Medianca DVD+R 4x

  • Hi,


    ich uppe diesen Scan um vor Optodisc zu warnen, da ja im Moment Diskussionen um die Qualität gehen, vorallem bei teilweise sehr guten Scans, insbesondere bei den OR8. Die Medianca Rohlinge habe ich vor ca. 8 Monaten günstig über einen Geschäftskollegen erstanden. Die Verarbeitung scheint eigentlich sehr gut, Randversiegelung durchweg vorhanden, zwar Klebereste, aber keine schlimmen.. keine Unwuchten. Die ersten habe ich im Pioneer 107 gebrannt, dann im 108er... ein paar wenige habe ich auf dem BenQ gebrannt.. speziell im BenQ war die Brennqualität astrein, wie der untere Scan zweifelsfrei zeigt.. Ich dachte mir, tolles Preis/Leistungsverhältnis. Neulich wollte ich eine davon anschauen und bekam als Rückmeldung vom DVD-Player nur "bad disc".. Scheibe in den BenQ gelegt und Quali Scan laufen lassen.. was sehe ich: PIE über 1000 gleich zu Anfang, PIF über 30... Ich konnte noch alle Daten sichern, da mein Liteon 167 anscheinend eine sehr gute Fehlerkorrektur hat, der BenQ meldete vereinzelt sogar POF! Eine andere Disc z.B. hat nur am Ende einen deutlichen anstieg, nur sehr wenige liegen noch in den Toleranzen... Ich scan gleich noch eine Medianca, damit ihr seht was ich meine! Die schlimmsten ausreisser mit PIE avg ~ 800 sind allerdings schon im Müll gelandet. Aber hier zuerstmal noch der Scan nach den Brennen im BenQ 1640 bei 4x .. die Scheibe wurde irgendwann kurz nach der Erscheinung des 1640 gebrannt mit der FW BSGB, das Datum stimmt nicht mit dem Brenndatum überein...


    PS: Die Resultate im Pio 107/108 waren direkt nach dem Brennen nur wenig schlechter (PIE um 50000, PIF ca 1000, Jitter war schon ein ganzes Stück schlechter)

  • Das ist natürlich besch*****, wenn die Discs nach nichtmal einem Jahr unlesbar werden. Den Optodisc OR4 wurde auch im letzten c´t Test eine sehr schlechte Klimaresistenz ausgestellt.
    Mal sehen ob die Optodisc OR8 auch so schnell altern, denen wurde eine befriedigende Klimaresistenz bescheinigt.

  • So, dies ist ein Scan der gleichen Disc wie oben. Die ist bestimmt kein übler Ausreisser, läuft noch überall problemlos etc, es gab viel viel schlimmere. Das soll einfach nur Zeigen, welche Veränderung da selbst in 3 - 4 Monaten (so alt ist die Scheibe maximal) von statten gehen kann.
    Die Scheibe wurde, genau wie alle anderen, in einer DVD-Box im Regal gelagert, wo nie so direkt Sonnenlicht drankommt, aber da die DVD-Boxen ja undurchsichtig kann das eh weniger der Grund sein. Ansonsten herrschen hier im Zimmer ganz normale Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit dürfte wohl auch nicht übertrieben sein ;)

  • Hallo,


    Zum Thema Brennqualität und Haltbarkeit kann ich auch noch zwei Scans beisteuern da ich im Frühjahr mal ein paar dieser Rohlinge gebrannt habe. Einen abgespeicherten Scan von damals habe ich noch auf meiner Festplatte gefunden. Gebrannt wurde die DVD also vor rund 6 Monaten mit meinem alten Nutech DDW081 (Firmware BX32) in 4facher Geschwindigkeit. Das Ergebnis finde ich garnicht so schlecht, insbesondere die Anzahl der PIFs ist nur geringfügig höher als bei meinen jetzt verwendeten Verbatims. Dafür nehmen die PIE Fehler, zumindest bei einigen, am Rand sichtbar zu.

  • Und hier der Scan der gleichen DVD rund 6 Monate später.
    Gelagert wurde sie im Dunkeln bei Temperaturen von 18-28°C und normaler Luftfeuchte. Wie man sieht hat sich der Jitter geringfügig erhöht und die PIE Werte sind etwas angestiegen. Bei den PIFs gab es keine nennenswerte Veränderung. Auch wenn die Fehlerzahlen des Rohlings in diesem Tempo weiter zunehmen sollten denke ich mal das die Daten noch eine ganze Weile sicher sind. Trotzdem werde ich wohl halbjährlich eine Überprüfung durchführen und nachschauen wie es sich so weiterentwickelt.
    Wie ich gerade festgestellt habe sind übrigens zwischen 6x und 8x Scangeschwindigkeit keine nennenswerten Unterschiede im Ergebnis. Nur für den Fall das jemandem die unterschiedlichen Geschwindigkeiten bei den Scans aufgefallen sind. :-)


    Gruß

  • Nach wie vor scheint es schwierig zu sein, Optodisc wirklich zutreffend einzuschätzen. Einerseits gibt es hervorragende Scans und auch Irisofmedia hat sogar mal einen und den ersten professionellen Test beigesteuert. Danke dafür. Da machen sie den Eindruck von Top-Rohlingen.


    Andererseits gibt es trotz dieser mitunter hervorragenden Ergebnisse immer wieder mal Ausreisser nach unten, die das Gesamtbild trüben. Benmuetsch hatte mit seinen unlesbar gewordenen Optodisc schon mal kein Glück.


    Habe auch noch einige alte Optodisc 2,4x von MMORE. Die sind mittlerweile knapp drei Jahre alt und die laufen tadellos. Fehlerwerte sehen auch sehr gut aus. Mit Samsung DVD+R 8x (Optodisc OR8) machte ich mit den NEC´s auch sehr gute Erfahrungen. Weisen bei mir Fehlerwerte wie Verbatims und Ricohs auf.


    Die Frage für den User ist doch die: Kann man Optodisc-Rohlingen vertrauen? Aufgrund meiner eigenen Erfahrungen kann ich sagen, dass ich das durchaus tue. Berücksichtige ich aber die Erfahrungen anderer User bin ich mir alles andere als sicher. Allerdings würde ich Erfahrungen mit älteren Rohlingen von Optodisc auch nicht die größte Bedeutung beimessen.


    Qualitätsmässig hat´s bei Optodisc seit Anfang des Jahres Verbesserungen
    gegeben und das Qualitätslevel der Rohlinge ist deutlich besser geworden.

  • Also bei regelmässiger Kontrolle würd ich mich an die OR8 durchaus noch ranwagen... OR4 sind allerdings für mich gestorben. Freunde melden auch schon vereinzelt Komplettausfälle von z.B. Emtec DVD+R 4x mit OR4 MID, wobei man davon ausgehen kann, dass die EMTEC noch schlechter als die Medianca sind/waren.

  • OR 4 hatte ich bisher :


    K-Classic - top.
    EMTEC - brauchbar.
    Medianca - schlecht.


    ich vermute, das ist bei Optodisc einfach Zufall.

    Demokratie ist ein Verfahren, was sicherstellt, daß wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen.