• Zitat

    Die alten Cynin-Ritek waren Müll, sehen schrecklich aus nach nen paar Jahren.


    Diese Erfahrung kann ich bestätigen. Hab noch einige Traxdata 4x CD-R hier rumliegen, sind von Ritek mit Cyanin-Dye. Mittlerweile sind so gut wie alle davon komplett unlesbar :evil:

  • Zitat von LagunaSeca-Freak


    Diese Erfahrung kann ich bestätigen. Hab noch einige Traxdata 4x CD-R hier rumliegen, sind von Ritek mit Cyanin-Dye. Mittlerweile sind so gut wie alle davon komplett unlesbar :evil:


    Hab die neueren Traxdata 8x und Fujitsu-Siemens 12x, die lassen sich zwar noch lesen, aber haben sehr viele C1 und C2-Errors

  • Da habe ich wohl Glück gehabt.


    Bei mir sind selbst die dunkelblauen Typ 0 - Riteks ebenso wie die hellblauen Typ 1 und Typ 2 noch einwandfrei.


    Habe allerdings fast nur gelabelte (Targa, Traxdata, FUJI, Philips, PDM, Maxell, TDK, Primedisc, Conmark, Memorex).


    Das scheint bei Cyanin - Rohlingen besonders wichtig, da das chemisch viel instabiler ist als Phtalocyanin.


    Die 74er Phtalocyanin, Typ 7 sind zusammen mit Ricoh R 74 die besten Rohlinge für Audio, laufen auf Playern, auf denen sonst nichts gebranntes läuft.

    Demokratie ist ein Verfahren, was sicherstellt, daß wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen.

  • Zitat von Diet

    Habe allerdings fast nur gelabelte (Targa, Traxdata, FUJI, Philips, PDM, Maxell, TDK, Primedisc, Conmark, Memorex).


    Das scheint bei Cyanin - Rohlingen besonders wichtig, da das chemisch viel instabiler ist als Phtalocyanin.


    Hatte davon ebenfalls nur gelabelte, aber die Fehlerrate ist bei allen grünlichen Cyanin-CDs von Ritek recht hoch.

  • Verschiebung wäre o.k., werde es allerdings nicht weiterführen, das würde ´ne lange Geschichte.


    Wollte nur mal meine Ritek - Erfahrungen etwas illustrieren.

    Demokratie ist ein Verfahren, was sicherstellt, daß wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen.

  • Dass nicht nur TY hochqualitative Rohlinge herstellen kann, zeigt dieses Beispiel.


    Viele CD-Rohlinge von Ritek zeigen nach dem Brennen sehr gute Fehlerraten, doch meistens sind diese Werte nicht von Dauer. Die Verschlechterung im Laufe der Zeit (Jahre) ist manchmal recht dramatisch. Es geht aber auch anders und das kuriose daran ist, solche Rohlinge hat PLATINUM mal als 10er Pack im Softcase verkauft. :)


    -------------------------------------------
    PLATINUM CD-R 700MB
    -------------------------------------------
    Disc Type, Material = CD-R, Phthalocyanine
    ATIP Lead-in = 97m 15s 17f
    Norminal Capacity = 702.83MB (79m 59s 73f)
    Disc Manufacturer maybe = RiTEK JS-dye
    Weitere Merkmale sind eine fehlende "Schutzlackierung", die Randversiegelung ist aber sehr gut. Der Innenring hat folgende Kennzeichnung: RAD80M-50829 80 und kaum lesbar H301 JS110027509A22 80.


    Die CD-R wurde im April 2002 gebrannt. Gekauft hatte ich sie eigentlich zum Testen für meinen Ricoh 7080A, weil er Probleme machte. Da der Ricoh dann im Mai 2002 defekt war, ist klar, dass er im "Sterben" lag (konnte erst keine CD-RWs mehr brennen, später auch die CD-Rs nicht mehr und zum Schluß war selbst das Lesen bzw. Erkennen von irgenetwas unmöglich). Welcher meiner Brenner ihn nun wie schnell gebrannt hat, kann ich jetzt nicht mehr zweifelsfrei ermitteln. Zur Auswahl steht: 8x beim Ricoh 7080A oder 12x mit einem LiteOn 12102B. Der LiteOn 12102B befindet sich in einem nicht mehr genutzten Altrechner, ist aber sehr wahrscheinlich noch funktionsfähig.

  • Nach negativen Erfahrungen hinsichtlich Rohlingsqualität war es bei mir so, dass ich gern TY einsetze. Für nicht so wichtige Sachen verwendete ich aber weiter billigere CD-Rs. Dabei "bevorzugte" ich Ritek (meist von FUJI oder als LIDL Octron). Nach dem Brennen weisen die Ritek-Rohlinge meist sehr gute Fehlerwerte auf. Seit ich meinen LiteOn 52246S habe, kann ich dies gut beurteilen. C1 Average unter 1 (meistens auch unter 0,5 ) ist schon schön.


    Wegen Spinells Problemen mit Ritek-DVD-Rohlingen habe ich mir meine CD-Rs von denen mal wieder angeschaut. Gegenüber früheren Scans steigen die C1-Werte (stark) an und manchmal treten auch C2-Fehler auf. Insbesondere die 48x FUJIs geben generell kein gutes Bild ab, die sind meist nicht mal 2 Jahre alt. Sieht alles nicht vertrauenserweckend aus - Langzeithaltbarkeit gibt es bei Ritek wohl nicht :cry: .


    Hier mal ein sehr schlechtes Ergebnis. Wurde am 17.03.2004 40x mit dem Liteon 52246S gebrannt, die Randversiegelung ist sehr gut. Das erste Bild zeigt die Ausgangslage direkt nach dem Brennen. Bei einer Überprüfung im Februar 2005 waren die C1-Werte zwar leicht höher als beim ersten Scan, es war aber alles noch vollkommen in Ordnung. Im jetzigen Scan (zweites Bild) sieht man das Auftreten der Probleme, die den LiteOn veranlassen, die Scangeschwindigkeit zu verringern.


    ----------------------------------------------------------------------------
    FUJIFILM CD-R 700MB UP TO 48x MULTISPEED (50er Spindel)
    ----------------------------------------------------------------------------
    Disc Type, Material = CD-R, Phthalocyanine
    ATIP Lead-in = 97m 15s 17f
    Norminal Capacity = 702.82MB (79m 59s 70f)
    Disc Manufacturer maybe = RiTEK JS-dye

  • --------------------------------------------------------
    LIDL Octron 700MB 12x SPEED SILVER BLUE
    --------------------------------------------------------
    Disc Type, Material = CD-R, Cyanine
    ATIP Lead-in = 97m 15s 12f
    Norminal Capacity = 702.83MB (79m 59s 74f)
    Disc Manufacturer maybe = RiTEK S-dye


    Wurde 8x mit einem RICOH 7080A im April 2001 gebrannt. Der erste Scan ist vom September 2003, da sah noch alles toll aus. Kaum Veränderungen zeigte ein Nachtest im Dezember 2004. Jetzt (zweites Bild) ist die CD-R zwar noch in Ordnung, die Veränderung der C1-Werte lässt für die Zukunft aber nichts Gutes erwarten. Meiner Erfahrung nach dürften in spätestens 2 Jahren C2-Fehler auftreten.


    Alle Rohlinge lagere ich ordentlich, daran liegts definitiv nicht. So ist zwar auch TY nicht immer fehlerfrei, aber Probleme mit deren Langzeithaltbarkeit habe ich bisher keine. Ich frage mich nun, wann meine perfekten Ritek-Rohlinge aus dem PLATINUM-Softcase (s.o.) in die Knie gehen :cry: .

  • ----------------------------------------------------------
    (LIDL) maxell CD-R 80 SQ 700MB 48x
    ----------------------------------------------------------
    Disc Type, Material = CD-R, Phthalocyanine
    ATIP Lead-in = 97m 15s 17f
    Norminal Capacity = 702.82MB (79m 59s 70f)
    Disc Manufacturer maybe = RiTEK JS-dye


    Im Januar 2004 vom LiteOn 52246S mit 40x gebrannt. Der erste Scan ist in Ordnung. Das jetzige Ergebnis gefällt aber nicht mehr. Diese CD-Rs sind zwar besser als die von FUJI, lassen aber - wie scheinbar alles von Ritek - mit der Zeit nach.

  • Die Verschlechterung ist geringfügig und noch weit entfernt von einer Gefahr für die Daten.
    Der größte Unterschied ist im letzten Drittel zu sehen, wo das Laufwerk den max. Speed erreicht.


    Die Verschlechterung kann von Laufwerksalterung kommen, es muß nicht die CD sein.

    Demokratie ist ein Verfahren, was sicherstellt, daß wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen.

  • Mein LiteOn 52246S ist noch bei bester Gesundheit :D .


    Die Veränderungen sind sicherlich noch nicht dramatisch, aber hinsichlich der Langzeithaltbarkeit sollte es doch eher so aussehen: z.B. maxell CD-R (TY).

    Legende: im Haupteinsatz / eher inaktiv


    ROM: CD Plextor 20TSi / DVD Toshiba 1712 / HD DVD Toshiba H802A
    CD-RW: LiteOn 12102B / LiteOn 52246S
    DVD±RW: BenQ 1640 / Philips 1648@BenQ 1640 / Philips 1660@BenQ 1650 / BenQ 1655 / LG H42@44N / LG GH22NS40 / ...
    ... Sony G120A@LiteOn 165P6S / LiteOn 18A1@20A1P / Nu Tech 061@082 / NEC Optiarc 7170@73A / Philips 8881 / Plextor 755A