InstantCopy 7 & 8 (Guide's, Tipp's, FAQ's, DL)

  • Hi Leute,
    ich habe so das Gefühl, jeder probiert rum was die besten Einstellungen sind um bei IC 7/8 das Maximum an DVD Belegung raus zu holen, aber kaum einer spricht über seine Erfahrungen ?! Aus diesem Grund nun hier der Versuch meine Erfahrungen und Einstellungen weiter zu geben.

    Als erstes die Grundsatzfrage: Welche Version ist besser, die 7er oder die 8er ??
    Dazu sollte man mal das lesen.


    Grundsätzlich sinnvolle Software:

    Mein Vorgehen/Wunschergebnis
    Ich persönlich möchte die gesamte Struktur der DVD übernehmen. Schließlich sind die Extras und die Menüführung ein wesentlicher Vorteil der DVD. Nur in Ausnahmefällen weiche ich davon ab, jedoch gelten diese Erfahrungen auch für die Variante "Ich will nur den Hauptfilm".

    Im IC 8 stelle ich unter den Settinges (Erweitert/DVD) dazu die Komprimierung auf "Hohe Geschwindigkeit". Damit muss ich nur im Main Movie Titel im Anschluß auf "Hohe Qualität" stellen, damit die Extras und die Menüs möglichst schnell (ohne Analyse) transcodiert werden und der Hauptfilm die bestmögliche Quali hat.

    Grundeinstellung (einmalig)
    Ich nutze das Tool Instant Copy Hidden Settings Editor 1.4.X von TheMadGuy um die Registry Daten anzupassen.
    Auf der ersten Seite aktiviere ich die Parameter:

    IC 7:
    "DVDMagic"
    "DVDAlwaysEnableOKButton" (wird zwar nur noch selten benötigt aber schadet nicht)
    "DVDRemoveLayerBreak"
    "HideLegalWarning"

    IC 8:
    "DVDAlwaysEnableOKButton" (wird zwar nur noch selten benötigt aber schadet nicht)
    "DVDRemoveLayerBreak"
    "DVDAutoVideoSize" (hat den Vorteil, das nach der Erhöhung der Komprimierung bei den Extras der freie Platz gleich für den Hauptfilm genutzt wird.)
    "HideLegalWarning"

    der Rest wird nicht mit einem Haken versehen, sondern bleibt inaktiv.
    Die Parameter darunter habe ich wie folgt eingestellt:

    IC 7:
    "AnalyzeMaxRel" = 10%
    "SaveQuality" = 2%
    "AnalyzeMinAbs" = 150MB

    IC 8:
    "AnalyzeMaxRel" = 32%
    "DVDAutoFast" = 100% (hiermit deaktiviere ich die automatische Umschaltung auf den Speedmodus!)
    "AnalyzeMinAbs" = 80MB


    Damit habe ich aus meiner Sicht den Kompromiss zwischen Schnelligkeit und Sicherheit getroffen.
    Auf der zweiten Seite (über das Menü Display anzuwählen) habe ich folgende Werte genommen:

    IC 7.0.3.140:
    "VideoSaveBorder" = 1%
    "DVDDestSize" = 4489MB (DVD-R) 4480 MB (DVD+R)
    "DVDDestDisplaySize = 4489MB (DVD-R) 4480 MB (DVD+R)

    IC 8.0.0.2XX:
    "DVDSaveFast" = 0%
    "DVDSaveQuality" = 0%
    "DVDDestSize" = 4489MB (DVD-R) 4480 MB (DVD+R)
    "DVDDestDisplaySize = 4489MB (DVD-R) 4480 MB (DVD+R)

    Durch die beiden letzten Einstellungen wird das Ende des Grünen Balken auf 4,38GB erhöht und darum wird die OK Button Option nur noch selten benötigt. Nicht vergessen zum Schluss den Button "set" zu drücken!


    Im IC 7/8 habe ich folgendes eingestellt:
    Ich wähle alle deutschen UT's aus, da hier nicht angezeigt wird welche evtl. ForcedSubs enthält. Ich habe die deutschen UT in den Presets vorbelegt, dann gehe ich kein Risiko ein.
    Unter Details -> DVD -> Erweitert -> Untertitel überall einen Haken bis auf "Deutsch". Damit wird alles abgewählt bis auf die deutschen Versionen. Genauso mache ich es mit den Audioeinstellungen.

    Einstellungen je Film
    Nun sind bei mir ja alle Ton- und Audiospuren bereits richtig selektiert, lediglich unter Audio deselektiere ich ggf. die DTS Version in Deutsch, da mir AC3 5.1 reicht und DTS einfach zuviel Platz benötigt (Mein Player kann damit auch nichts anfangen).
    Durch die Wahl des "Angepassten Resize" kann ich auf die Komprimierung und die Titelwahl einwirken. Also, nun erhöhe ich die Kompression aller einzelnen Zusatz-Titel und Menüs,die sich einstellen lassen, auf ca. 40%. Das reicht mir für die Extras allemal und der Hauptfilm soll ja möglichst mehr ab bekommen. Nun gehe ich zum Hauptfilm (meist Titel 1 und an der Spielzeit zu erkennen) und verringere dort die Kompression (% Wert steigt!) so lange bis die Zielgröße wieder bei ca. 4,37/4,38 GB liegt. Sollte ich mit dieser Vorgehensweise beim Hauptfilm nicht über 75% kommen, dann werden ggf Zusatztitel abgewählt.

    Fazit
    Mit diesem Vorgehen komme ich grundsätzlich auf Werte von 4.620 bis 4.690 was für mich das Optimum der Platzausnutzung eines Rohlings von 4.700 entspricht. Dabei ist egal ob es ein Trick- oder Aktionfilm ist.

    Tipps & Tricks

    • Wenn man den Inhalt (Dateien usw.) des Images betrachten will, oder das PDI Image in ein ISO Image wandeln/in die Dateien auflösen möchte, dann nutzt man am besten PDIControll.
      Dieses Tool findet man in dem Hidden Settings Tool v1.4.X unter "Tools".
    • Gebrannt wird der Rohling mit DVD Decrypter unter ISO Mode -> Write (Zuvor im Decrypter unter Tools/Settings/Registry bei pdi einen Haken setzen.) oder mit Nero 6.0 (einfach als Image laden) direkt als .pdi oder .iso File.
    • Wenn man sich das Ergebnis vor dem Brennen ansehen will, einfach eine der *.pdi0X Dateien erweitern mit der Endung .vob
      (Bsp. probe.pdi01.vob) und in einen SW Player laden (bei meinem PowerDVD funktioniert es tadellos!).
      ACHTUNG: Nicht die erste Datei mit den Endung .pdi nutzen !!!!
    • Tipp von Videowahn:Bei Abwahl von Zusatzmaterial (nach Registry-Patch) wird die Bearbeitungszeit
      reduziert, wenn man die betreffenden Titel vorher auf 100% setzt.
      Dies erspart die Bildanalyse von nicht benötigtem Material, die sonst unsinnigerweise durchgeführt wird.
      Daher vor der Abwahl, alle einzelnen Titel wieder auf 100% setzen, dann die nicht benötigten Tonspuren abwählen, anschließend die nichtbenötigten Titel
      abwählen und erst zum Schluß bei den benötigten Titel die richtige Größe einstellen.

    Sollte mal widererwarten die Filmgröße nicht getroffen werde, müssen seit dem Patch 7.1.1 die
    Discdata Dateien NICHT mehr gelöscht werden. Es werden nur die Analysedaten gespeichert, wenn man die Zielgröße im zweiten Durchgang ändert, verändert sich auch das Ergebnis!
    Schwierigkeiten hat IC7 jedoch mit Kopien in denen der Hauptfilm bei 100% bleibt und nur die Extras eingedampft werden. Hier wird das Ergebnis in einigen Fällen zu groß, da anscheinend dem IC7 die "Atmungsbreite" beim schrumpfen fehlt. Wenn die Images zu klein werden dann mal diesen theoretischen Ansatz lesen.

    Also, eine 100% Garantie kann man auch mit den oben genannten Werten nicht geben. Es wird immer wieder Filme geben, die zu groß oder zu klein werden, aber mit den Werten sind das bei mir wirklich seltene Ausnahmen.

    Ich hoffe die Info ist hilfreich. Sollte jemand noch bessere/optimalere Einstellungen kennen, dann immer her damit . :)

    Wer die Einstellungen leicht übernehmen will, muss nur die .ihs in den Editor laden:

  • FAQ's

    Trotzt des "Problems", das IC nicht immer ganz den verfügbaren Platz nutzt, haben bisherige Test's (z.B. c't 01/04) immer wieder gezeigt, das die Qualität trotzdem besser ist als bei vergleichbaren Tools. Es ist also lediglich sportlicher Ergeiz, die Scheibe möglichst voll zu bekommen, denn die beste Qualität hat man schon.


    1) Kein Ton im Image ??
    IC hat manchmal Probleme mit schlecht authoreten DVD's. Wenn man dann nur die deutsch Tonspur aktiv läßt, hat das Ergebnis keinen Ton !!
    In diesen Fällen, bringt ein neuer Durchlauf mit der aktiven englisch Tonspur satt der deutschen in 90% aller Fälle das gewünschte Ergebnis.
    Ich gehe an dieser Stelle davon aus, das der Player richtig eingestellt ist!!

    2) Was bedeutet denn dieser Punkt, das Handbuch sagt nichts dazu?
    - "Automatische Justierung der Videoqualität" = wenn die Komprimierung einzelner Titel erhöht wird, passt diese Option den freigewordenen Platz nicht an (es bleiben 4,37GB), sondern vermindert die Komprimierung der anderen Titel.
    - "DVD-Rom Inhalt" = sind zusätzliche Inhalte die nur am PC nutzbar sind (Bildschirmschoner, Games usw.)

    3) IC hängt sich schon bei der Analyse immer auf ?
    Mit IC kann es bei einigen Graphikkarten (z.B. ATI) zu Problemen (komplette Abstürze schon wärend der Analyse) kommen!! Das Problem kann beseitigt werden, indem man im H.S.Editor bei DVDHideConversionPicture einen Haken setzt und damit die Vorschau abschaltet, oder eine andere Grafikkarte nutzt.

    4) Ich habe das Upgrade von IC7 auf IC8 genutzt und kann jetzt nicht auf 8.05 updaten, da die Datei "InstantCopy.msi" nicht gefunden wird ?
    Nimm die "InstantCopy.msi" aus dem Tempverzeichnis deiner Upgrades oder entpacke sie aus der Update-EXE, da eine andere Version, z.B. die von IC 7, nicht funktioniert.

    5)Ich habe die originale IC8-CD mit der SerNr. und kann das Update nicht installieren. Nach Einlegen der CD kommt folgende Meldung: "Fehler 1101. Fehler beim Lesen von Datei: *26*Microsoft\Installer\{9ACEBC7B-...}\Trans1031.mst. Stellen sie sicher, dass die Datei vorhanden ist und Sie darauf zugreifen können." Was muss ich tun ??
    Den Begriff "*26*.." in der Registry suchen und auf den Pfad der CD-Datei abgändern.
    Ein Besipiel:
    In der Registry den Pfad HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Installer\Pro ducts\26701346FA4E0CC45B3B72623FA90B92 da unter Transforms InstantCopy einfach *26* in den Pfad Eurer HD abändern, also z.Bsp.
    C:\Dokumente und Einstellungen\*****\Anwendungsdaten\Microsoft\Installer\{64310762-E4AF-4CC0-B5B3-2726F39AB029}\Trans1031.mst

    NEW 03.02.04
    6) Eine DVD liegt im Verzeichnis D:\ROM ohne Kopierschutz vor. Beim Versuch diese DVD zu kopieren fragt IC immer nach dem Zielimage, welches ich mit D\DVD\ROM\ROM.PDI auch vorgebe. Wenn ich dann auf Start gehe, meldet IC immer "Failed to set Data to D\DVD\ROM\ROM.PDI" ??? Alles unter XP Prof. mit NTFS und LG 4040B.
    Man sollte im Registrierungs-Editor nachsehen ob man vollen Zugriff auf die Registry-Einträge von InstantCopy hat.
    Im Registrierungs-Editor klickt man auf das Plus vor HKEY_LOCAL_MASCHINE, danach auf das Plus vor SOFTWARE, anschließend auf das Plus vor VOB.
    Auf VOB macht man einen Rechtsklick und klickt in dem Kontextmenü, was sich nun geöffnet hat, auf „Berechtigungen…“. Nun kann amn sehen welche Berechtigungen welcher Benutzer für die Registry hat. Es sollte, für jeden Benutzer, „Vollzugriff“ und „Lesen“ zugelassen sein (Unter „Zugelassen“ ist ein Haken, unter „Verweigern“ ist kein Haken). Sollte das der Fall sein klickt man auf OK. Ist dies nicht der Fall, muss man dies entsprechend Ändern. Man überprüft alle Einträge innerhalb von „VOB“ auf gleiche Art und Weise.

  • Ich war so frei den englischen Guide einigermasen zu Übersetzen.

    InstantCopy war einer der ersten komprimierenden Transcoder auf dem Markt. Es hat schon eine größere Überarbeitung erfahren und ist das Werkzeug, für das die meisten Zusätze geschrieben worden ist. Überdies wird InstantCopy immer wieder in den oberen Bewertungen wenn Qualität gefragt ist. Dies ist auf Grund eines zwei Passes verschlüsselnden Systems (so verschlüsselter Inhalt muss eine Qualitätsnachweisführung erfahren und könnte wiederverschlüsselt werden wenn die Qualität nicht genug gut ist) das in solchen Werkzeugen einmalig ist möglich. Aber dieser Prozess macht auch das Programm zu dem langsamsten auf dem Markt, so hat Pinnacle eine neue Hochgeschwindigkeits-encodierung hinzugefügt. Dieser Modus encodet in einer vergleichbaren Geschwindigkeit anderer Werkzeuge, aber wo die Qualitätsnachweisführung nicht mehr benutzt wird, ist die Ausgabequalität auch dementsprechend schlechter.

    Du wirst die folgende Software für diese Anleitung benötigen:

    Pinnacle InstantCopy 8
    DVD Decrypter


    Schritt 1: Rippen der DVD

    InstantCopy wird sich weigern, eine DVD zu bearbeiten, die gecryptet ist. Daher wird die mit InstantCopy zu bearbeitende DVD zuerst entschlüsselt werden müssen. Du kannst dazu DVD Decrypter benutzend, oder du kannst diesen Schritt überspringen, wenn du eine On-The-Fly-Decryption-Software wie Slysofts AnyDVD oder DVD Region-Free benutzt.


    Schritt 2: DVD-Abbild erzeugen

    Wenn du InstantCopy startest, wirst du mit der Geräteauswahl begrüßt (nimm zur Kenntnis das ich Skin für InstantCopy gesperrt habe ? Start -> Programme -> InstantCopy -> Tools -> Disable Skin -):



    Wenn du die DVD auf deine Festplatte gerippt hast, wähle sie als Quelle aus. Wenn du ein On-The-Fly-Werkzeug hast (oder die DVD gerippt und als virtuelles Laufwerk gemountet hast), wähle das entsprechende Laufwerk aus.

    Wähle die Festplatte als Ziel, es sei denn du willst das Ergebnis direkt brennen. Persönlich ziehe ich vor, es auf meiner harddisk zuerst zu speichern um die Ausgabe zu überprüfen, bevor ich es brenne. Aber du könntest es auch direkt brennen.

    Bevor du für das erste Mal startest, drücke auf den Erweitert-Button.



    Da bei mir die Festplatte als Quelle und Ziel ausgewählt ist, habe ich nur 3 Tabs, du könntest mehr haben wenn deine Quelle und / oder Ziel ein DVD-Laufwerk ist.

    Vergewissere dich, das der Pfad für das Temporäre Verzeichnis im Tab Allgemein zu einem Ort gesetzt ist, wo du genug Platz hast.

    Der Rest der interessanten Optionen ist unter DVD:
    Kopiermethode erlaubt dir auszuwählen, wenn du den Hauptfilm behalten willst (Nur Hauptfilm). Wenn du alles behalten und nicht von Hand (Automatisches Resize) neukonfigurieren willst, wenn du eine 1:1 Kopie machen willst (Direkt, nicht empfohlen) oder setze die Kopiermethode für spezielle Bedürfnisse auf Angepasstes Resize um von Hand zu kontrollieren welches Inhaltsverzeichnis behalten werden soll, und um von Hand das Verdichtungsverhältnis für jeden Filmgegenstand verändern zu können, den du behalten willst.

    Setze Bevorzugtes Ziel nach DVD. InstantCopy kann auch Super VCD oder Video CD erstellen, aber diese Anleitung ist über DVDs).

    Die Komprimierung bezieht sich auf die zwei unterschiedlichen verschlüsselnden Modi, die ich in der Einführung erwähnt habe. Hohe Qualität ist die langsamere zwei Passmethode mit Qualitätsüberprüfung. Hohe Geschwindigkeit die schnellere. Nicht das dies nur eine Vorgabe ist, kannst du den Modus für jeden Filmgegenstand oder global für ein Projekt einstellen, das du machst (das ist solange du die Kopiermethode zu für spezielle Bedürfnisse auf Angepasstes Resize gesetzt hast).
    Nimm zur Kenntnis das InstantCopy, wenn du die Komprimier-Methode auf Automatisch setzt, die Hohe Geschwindigkeits-Methode benutzen wird, wenn ein Gegenstand zulässt, dass von ihm 10 % oder weniger reduziert werden kann. Über jenem Verdichtungsverhältnis wird Hohe Qualität benutzt.

    Lass das Video-Seitenverhältnis auf Automatisch (empfohlen). Wenn die Ausgabe gequetscht aussieht (gewisse 16:9 Discs enthalten Authoringfehler die dann als falsche 4:3 Discs identifiziert werden), wirst du dein Projekt nochmals machen und das richtige Video-Seitenverhältnis von Hand wählen müssen.

    Drück dann auf den Einstellungen-Button.



    Unter Audio Datenströme und Untertitel kannst du überprüfen welche du vorgabemäßig aus deinen Sicherungsprojekten ausschließen willst. Persönlich glaube ich dass der umgekehrte Weg viel nützlicher ist (und andere Programme machen es auf diese Weise). Somit habe ich keine Verwendung für jene Möglichkeiten, aber wenn du etwas ausschließen willst außer jenen die du sicherlich willst (dann wirst du ein Problem haben wenn keine dieser vorhanden ist und du wirst niemals diejenigen gegenwärtig zu sehen bekommen, die vorhanden sind), dann sei so frei.

    Die Benutzereinschränkungen sind wieder nützlich. Hier kannst du dich entscheiden, Benutzereinschränkungen zu sperren, die auf der ursprünglichen Disc gegenwärtig sein könnten. Benutzereinschränkungen sind Möglichkeiten, die der DVD-Standard anbietet, aber diese werden auf gewissen DVDs gesperrt (das wird absichtlich gemacht, um dich mit dummer Werbung am Anfang der Disc zu nerven ;). Alles zu überprüfen ginge vielleicht ein bisschen zu weit, außer der Vorheriges / Nächstes Programm Auswahlmöglichkeit (weil du wirst jene brauchen um den Inhalt zu überspringen den du nicht sehen willst).

    Sobald du das gemacht hast, drück OK, um zum Hauptmenü zurückzukehren, dann drücke den Start-Button um anzufangen.

    InstantCopy wird dich zuerst nach der Quelldatei fragen (diese ist in deinem VIDEO_TS.IFO-Ordner, die du in Schritt 1 gerippt hast). Wenn du ein DVD-Laufwerk statt dessen ausgewählt hast, wirst du nicht um diese Frage gebeten werden. Die nächste Frage betrifft den Namen und Pfad deiner Ausgabe. InstantCopy wird die Ausgabe in 1 GByte große *.pdi files teilen (welche gesplittete Image-files sind).

    Wenn du Angepasstes Resize nicht gewählt hast, wird InstantCopy zu arbeiten beginnen. Sonst wirst du den folgenden Schirm sehen:



    Im Inhaltsteil des Fensters werden alle Videospuren auf der DVD aufgelistet mit zusätzlichem Dateninhalt in getrennten Ordnern (wenn es welche gibt).

    Im Videoteil wirst du Details des gegenwärtig ausgewählten Ordners oder Titels sehen (du wählst einen Ordner oder Titel links aus). Wenn du einen Titel auswählst, wirst du unterschiedliche Möglichkeiten sehen (wir werden gleich näher darauf eingehen).

    Unten siehst du die Datengröße-Anzeige. Es ist wirklich einfach: Solange der Regler grün ist, sollte dein Projekt auf einer DVD±R/W-Disc Platz haben, wenn es rot ist, passt dein Projekt nicht mehr auf eine Disc.

    Benutze die Zu kopierender Inhalt dropdown-Liste, zum auswählen wenn du nur den Hauptfilm willst (Nur Hauptfilm), ein Projekt das alles enthält (Komplette Disc) oder wenn du das Projekt von gewissen Videogegenständen befreien willst Benutzerdefiniert.

    Du kannst dich auch über die globale, in den erweiterten Einstellungen gewählte Komprimierung, hinwegsetzen. Setze die Komprimierung auf die Methode die du bevorzugst. Dies wird sich auf das komplette Projekt beziehen, aber du kannst dich über die Einstellung hinwegsetzen wenn du einen Titel auswählst.

    Automatische Justierung der Videoqualität aktivieren. So werden die Verdichtungsfaktoren der anderen Titel, auch wenn du von Hand die Komprimierung für einen Titel modifizierst, automatisch auf den neuesten Stand gebracht und du wirst dich nicht darum kümmern müssen ein übergroßes Projekt zu bekommen.

    Es ist ratsam Mit DVD-ROM-Inhalt zu deaktivieren (außer wenn jener Inhalt dir gefällt... Ich habe mir solchen Inhalt einmal angeschaut und es ergab sich das es nicht grad interessant ist und sehr zum Abstürzen neigt) um etwas Platz für das Video zu sparen.

    Wenn du frei von den Menüs werden willst (vorgeschlagen bei einem Nur Hauptfilm-Projekt), deaktiviere die Option Mit Menüs.

    Wie du sehen kannst, kannst du, indem man auf den Video-Tracks-Ordner klickt, nicht nur das Projekt global konfigurieren, sondern auch die Menüs. Wenn du dir den Regler über der Größenanzeige anschaust, wirst du sehen dass der umfassende Verdichtungsfaktor 100,00 % misst (dieser Wert repräsentiert den Prozentsatz der Originalgröße zur Zielgröße des Menüs).

    Klick jetzt auf einen Titel im linken Teil des Fensters:



    Du wirst Auskunft über die Spielzeit, Seitenverhältnis, Format und Originalgröße des Titels sehen den du ausgewählt hast.

    Wie du sehen kannst, kannst du die Komprimierung von jedem Titel getrennt setzen. Wenn du es zu Disc Standard einstellst, wird die Vorgabe, die du eben konfiguriert hast, genommen werden (erinnere dich, dass wir Hohe Qualität benutzten).

    Hier kannst du eigentlich den Regler benutzen, um die Zielgröße zu verändern. Bringe es nach der Linken und du wirst die Zielgröße reduzieren, schieb ihn nach rechts um die Zielgröße zu vergrößern (und verringere somit die Komprimierung). Da wir die Option aktiviert haben um automatisch die Videoqualität zu justieren, wird der Verdichtungsfaktor für alle anderen Gegenstände automatisch eingestellt werden, wenn du einen Regler bewegst.

    Wenn du nicht sicher über den Inhalt eines Titels bist, geh auf den Vorschau-tab um es dir vorher anzusehn.

    Die Audio- und Untertitel-tab erlauben dir alle vorhandenen Audiostreams und Untertitel von einem Titel zu sehen und nach Wahl zu entfernen.

    Hier wirst du die vorhandenen Tonkanäle des ausgewählten Titels sehen. Man kann hier Informationen über Format, Bitrate und Größe des Streams sehn und durch deaktivieren nicht benötigter Audiotracks Platz einsparen.



    Selbiges gilt auch für Untertitel beim deaktivieren.



    Sobald die Konfiguration abgeschlossen ist auf OK drücken und es wird mit der Erstellung des DVD-Abbildes begonnen. Je nach der gewählten Komprimierung und Rechnerleistung dauert dies 15-30 Minuten (Hohe Geschwindigkeit) oder 1-2 Stunden (Hohe Qualität) bei einem Spielfilm.

    Sobald InstantCopy damit fertig ist wird eine Info eingeblendet mit Angabe des Pfades vom erstellten Projekt.




    Schritt 3: Die DVD brennen

    Alles was noch zu machen ist, ist die *.pdi files zu brennen die InstantCopy erzeugt hat, welche im Pfad des Infofensters zu finden sind. Dies kann mit DVD Decrypter gemacht werden.