25Hz Ton und 23,976Hz Bild zusammenfügen

  • Bei einem meiner Lieblingsfilme habe ich die Bluray erworben und musste feststellen, dass sie neu synchronisiert wurde; leider schlechter als der Ton der alten DVD. Da das Bild der Bluray aber deutlich verbessert ist (DVD hat deutlich sichtbare Kompressionsartefakte) würde ich jetzt gerne den Ton der DVD mit dem Bild der Bluray zusammenführen. Letztere hat noch 15 Sekunden brüllenden Löwen als Vorspann, wenn man die abzieht zeigt http://www.paradiso-design.net/videostandards.html, dass die Längen passen, also ansonsten wohl nicht geschnibbelt wurde:

    In VLC abgelesen DVD 104:21min, Bluray 109:03min (minus die 15sec Vorspann Löwe ergibt die errechneten 108:48min).

    Was ist denn sinnvoll, von den 23,976 wieder auf die originalen 24 Film-Bilder und beide Audiospuren umzurechnen? Oder bei den 23,976 bleiben und nur die DVD-Audiospur von 25 auf 23,976 zurückzurechnen?

    Abgespielt werden soll das ganze auf einem zwei Jahre alten Philips-OLED, falls das eine Rolle bei den Bildraten spielt.

    Mediainfo DVD:

    Video

    ID : 1

    Format : AVC

    Format/Info : Advanced Video Codec

    Format profile : High@L3

    Format settings : CABAC / 4 Ref Frames

    Format settings, CABAC : Yes

    Format settings, Reference frames : 4 frames

    Codec ID : V_MPEG4/ISO/AVC

    Duration : 1 h 44 min

    Bit rate : 1 440 kb/s

    Width : 720 pixels

    Height : 576 pixels

    Display aspect ratio : 16:9

    Frame rate mode : Variable

    Color space : YUV

    Chroma subsampling : 4:2:0

    Bit depth : 8 bits

    Scan type : Interlaced

    Original scan type : Progressive

    Scan type, store method : Interleaved fields

    Scan order : Top Field First

    Audio

    ID : 2

    Format : AC-3

    Format/Info : Audio Coding 3

    Commercial name : Dolby Digital

    Codec ID : A_AC3

    Duration : 1 h 44 min

    Bit rate mode : Constant

    Bit rate : 128 kb/s

    Channel(s) : 2 channels

    Channel layout : L R

    Sampling rate : 48.0 kHz

    Frame rate : 31.250 FPS (1536 SPF)

    Bit depth : 32 bits


    Mediainfo Bluray:

    Video

    ID : 1

    Format : AVC

    Format/Info : Advanced Video Codec

    Format profile : High@L4

    Format settings : CABAC / 4 Ref Frames

    Format settings, CABAC : Yes

    Format settings, Reference frames : 4 frames

    Codec ID : V_MPEG4/ISO/AVC

    Duration : 1 h 49 min

    Bit rate mode : Variable

    Bit rate : 8 493 kb/s

    Maximum bit rate : 12.7 Mb/s

    Width : 1 920 pixels

    Height : 1 080 pixels

    Display aspect ratio : 16:9

    Frame rate mode : Constant

    Frame rate : 23.976 (24000/1001) FPS

    Color space : YUV

    Chroma subsampling : 4:2:0

    Bit depth : 8 bits

    Scan type : Progressive

    Bits/(Pixel*Frame) : 0.171

    Audio #1

    ID : 2

    Format : AAC LC

    Format/Info : Advanced Audio Codec Low Complexity

    Codec ID : A_AAC-2

    Duration : 1 h 49 min

    Bit rate : 125 kb/s

    Channel(s) : 2 channels

    Channel layout : L R

    Sampling rate : 48.0 kHz

    Frame rate : 46.875 FPS (1024 SPF)

    Compression mode : Lossy

  • "Was ist denn sinnvoll, von den 23,976 wieder auf die originalen 24 Film-Bilder und beide Audiospuren umzurechnen? Oder bei den 23,976 bleiben und nur die DVD-Audiospur von 25 auf 23,976 zurückzurechnen?"

    kannst du deine frage präzisieren?

    welche elemente?: film1(25fps) videospur1 audiospur1/2 // film2(23.976) videospur1 audiospur1/2

    welches endformat?: mp4 mkv blueray

    das billigste wäre, wenn man die videospur fps dem audio anpasst.

    ich weiß aber nicht ob mkv das so handhaben kann.

    es schreibt nur ein tag wie stark die tonspur gesteckt werden soll,

    dass müsste aber der player & codec aber auch unterstützen.

    ein ändern der fps je nach tonspur konnt ich nicht finden.

    dann wäre ein konvertieren von so wenig elementen wie möglich sinnvoller.

    d.h. schneiden und strecken der deutschen tonspur, so dass alles auf 23,976fps passt.

  • Hallo HQ-LQ,

    Geplantes Endformat ist MKV.

    Erhalten bleiben soll VIdeospur von film2 und alle Audiospuren von film1 und film2 (die Neusynchronisierung von film2 zur Sicherheit; die englischen Audiospuren von film1 und film2 habe ich bisher noch nicht verglichen, deswegen sollen da auch beide drinbleiben; ist beim Muxen ja kein Problem).

    Wo ich mir nicht sicher bin ist:

    1) Ob auf einem der Schritte hin zu der 23,976 Bluray Bildinformationen verloren gegangen sind (Einzelbilder weggeworfen wurden) und so den Weg hin zu den originalen 24fps unmöglich machen.

    2) Ob das Ziel 24fps wie der Originalfilm überhaupt ein sinnvolles Ziel ist oder damit Probleme beim Abspielen auf einem TV entstehen.

    3) Ob dieser Weg mit einer Re-Encodierung und damit Qualitätsverlust behaftet wäre und deswegen nicht sinnvoll ist.

    3a) Welche Tools es ohne Re-Encodierung erlauben würden.

    3b) Falls Re-Encodierung doch sinnvoll: Wie man x264/x265 nutzen sollte, um diesen Schritt möglichst verlustarm hinzubekommen.

    Das einfachste scheint den alten Ton auf die neue Bildspur anzupassen.

    3) Geht das ohne Re-Encodieren des Tons, nur irgendwie mit Meta-Tags?

    4) Falls Re-Encodieren, wie kriegt man die neue gewünschte Länge hin?

    Edited 2 times, last by CooCooC (September 13, 2023 at 4:14 PM).

  • 1,2,3) 23,976fps wird überall unterstützt, darum macht es kaum einen sinn hier hand anzulegen.

    3b) ich x265 ist effizenter bei niedrigen bitraten, sonnst lieber x264 verwenden um möglichst kompatibel bleiben.

    ton 3)

    mkv unterstützt die eingabe von werten, die den ton langsamer oder schneller abspielen soll,

    aber die selbst sagen, das das nicht sonderlich stabil ist.

    zumal die fülle an playern das auch fehlerfrei unterstützen müssten.

    4)

    das kann komplizierter werden als du glaubst.

    wenn alles identisch ist, dann wird mit ein dreisatz die unterschiedlichen längen gegengerechtet.

    so dass du den richtigen multiplikator bekommst.

    etwas aufwändiger ist es, wenn es unterschiedliche fassungen sind, wenn z.b. ein extra vorspann gibt oder weggelassen wurde.

    ich betrachte beide audiospuren im audioeditor und suche vorne und hinten 2 markante stellen. (kurz/kräftig/laut)

    dann ermittel ich hier die 2 zeiten und rechne sie wieder im dreisatz gegen.

    und jetzt stell dir mal vor, du hättest als quelle ein analogfilm, der ungleichmäßig läuft.

    da müsste alle X minuten nachkorrigiert werden, mit einem proffessionellen audioeditor.

    :D

  • Zuerst mal solltest du checken ob die Tonhöhe (Pitch) auf der DVD korrekt ist. Falls er zu hoch ist - gut, falls die passt - nicht gut. Denn wenn die Tonhöhe passt, muss bei der Verlangsamung der Audio Spur der Pitch gefixt werden. Dann brauchst natürlich noch ein vernünftiges Audio Frontend, ich würde da VEGAS PRO empfehlen. Also für dich dubbing im Schnelldurchlauf, sofern SOURCE -> TARGET frameidentisch sind.

    Spur von 25 FPS auf 23,976 FPS verlangsamen (kannst mein Tool dafür nehmen). Ausgabe nimmst FLAC, das wird unser mezzanine. Mach am besten 2 Encodes, einmal mit, einmal ohne Pitch Korrektuer.

    Du nimmst jetzt die EN Spur der BD (da kannst 100 pro sicher sein das der Pitch passt) und mit der machst dasselbe (logischerweise ohne Verlangsamung, einfach in FLAC wandeln).

    Beide Spuren in VEGAS PRO rein und jetzt cutten das sie passen. (Ich gebe hier jetzt kein Support wie VEGAS PRO funzt, das würde den Rahmen sprengen).

    Ausgabe der Spuren als 16/24-bit LPCM Multiwav (also alle Kanäle in einer wav). Die wav kannst jetzt in AC3 oder was auch immer konvertieren.

    Dubben ist learning by doing, jeder hat da andere Wege, hier hast auf jeden Fall nen Fingerzeig.

    Edited 2 times, last by DonaldFaQ (January 8, 2024 at 7:56 PM).

  • Das Thema ist zwar schon ein paar Monate alt, aber vielleicht kann mir jemand das Problem erklären.

    Ich verstehe es so, dass es zwei Videos gibt. Die Audiospur(en) des einen Videos soll(en) mit der/n Audiospur(en) des anderen Videos ersetzt werden.

    Was ist denn sinnvoll, von den 23,976 wieder auf die originalen 24 Film-Bilder und beide Audiospuren umzurechnen? Oder bei den 23,976 bleiben und nur die DVD-Audiospur von 25 auf 23,976 zurückzurechnen?

    23,976, 24 und 25 sind Bildwiederholraten, also Eigenschaften der Videospur. Die Audiospuren haben 48 kHz.

    Nach meiner Meinung müssen die Videos demuxt werden. Anschliessend kann man eventuell das Format der Audiospur(en) ändern. Zum Schluss werden die gewünschten Spuren unter Berücksichtigung der Offsets gemuxt.

    Gruß Frank

  • Das ist wohl nicht das Problem.

    Video von der DVD:

    • Container: Nicht angegeben
    • Videospur: AVC, variable Framerate, 1:44 h lang
    • Audiospur: AC3, 48 kHz, 1:44 h lang

    Video von der Bluray:

    • Container: Nicht angegeben
    • Videospur: AVC, konstante Framerate 23,976 fps, 1:49 h lang
    • Audiospur: AAC LC, 48 kHz, 1:49 h lang

    Ziel ist es wohl die Videospur von der Bluray und die Audiospur von der DVD zusammen zu bringen. Dass bedeutet grundsätzlich: Quellen demuxen und Ziel unter Berücksichtigung des Offsets muxen.

    Das einzige Problem, dass ich sehe, ist, dass die Videos unterschiedlich lang sind. Anscheinend wurde nicht nur neu synchronisiert, sondern auch neu geschnitten. Das bedeutet, die längere Videospur von der Bluray müsste entsprechend der Videospur von der DVD geschnitten werden. Wenn die Videospur von Bluray nur zusätzliche Bilder enthält, könnte man eine Schnittliste über Avisynth-Scripte erstellen.

    Gruß Frank

  • wenn inhaltlich die videos identisch sind, dann würde ich lossless versuchen nur die fps anzupassen.

    wenn unterschiedliche szenen verwendet wurden, dann kann nur die audiospur konvertiert werden. und ggf. müssen audio und/oder das video geschnitten werden.

    das wäre der fall, wenn die logos geändert wurden oder das eine andere schnittfassung releast wurde (kino version/video version/directors cut).

  • Dann geht der PAL-Speedup doch relativ gut hin.

    1:49 h = 109 min = 6540 sek
    6540 sek * 24fps = 156960 frames (im Film)

    156960 / 25fps = 6278,4 sek = 104,64 min
    1:44 h = 104 min

    oder kurz:
    109min / 25 * 24 = 104,64 min

    Also du hast ein Video mit 24 fps, welches 109min geht. Du spielst es aber jetzt nicht mit 24 Frames pro Sekunde, sondern mit 25 Frames pro Sekunde ab (PAL-Speedup), dadurch spielst du es kaum merklich schneller ab. Der Ton wird - glaub ich - leicht höher.

    PAL-Speedup bedeutet, Video und Audio schneller abspielen.

    Und dann ist es nur noch 104min. Geht gut hin.
    Wenn du solche Sachen dann wieder mit dem Original (24 fps) muxen willst, musst du die Audio Spur wieder langsamer umrechnen. Also den PAL-Speedup wieder rausrechnen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!