auf den Defaultwerten lassen und alles ist OK.

    Q2. Muss ich die eclCCE.exe in DVD-RB nutzen?
    Wenn du eine neuere Kauf-Version des CCE einsetzt benötigst du eclCCE nicht. Wenn du aber den CCE v2.50, der sehr verbreitet ist, oder eine Trail Version nutzt -- Ja, hier muss man eclCCE nutzen. Die Version 2.50 und die Trials unterstützen nicht das “command line parameter passing” und/oder speichern/laden von .ECL (CCE Projekt) Dateien.

    Q3. Wie muss ich die eclCCE einsetzen ?
    Als erstes instaliert man die eclCCE.EXE Datei in das selbe Verzeichnis wie den CCE. Dann startet man die eclCCE.exe. Beim ersten Start wird ein Verlinken auf die zu nutzende CCE.EXE verlangt, was man dann auch erledigt. Danach weis eclCCE welche exe sie nutzen soll und kann funktionieren. Vergisst man das hat man nur Ärger.
    Im DVD-RB wird nun auf die eclCCE.EXE verlinkt und nicht auf die CCE.EXE direkt!!<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" /><o:p></o:p>

    TIPP: sollte man auf eine falsche EXE verlinkt haben oder man will aus einem anderen Grund die CCE.EXE neu in eclCCE verlinken, dann einfach die eclCCE.ini löschen und neu verlinken durch den start der eclCCE.EXE.

    Q4. Ich habe alles eingestellt, aber nichts passiert / oder Ich bekomme ein Video mit schwarzem Bild und orangen/roten Linien am unteren Rand?
    Du hast anscheinend ein Problem mit der MPEG2DEC3DG.DLL. In der Installationsanleitung (siehe REBUILDER.TXT) steht, dass man sie in das AVISYNTH Plugins Verzeichnis speichern soll. Das sollte laufen, aber einige Software-Schreiber haben sich entschieden, den Registryeintrag für AVISYNTH zu verändern... Das Problem kann man dadurch beheben, dass man im Setup Dialog von DVD-RB direkt auf die MPEG2DEC3.DLL verlinkt – zusätzlich aktiviert man die "Add to AVS File" Option.
    Seit Version 0.64 kann/muß man die Option Add To AVS File nicht mehr im Setup einstellen. Das macht der ReBuilder ab dieser Version automatisch.
    Es gab einfach zuviele Probleme mit dem Registryeintrag.

    Q5. Es gibt Tools die mir erlauben Streams, Extras, Audiospuren oder andere Sachen aus einer DVD Struktur zu entfernen. Kann ich diese Tools vor der Nutzung mit DVD-RB nutzen?
    Grundsätzlich Ja.
    Aber das passiert bitte auf eigenes Risiko. Einige (eigentlich …… die meisten) von diesen Programmen
    "verpfuschen" die Quelle, da sie nicht alle Aspekte der DVD berücksichtigen. Eine verpfuschte Quelle bringt natürlich nachfolgende Programme und so auch DVD-RB ins schleudern. Sollte man einen Bug melden wollen, so stellt bitte sicher, das ihr mit original Quellen gearbeitet habt.

    Q6. Was zum Teufel ist AudioDub(BlankClip())?
    Das ist eine gute Frage. Für die, die schon etwas länger mit dem CCE arbeiten ist bekannt, dass der CCE 2.50 einen Bug hat, bei dem unter Verwendung eines AMD Prozessors, der CCE abstürzen kann, wenn er eine AVS Datei / Stream zum coden bekommt der keine Audiospur enthält. Bei Verwendung dieser Option wird ein “blank audio clip” ohne Inhalt eingefügt und alles ist OK. Einige spätere Versionen sollen Memory leaks haben, die man durch diese Option besetigen kann. Diese Option oder besser dieser Eintrag in die AVS Datei sollte grundsätzlich erfolgen, um die beschriebenen Fehler zu umgehen. Da aber einige Nutzer einen Geschwindigkeitsverlust festgestellt haben wollen (kann ich beim besten Willen nicht nach vollziehen), ist dieser Eintrag nun Optional.

    Q7. Was ist eigentlich eine AVS Datei ??
    Der DVD-ReBuilder stützt sich auf einige
    mächtige und erfindungsreiche Freeware/Donateware Programme. Eins davon ist AVISynth. AVISynth ermöglicht eine scriptorientierte Videobearbeitung, was unglaubliche Möglichkeiten eröffnet: Ich nehme Videodateien, kann sie auf unzählige Art verändern und präsentiere sie dann einem Player oder Encoder. Man muss aber nicht wissen wie das funktioniert, um diese Vorteile im DVD-RB nutzen zu können. Alle Scripte werden vom DVD-RB erzeugt und der Nutzer bleibt von diesem komplexen Thema verschont. Eine AVS Datei beinhaltet eine „input command structure”. Diese Befehlsstruktur (eigentlich nur eine Textdatei) weist AVISynth an, was mit dem Videostreaminput passieren soll. Wenn man über AVISynth mehr erfahren will, sollte man sich mal die Informationen in der AVISynth Sektion von Doom9-Gleitz ansehen.

    Q8. Was macht eigentlich die MPEG2DEC3DG.DLL ?
    AVISynth hat viele Optionen – u.a. gibt es ein software development kit, standard interfaces, und Wege um "PlugIn's" zu erzeugen um so die Vielfallt weiter zu erhöhen. MPEG2DEC3DG.DLL ist ein PlugIn, das es AVISynth erlaubt eine DVD .VOB so zu nutzen, als ob es eine simple VideoDatei ist. Das wird ermöglicht durch eine .D2V Datei, die wichtige Informationen über die Art und die Platzierung der einzelnen Bilder (Frames) innerhalb der .VOB beinhaltet. Das D2V Format und die Funktionsweise wurde von einem Programm namens DVD2AVI etabliert. DVD-RB benötigt die DVD2AVI.EXE jedoch nicht, da es eine eigene Analyse- und .D2V Erzeugungsfunktion besitzt. <o:p></o:p>


    Auch über DVD2AVI kann man im Forum mehr erfahren.

    Q9. Ich bekomme einen “error code '75'” – was heißt das?
    Du hast die Quell DVD in einem virtual Drive gemounted und nutzt eine alte Version von DVD-RB.
    Einfach updaten.<o:p></o:p>

    <o:p></o:p>

    Q10. Ich habe alles korrekt verlinkt und bekomme trotzdem die Meldung “ No CCE path has been set“ ?
    Es hat sich komischerweise gezeigt, das nicht immer eine funktionierende Rebuilder.ini Datei erzeugt wird. Die Erfahrungen haben gezeigt, das nach einem Wechsel vom "3-Click-Mode" in den "1-Click-Mode" die ini korrekt geschrieben wurde. Sollte das nicht funktionieren, dann öffne die Rebuilder.ini mit einem Editor deiner Wahl und schaue nach, ob folgende Gegebenheiten erfüllt werden.

    • Der Abschnitt [Options] sollte vorhanden sein und vor dem Abschnitt [Paths] stehen.
    • Eventuell stolpert DVD-RB über fehlende Einträge, auch wenn dies Pfadangaben leer sind.

    Hier eine Beispiel Rebuilder.ini, wie diese aussehen sollte.



    Empfehlung: Bei Problemen mit dem DVD-Rebuilder immer die Rebuilder.ini mit posten im Forum.

    Q11. Wenn ich DVD-RB starte funktioniert das "Prepare" ohne Fehler, wenn ich aber das "Encode" starte dann bekomme ich diese Fehlermeldung:
    "CCE SP Trial version: Frame size 948x56 is not supported. Supported frame size is up to 720x576."
    Das sieht nach einen AviSynth Script Fehler aus. Solche Meldungen entstehen, wenn AviSynth eine Fehlermeldung als Video generiert.
    Also: Video anschauen und den genannten Fehler beseitigen, oder die darin lesbare Fehlermeldung hier im Forum zitieren!
    Es sollte mindestens AViSynth ab Version 2.5.0 verwendet werden.

    Q12. Ich wollte mal den QuEnc nutzen und bekomme den Fehler "Laufzeitfehler 52 Datei oder Nummer Falsch"?
    Überprüfe mal die Pfadangabe unter den Optionen von DVD-RB, auch ob der Workingpath richtig gesetzt ist.

    Q13. Ich habe einen Fehler beim Rebuild: Error Code #0003 bzw. #0004 ?
    Im englischen Forum von doom wurde dieser Fehler oft beseitigt, indem man auf die v SP 2.67 gewechselt ist. Zusätzlich sollte man nich zwei eclCCE nutzen um auf verschiedene CCE zu verlinken, das kann probs machen.

    Q14. Ich habe einen Fehler beim Rebuild: Runtime Error 9 (Supscript out of range )?
    Hier stimmt etwas mit den Untertiteln nicht. Einige Directorscut Untertitel bewirken diesen Fehler. Am besten alle unnötigen UTs zuvor strippen, dann sollte es gehen.

    Q15. Lässt sich der Mencoder irgendwie als Alternative in DVD-RB einbinden ??
    Ja, einfach ECLmencode ab der Version 0.7 anstelle von CCE Basic auswählen (in den RB-Options), und es sollte so funktionieren wie mir eclCCE
    beim CCE. Schnell ist der mencoder aber nicht. Auf meinem P4 3,2 GHz schaft er 8fps!!
    Q16. Wieviel Platz benötigt man auf der FP wenn man mit dem DVD-RB arbeitet ?
    Man kann davon ausgehen, das man ungefähr doppelt soviel Platz benötigt im Verhältnis zur Größe der DVD (mit 10 GB ist man auf der sicheren Seite).

    Q17. Was sind das für Dateien im [font=verdana, arial, helvetica]D2VAVS Verzeichnis?
    Hier ist eine kurze Übersicht welche Dateien wann erstellt werden und für was sie gut sind:





    [/font][indent][font=verdana, arial, helvetica]Prepare Phase





    Die meisten Dateien werden hier erstellt. Das sind:[/font]

    • [font=verdana, arial, helvetica]Rebuilder.inf

      Beinhaltet die Infos zu dem Projekt, Info's über den Fortschritt und die Einstellungen für jede Cell.[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]XXX.d2v Dateien

      Jede VTS die re-encoded werden soll erhält eine .d2v. Diese Dateien beinhalten Infos der originalen VOBs und sagen AviSynth wie es diese decoden soll.[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]Vxxxxxxxxx.flg Dateien

      Jede Zelle (Cell) erhält eine .flg Datei. Diese Dateien beinhalten Flags der originalen Video Datei. Während der Rebuilder Phase des neuen Videos werden diese genutzt, um die exakte Struktur wieder herzustellen.[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]vxxxxxxxxx.avs Dateien

      Jede Zelle (cell) erhält eine .avs Datei. Diese Datei sagt AviSynth wie das Video Zelle für Zelle dem CCE zur Verfügung zu stellen ist. Diese .avs erledigt einige Dinge: Sie decodiert das Video aus der originalen VOB, Schneidet die gewünschte Zelle aus, erledigt ggf. einige spezielle Schritte (deinterlace, resize, custom filters), konvertiert es in ein Format das der CCE akzeptiert, und fügt einen fake audio track ein, um einen Workaround für einen CCE Bug sicher zu stellen (falls benötigt).[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]Rebuilder.ECL

      Beinhaltet CCE Instruktionen (jobs) für das Encoding aller Video Zellen.[/font]

    [font=verdana, arial, helvetica]Encode[/font]

    • [font=verdana, arial, helvetica]item.ecl

      Der CCE job für das Encoding der aktuellen Zelle wird in diese Datei Kopiert. Diese wird dann in den CCE geladen und das Encoding beginnt.[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]Vxxxxxxxxx.vaf

      Während des ersten CCE Passes werden Informationen des Video Streams in dieser Datei abgelegt ("Analyse").[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]vxxxxxxxxx.m2v

      Nach dem ersten Pass wird das Reencodete Video in diese Datei abgelegt.[/font]

    [font=verdana, arial, helvetica]Rebuild
    Während der Rebuild Phase sieht DVD-RB in der rebuilder.inf nach und nimmt das entsprechende reencodete Video (.m2v), Bringt die Flags ein (.flg), und muxed es mit den selektierten Audio und Subtitle tracks aus der originalen Quelle.[/font]


    [/indent][font=verdana, arial, helvetica]Q18. Die Ergebnisse mit dem ReBuilder sind deutlich zu groß (über 5GB)! Was geht da schief ?? Dies liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit an der CCE Version. Mit der version 2.67.00.27 kann es zu Problemen der o.g. Art kommen. Man sollte dann auf die Version 2.50 wechseln. Es gibt keine Qualitätsunterschiede und sie ist sogar schneller.


    Q19. Der Hauptfilm ist nur ein roter Streifen mit einem schwarzen Hintergrund. Wo liegt der Fehler?
    Das ist kein schwarzer Film mit einem roten Streifen, sondern eine Fehlermeldung von Avisynth. Öffne den entsprechende AviSynth Script aus dem Arbeitsverzeichnis von DVD ReBuilder und spiele diesen in einem Player deiner Wahl ab. Dann kannst du auch die Fehlermeldung lesen, die in etwa wie folgt lautet: Script Error: there is no function named "mpeg2source" (d:\....\D2VAVS\V02000100001002.AVS, line 5)!

    Mögliche Ursachen sind:[/font]

    • [font=verdana, arial, helvetica]Rest einer veralteten AviSynth Installation. Deinstalliere ältere Versionen rückstandsfrei vom System und installiere die letzte stable Version von AviSynth 2.5x[/font]
    • [font=verdana, arial, helvetica]Der Plugins Ordner wurde zwar angelegt, aber der korrekte Pfad nicht in die Registrierung eingetragen. Sowas passiert bei einer unsauberen Deinstallation einer vorherigen AviSynth-Version. Gegebenfalls überprüfe in der Registrierung den eingetragenen Pfad zum Plugins Ordner. [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\AviSynth]

      "PluginDir2_5"="C:\Programme\AviSynth\Plugins"
      [/font]
    • Es befinden sich mehrere DLL Dateien in diesem Ordner die in der Lage sind Mpeg2 Sourcen zu öffnen. Entferne alle nicht für DVD ReBuilder benötigten DLL, oder verschiebe die DLL Datei für DVD ReBuilder in einen eigenständigen Ordner. Dann musst du aber in DVD ReBuilder unter Setup den Pfad zur MPEG2DEC3.dll angeben und bei Add to AVS File ein Haken setzen, damit die DLL explizit über ein Plugin-Eintrag im AVS-Script geladen wird. Ein so geladene DLL hat die höchste Priorität.

    Q20. Erkennt der ReBuilder das ich versehentlich den CCE beendet habe?<o:p></o:p>
    Ja, zumindest während die VAF Datei erstellt wird. Der ReBuilder steuert das Segment dann erneut an. Das macht er 3 mal bevor eine Fehlermeldung erscheint.
    Beendet man den CCE während er eine M2V Datei erstellt erkennt das der ReBuilder nicht und macht beim nächsten Segment weiter.<o:p></o:p>

    <o:p></o:p>
    Q21. Überprüft der ReBuilder ob die Anzahl der Frames aus den M2V Dateien mit der Anzahl der Frames die in den AVS Scripts oder in der ECL Datei hinterlegt sind übereinstimmen?
    Nein das macht er nicht, wird der CCE während der M2V Erstellung unterbrochen (siehe Q20), ist für den ReBuilder das encoden abgeschlossen. So das es sein kann das der Film später nicht vollständig ist.


    Q22. Kann man den HC-Encoder auch in der Freeware Version nutzen?
    Ja kann man. Unter Option wird der QuEnc Mode eingestellt und unter Setup verlinkt man dann unter dem QuEnc Pfad auf die HC.exe. <o:p></o:p>

    <o:p></o:p>

  • Da zur Zeit das engl. Doom9 Forum down ist...
    Als Dateianhang die letzten Versionen von DVD ReBuilder.

    //Nachtrag:
    Da in der aktuelle Version ein Bug sein soll der auf manchen Rechner auftreten kann, habe ich noch die vorletzte Version angehängt.

  • Ich habe gelesen, dass es ein Tool RBFarm gibt, um das Encoding der einzelnen Segmente, die mit dem Rebuilder erstellt wurden, auf mehreren PC's gleichzeitig laufen zu lassen. Da die einzigen Downloads über das englische doom9-Forum möglich sind und dieses wie ja bekannt momentan nicht verfügbar ist, wollte ich mal nachfragen, ob es jemand hat und es hier bereitstellen kann?
    Danke im Voraus!

  • September 8th, 2004 (v0.58)
    - Found and fixed a source of Error code '9' that can occur immediately at the
    start of an encode.
    - Made changes to the output ECL formats so CCE SP version 2.67.xx.xx retail
    versions are supported. Please note that SP 2.67.xx.xx Trial version will
    only work with ECLCCE.EXE. Do NOT attempt to use ECLCCE.EXE with the retail
    version of 2.67.xx.xx -- it isn't needed, and doesn't work.
    - Found and fixed an error in which certain circumstances could cause illegal
    System Clock Reference (SCR) values near the end of some cells. This could
    very possibly have caused audio problems and/or video problems on some
    standalone units. Special thanks to Sir Didymus for identifying this problem.


    September 3rd, 2004 (v0.57a)
    - Corrected a buffering problem associated with the "Status Logging" output
    - The fix related to audio dropouts in v0.57a seems to have made the problem
    more pronounced. It has been reversed until it can be more accurately
    studied.

    August 29th, 2004 (v0.57)
    - Updated code for compatibility with QuEnc 0.52 and above. The KVCD command
    line logic has been replaced by the QuEnc Lower Bitrate (QLB) Matrix option.
    Older versions of QuEnc will no longer be supported and will get an error if
    use is attempted. QuEnc 0.52+ is free and is easily found on the net.
    - Corrected an error in which the progressive flag was not being set correctly
    during rebuild when "Deinterlace with Decomb" is selected. Also please note
    that if the input stream is already identified as progressive, the deinterlacing
    filter will not be added to the associated .AVS file.
    - Modified SCR algorithm to more accurately reproduce the SCR/PTS structure of
    the original disc.
    - Made a timing correction that may affect possible audio dropouts. It also may
    reduce (but not eliminate) the liklihood of encountering an error #0003 or #0004
    on preprocessed (3rd party edited) streams.
    - Fixed an error in which the "Disable Interlaced" was correctly reencoding the
    as progressive -- but was incorrectly reinserting the original flags on rebuild.
    - Add a "Status Logging On" switch to the file menu. When checked, anything that
    is output to the status box is also echoed to the log file. The file, called
    "rebuilder.log" is created in the directory specified in "Working Path" -- it no
    path is specified it is created in the root of the C:\ directory. The file
    location is changed whenever a new working path is specified (for example when
    running a batch job). This should be helpful in debugging problems that might
    cause DVD-RB to exit abruptly.

    July 24th, 2004 (v0.56)
    - Fixed an error in which VTSs with very few frames could result in Error Code '6'
    when using OPV mode. These now default to a Q Factor of 10.
    - Changed the size of the "Source Path" and "Working Path" areas so longer
    filenames can be viewed.
    - Fixed and error in which the PTM of the last frame of the last GOP of a VOB was
    sometimes incorrectly calculated and placed in NAVPACKS. This, very possibly,
    was the cause of reported "freezing" on some Sony players.

    July 5th, 2004 (v0.55a and 0.55b)
    - Corrected an oversight that has been in the program since v0.36. Subtitle
    streams were not being updated in the IFO PGC tables when converting from 4:3
    to 16:9. The result was the inability to view any but the first subtitle (when
    a 4:3->16:9 conversion was done). (0.55a)
    - Implemented code that corrects the way selected audio streams are saved and
    recovered in project files. Now any non-standard (different from that recorded
    in the setup configuration) audio choice is recalled on project load. This also
    works in batch mode.

    July 4th, 2004 (v0.55)
    - Fixed an error that made DVD-RB fail to run in Windows 98 and SE versions. It
    should now work properly on all versions of Windows. Thanks to turbodpv for
    catching this -- and to wmansir for his help in identifying the cause.
    - Adjusted the OPV calculation so that it better predicts size.
    - Fixed an error in which the reallocation of recovered space associated with
    "Half-D1/Half Space" and/or "Steal Space from Extras" was not being allocated
    correctly with certain combinations of the switches. This was the cause for
    reported oversizing/undersizing.
    - Added informational parameters to the REBUILDER.INF file related to original
    DVD overall and VTS sizes (in sectors) for use by helper applications.


    Ältere Versionen werden hier nicht dargestellt.

  • Version 0.59 ist online.

  • Version 0.59
    - Found an additional System Clock Reference (SCR) error that caused some NAVPACKS (immediately following a sound or subpicture packet) to not comply with the DVD minimum spacing standard. This, depending upon the player, could theoretically cause any of a number of audio, video, or timing problems. This has the potential of being a very big correction. A special thanks again to Sir Didymus and the Doom9 beta testers.


    - Fixed an error that was responsible for random but rare #0003 errors depending upon original source timing characteristics).


    - Added code that forces GOPSIZE to a DVD standard when using QuEnc.


    - Fixed a problem in which version update checks were not being recorded when changed in the SETUP dialog (only on startup).


    - Fixed an error related to PES headers in which the P-STD Buffer size data was not being properly set at the beginning of each data stream.


    - Corrected an error in which stuffing bytes at the end of a stream could overwrite PES header data (a million to one -- but possible).


    - Added two more choices to the "QuEnc Options" menu. You can now choose to enable High Quality Mode (slow but very impressive quality) and "Use Scene Detection" which makes intelligent decisions as to where to break GOPs. For those who haven't tried QuEnc... it has become the highest quality encoder available as freeware -- and outdoes most of the costly alternatives. Hats off to Nic and dragongodz.

  • Version 0.60

  • Version 0.60

  • Version 0.61

    Zitat

  • Version 0.62

    Zitat

    [font=verdana, arial, helvetica] Below is a summary of the changes/updates associated with this version:

    - Added an option under the "Help" menu that will display the versions of support software you are using. This should be useful in debugging problems.

    - Inserted code to modify the sequence header extension on NTSC telecined titles so that the progressive flag will set to 0 -- this was noted as a problem associated with QuEnc. Please note that this DOES NOT mean progressive streams will not be recognized and played as progressive. This should fix reported "stuttering" on some players when using QuEnc as the encoder.
    [/font]

  • Version 0.62


    Zitat


    - Added an option under the "Help" menu that will display the versions of support software you are using. This should be useful in debugging problems.


    - Inserted code to modify the sequence header extension on NTSC telecined titles so that the progressive flag will set to 0 -- this was noted as a problem associated with QuEnc. Please note that this DOES NOT mean progressive streams will not be recognized and played as progressive. This should fix reported "stuttering" on some players when using QuEnc as the encoder.

  • DVD Rebuilder 0.63


    - Corrected rebuilding code to prevent "runt" VOBUs (less than .4 seconds). This will bring the newly authored stream more tightly into compliance with DVD standards. This is KNOWN to have caused audio/video stutter on some DVDs.


    - Added support for Canopus ProCoder through Robot1's EclPro utility. Nice work Robot1, you continue to provide outstanding support to the DVD community! Please note that this feature needs testing.


    - Modified the maximum bitrate on output so it lowers to accomodate large and multiple audio tracks. This should help to keep the bitrate bursts under DVD maximums. Maximum bitrate is now set to MAXBITRATE - AudBitrate -- so using the default it would be 9,000Kbs - AudBitrate. Note that DVD standard is no greater than 9,800Kbs for video and no more than 10,008Kbs total audio/video/subs.


    - Corrected a bug introduced in v0.61 related to audio/video sync. This could have caused stutter and audio dropout on some DVDs. An option has been added to the "Options" menu called "Special Error Avoidance" for special cases in which certain #0003 or #0004 errors are encountered -- this is temporary and will be removed in future versions. It is recommended that this option only be used as a last resort after you've encountered one of these errors -- and not before, as it can cause other unpleasant effects. This option ONLY affects the rebuild phase. It is meant to counter what appears to be bad source timing parameters.
    <!-- / message -->

  • [v0.64]

    [v0.64a]

    Zitat

    - Fixed an error in which the "Transcode" button disappeared when selecting/deselecting the alternate output directory while in one-click mode. Silly mistake.

    <!-- / message --><!-- sig --><!-- / message -->