Sony DVD-R 16x

  • Label: SONY 16x DVD-R (25+5er Pack, kein Herstellungsland aber durch Innenringkennung als MBI-Ware identifizierbar)
    Media ID: SONY16D1


    PIF-Cluster sind typisch für dieses Paket.


    Brenner: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (SB=an HT=aus OS=aus OHT=an)
    Brenngeschwindigkeit: 16x


    Bild 1: Philips 1648@BenQ 1640 BSRB (8ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 2: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 3: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 4x (CLV)

  • Brenner: LG GH22NS40 NL00
    Brenngeschwindigkeit: 16x



    Bild 1: Philips 1648@BenQ 1640 BSRB (8ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 2: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 3: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 4x (CLV)


    und zusätzlich
    Bild 4: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 4x (CLV)
    Bild 5: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 8x (CAV)

  • Fünf bis sieben Minuten um einen Rohling mit 16fach zu beschreiben und dann plus/minus eine Stunde (!) um das Ergebnis mit fünf verschiedenen Laufwerken auszulesen?


    Da nimmt jemand diese Thematik aber sehr, sehr ernst... :D

  • Der Hintergrund dieser kleinen Scanorgie ist schon sehr ernst :ani_lol::ani_lol::ani_lol:. Das "Problem" der Sony/165P6S-Scans von Bränden des LG GH22NS40 möchte ich schon irgendwie aufgeklärt haben. Doch die Ursachenfindung scheint nicht ganz einfach zu sein. So könnten das Scanlaufwerk Sony/165P6S oder gar der LG defekt sein. Bei ersterem ist die Garantie schon abgelaufen und ich müsste für Scans nur ein anderes Laufwerk verwenden, letzterer hingegen ist ja noch richtig neu. Ein defekter LG würde somit also ausgetauscht und alles wäre gut, blöd ist nur, wenn die "Probleme" kein Einzelfehler meines LGs wären, sondern bauartbedingt.

    Legende: im Haupteinsatz / eher inaktiv


    ROM: CD Plextor 20TSi / DVD Toshiba 1712 / HD DVD Toshiba H802A
    CD-RW: LiteOn 12102B / LiteOn 52246S
    DVD±RW: BenQ 1640 / Philips 1648@BenQ 1640 / Philips 1660@BenQ 1650 / BenQ 1655 / LG H42@44N / LG GH22NS40 / ...
    ... Sony G120A@LiteOn 165P6S / LiteOn 18A1@20A1P / Nu Tech 061@082 / NEC Optiarc 7170@73A / Philips 8881 / Plextor 755A

  • Wie man es dreht und wendet- die Qualität dieses Rohlinges macht einen sehr durchschnittlichen Eindruck, unabhängig vom verwendeten Auslesegerät. Sieht alles nicht besonders aus. Hatte mal einen 160P6 und das war ein richtig lausiger Brenner. Tut aber hier nichts zur Sache.


    Wurde dieser Sony auch von Moser Baer hergestellt oder stammt er von Leaddata?



    Hier mal ein kleines Kontrastprogramm und in der Qualität liegt da fast schon eine kleine Welt dazwischen. Allerdings mit 12facher Geschwindigkeit beschrieben. Von allem schneller als 16fach sollte man bei Sony-Rohlingen ohnehin die Finger davon lassen.



    MediaID: Sony16D1 / Sony DVD-R 16x
    Brenner: Optiarc AD-7173 / Firmwareversion: 1.04
    Brenngeschwindigkeit: 12x

  • Wurde dieser Sony auch von Moser Baer hergestellt


    Ist leicht zu erkennen bei den Indern steht immer Made in india drauf, wenn nichts drauf steht kannst Du derzeit davon ausgehen daß sie aus Taiwan sind normalerweise Daxon. Lead Data produzieren CDs für Sony aber auch DVD Rohlinge?


    P.s. was an dem Brand schlecht sein soll oder auch nur durchschnittlich kann ich nicht erkennen der ist sehr gut. nDaher tippe ioch eher auf Daxon denn MBI würde eher weniger gut aussehen. Noch kleinere PIF Werte sind schön aber Du hast da etwas übertriebene praxisferne Ansprüche würde ich sagen. Der Rohling ist genausogut wie einer der unter 100 PIF total kommt zumindest aus Sicht eines Lesers. 8x Taiyo Yuden Rohlinge verwöhnt? :)

  • Mein ersten Zeilen bezogen sich auf den Rohling von Kehaar. Bin mir da jetzt nicht ganz sicher ob wir vom selben reden. Da es sich nicht um meinen Rohling handelt kann ich auch nur schwerlich sagen von welchem Hersteller dieser für Sony produziert wurde. :D


    Das "sehr gut" für die Brennqualität kann ich jetzt nicht nachvollziehen, genausowenig wie "meine praxisfernen Ansprüche". Das durchschnittlich halte ich schon für gerechtfertigt, egal mit welchem Ausleselaufwerk. Es sieht doch eher jedesmal bescheiden aus. Schreibst ja schließlich selbst das dieser Rohling für 8fach besser geeignet wäre???



    Deshalb habe ich dem gegenüber gestellt einen der sehr selten gewordenen 16fach-Rohlinge die Sony noch in Anif produziert hat. Die Herstellung von Rohlingen in Premiumqualität haben sie ja wohl nicht verlernt. Lediglich der Preisdruck (da müssten sich halt die Konsumenten mal selbst an der Nase packen) und das an DVD-Rohlingen kaum noch was zu verdienen ist, macht Ergebnisse wie das von Kehaar leider immer häufiger. Das jedoch nicht nur auf Sony bezogen.

  • Kein Problem! Werde mich zukünftig bemühen solche Sachen besser voneinander abzugrenzen. Sind also meine Ansichten vielleicht doch nicht so praxisfern? :D



    Irgendwie ist ziemlich die Luft aus der Thematik DVD-Rohlinge raus. Der Markt verlangt heute vorwiegend nach billigen und wenn möglich noch billigeren Medien. Die Hersteller haben dem soweit als möglich Rechnung getragen und versuchen so günstig wie nur möglich die Rohlinge herzustellen. War logisch dass das irgendwann zu Lasten der Qualität gehen musste. Gespart wurde an den verwendeten Materialien (v.a. Polycarbonat, Dye), die Herstellungsprozesse wurde "optimiert" und des weiteren war natürlich Sparpotenzial bei der Qualitätssicherung vorhanden. Gibt Hersteller die haben früher alle 10 Minuten ein Exemplar gezogen und durchgecheckt. Heute sind die meisten bei 20-30 Minuten und das bei mehreren Produktionslinien. Von einer ständigen Qualitätskontrolle kann man da schon nicht mehr reden, von Qualitätssicherung noch viel weniger. Am erheblichsten dürfte sich jedoch auswirken das die Stamper recht häufig über deren empfohlene Verwendungsdauer hinaus eingesetzt werden. Schließlich müssen für ein festgelegtes Budget mind. so und soviele Medien produziert werden. Klare Vorgaben eben!


    Das Ergebnis ist dann ein Qualitätsmix aus durchschnittlicher (teilweise sogar noch schlimmer) bis hin zu sehr guter Ware. Je nachdem wie viel Glück man mit beim Einkauf hat. Auswirkungen hatte dies natürlich auch ganz erheblich auf die Hersteller, von denen viele heute ohnehin nicht mehr existieren. Darunter leider auch die ganzen europäischen Medienhersteller. Übrig blieben eine Handvoll die heute für den gesamten Weltmarkt produzieren. Deren Rohlinge findet man unter jedem erdenklichen Label und der Preisdruck ist nach wie vor massivst. Aufwärts wird es daher mit der Qualität wahrscheinlich nicht gehen. Eher das Gegenteil wird der Fall sein.


    Falls das korrekt ist kauft demnächst oder vielleicht sogar aktuell Samsung DVD-Medien bei einem chinesischen Hersteller ein, der bislang auch nicht gerade für seine Qualität berühmt war. Das sollte doch vieles aussagen...


    In Österreich ist man in dieser Hinsicht sogar doppelt "gestraft". Dank der sehr überzogenen und immer wieder angepassten URA halten sich die Rohlinge auf einem sehr hohen Preisniveau. Vom Preisverfall der Medien hat man hierzulande so gut wie nichts. Lediglich die Qualität wurde für dasselbe Geld schlechter. Bleibt der ohnehin kaum noch mögliche Einkauf im EU-Ausland und der wird mehr und mehr mit Risiko behaftet.

  • Sind also meine Ansichten vielleicht doch nicht so praxisfern? :D


    Sieht so aus. :)



    Am erheblichsten dürfte sich jedoch auswirken das die Stamper recht häufig über deren empfohlene Verwendungsdauer hinaus eingesetzt werden. Schließlich müssen für ein festgelegtes Budget mind. so und soviele Medien produziert werden. Klare Vorgaben eben!


    Das denke ich auch als einen Hauptgrund, sieht ja man schön besonders an MBI Ware, hast Du gerade Glück und ne Charge erwischt wo der Stamper noch nicht ausgelutscht war kriegst Du durchaus immer noch Spitzenware, das nächste mal kriegst Du wieder die A....karte. Und wenn bei Herrn Ritek Herr Lidl anruft und am liebsten gar nichts blechen will, dann werden eben nochmal ein paar Tausend Pressungen über Soll mit dem ältesten Ricoh Stamper durchgezogen.


    war aber früher auch nicht soviel anders wenn man mal von Verbatim oder Taiyo Yuden absieht ist ja nicht so, daß es zu 4x und 8x Zeiten nur gute Rohlinge gab. Nur allein der recht schnelle Wechsel von 2x auf 4x, 8x hat dafür gesorgt, daß die Produktzyklen nicht überstrapaziert wurden, das ist jetzt eben anders weil es bei den Rohlingen wohl keine Weiterentwicklung gibt und auch einige Konkurrenten das Handtuch geschmissen haben (TDK, Maxell), Taiyo Yuden ist kaum noch ne ernst zu nehmende Konkurrenz wenn man genauer hinschaut und nicht in Nostalgie vergangener Jahre schwelgt (mit Ausnahme der CD Rohlinge). Also warum sollte sich Verbatim noch große Mühe geben und immer die Qualität hochhalten, ist ja keiner da ders besser machen würde, also auch kein Druck.


    Aber die Kundschaft will es halt so weil Geiz eben die meisten geil macht, wer hat denn schon etwa Maxel extrem Pro gekauft außer ein paar Insider, und wenn Du einem ne Maxel Spindel mit echten Maxell für 15 EUR hinstellst und daneben ne Maxell mit Riteks selbst wenn die nur einen EUR weniger kostet, ist halt klar was 98% der Kunden nehmen. Die Hersteller müssen da mit ob sie wollen oder nicht oder eben aus dem Markt aussteigen. Liegt natürlich auch an Unwissenheit, aber bei den meisten besteht auch gar kein Interesse an näheren Kenntnissen zu dem Thema, ist rund wird gebrannt und läuft (erstmal :) )

  • Ich hab hier auch Sony's (SONY16D1).
    Kein 'Made' angegeben, hat gelben IT pack-Aufkleber und auf dem Barcode auf der Folie steht 80+20DMRSP-ITC, EAN 4905524473919.


    Kann jemand damit etwas anfangen?


    Label: SONY 16x DVD-R (25+5er Pack, kein Herstellungsland aber durch Innenringkennung als MBI-Ware identifizierbar)
    Media ID: SONY16D1 ...


    Gibt es eine Übersicht, welche Innenringkennungen Sony verwendet? Woran erkenne ich MBI/Leaddata?

  • Sony-Medien "Made in Taiwan" werden entweder von Daxon oder Leaddata hergestellt. CDs lässt Sony von Leaddata auch für unseren Raum schon geraume Zeit von diesem Hersteller produzieren. Gelegentlich wurde der Bezug eingestellt weil die Qualität der Rohlinge gelinde gesagt ziemlich erbärmlich war. Bestimmt nicht der Zulieferer den sich den Kunden unbedingt wünschen, aber man bekommt heute meist eine ganz brauchbare Qualität hin.


    Lead Data produziert auch DVD-Medien für Sony und das immerhin schon mehr als vier Jahre. Das ist also nicht unbedingt was neues. Meistens wurden diese jedoch nicht unter dem eigenen Markennamen verkauft. In Osteuropa und besonders Tschechien gibt es einige Labels in denen fast nur Medien mit Sony-mid made by Leaddata zu finden sind.


    Das hat sich mittlerweile etwas geändert, auch wenn von Leaddata hergestellte Sonys und unter eigenen Namen verkauft im westeuropäischen Raum kaum zu finden sind. Die können ganz brauchbar und auch richtig gut sein (siehe oben), sind meistens jedoch eher Durchschnitt und sogar darunter. Das hebt sie schonmal negativ von den von Daxon produzierten Medien ab.