VirtualDubMod: Vorschau/Bearbeitung in 4:3 Darstellung, Video ist aber 16:9

  • Hi,
    ich möchte mittels VDM ein Video encoden, vorher noch ein bisschen bearbeiten. Allerdings zeigt er mir das Video in 4:3 Format an und die ganze Bearbeitung findet auch in 4:3 statt. Doch gerade nach dem Croppen muss ich das noch Resizen, doch der Resize Filter bietet mir nur eine manuelle Einstellungsmöglichkeit. Ein paar Facts/Bilder zur Veranschaulichung:


    Vorschau in 4:3, obwohl Video 16:9
    MediaInfo:
    Ist eine DVD gemerged mittels VOBMerge:




    Croppen ebenfalls nur in 4:3 möglich



    Woher weiß ich nach dem Croppen das richtige Format? Rezise Filter bietet mir nur manuelle Möglichkeit




    Gruß
    Laui

  • 720x576 ist nicht einmal 4:3.


    Wenn das MPEG2-Video mit "DAR 16:9"-Markierung encodiert wurde, dann zieht der Player es beim Abspielen von 720x576 auf 1024x576 auseinander (vereinfacht ausgedrückt).


    Was du hier mit VirtualDub willst, verstehe ich allerdings überhaupt gar nicht. VirtualDub hat nichts mit MPEG2-Video zu tun.

  • Mach doch mal eine detaillierte Analyse des Materials und poste die Infos.
    Detailliert, d.h. eine Analyse bei der auch PAR und DAR angegeben werden.


    Spontan vermute ich, VOBMerge hat:
    1. ein falsches Aspekt Ratio in die Header geschrieben
    2. das Material als interlaced markiert, obwohl es progressiv ist.


    Zitat

    Woher weiß ich nach dem Croppen das richtige Format?


    PARanoia, Fit2Disc oder dergleichen sind vermutlich sinnig.

  • Die MediaInfo-Analyse da oben ist schon völlig ausreichend.


    Code
    1. Breite : 720 Pixel
    2. Höhe : 576 Pixel
    3. Bildseitenverhältnis : 16:9
    4. Bildwiederholungsrate : 25,000 FPS


    PAL-DVD-kompatibel, wie es sich gehört. _Laui_ muss nur verstehen, dass DVD-Video immer in der Breite gestaucht gespeichert ist und beim Anschauen entzerrt wird; wie stark, steht als Markierung im Videostream, eben dieses "Bildseitenverhältnis : 16:9".

  • Ich möchte einfach was testen, ganz unbestimmt vom Ausgang. VirtualDubMod hat sehr wohl was mit MPEG2 zutun. Ich möchte das Material einfach zu einer MPEG-4-AVI encoden. Und beim Abspielen einer AVI zählt m.E. DAR oder PAR nicht, oder? Ich will am Ende eine AVI haben gecroppt und im richtigen Format. Genauso wie die Ergebnisse von AutoGK.

  • Nun, dann würdest du wohl nach dem Öffnen des Videos im Falle von 16:9-PAL-Video auf 576 Zeilen * 16:9 = 1024 Pixel Breite vergrößern, im Falle von 4:3-PAL-Video auf 576 Zeilen * 4:3 = 768 Pixel Breite.


    Man kann das mit VirtualDubMod machen. Muss man aber nicht. Sollte man auch nicht, weil es das Video erst mal in RGB umwandeln muss (verschwendet Qualität und Rechenzeit).


    Man könnte es auch mit VirtualDub und dem MPEG2-Input-Plugin von fcchandler öffnen. Aktuelle VirtualDub-Versionen können wahrscheinlich auch in YUV ihren Resize-Filter verwenden.


    Empfehlenswert wäre dennoch AviSynth.

  • Die PAR ist doch das Signal für den Abspieler, wie er das Video horizontal strecken soll.
    Dieses Signal ergibt sich aus "PAR=DAR/SAR".


    Also für die 4:3-PAL-DVD:
    PAR=4:3/720:567 = 4:3/5:4 = 16/15 = 1,066..
    720 um 1,066.. strecken ergibt ca. 768 für den Abspieler.


    Und für die 16:9-PAL-DVD:
    PAR = 16:9/720:576 = 16:9/5:4 = 64/45 = 1,422..
    720 um 1,422.. strecken ergibt 1024 für den Abspieler.


    Richtig gerechnet?

  • "Generic AR" bedeutet aber vor allem: Nur das DAR interessiert. Egal ob das Video mit 352, 480, 704 oder 720 Pixel Breite encodiert wurde, es soll als 16:9 dargestellt werden. Immer das gleiche DAR 16:9. Allerdings jedes Mal ein anderes SAR, deshalb ist es müßig, es überhaupt zu berechnen, außer man programmiert Skalierungsfunktionen.


    Bei ITU-AR dagegen ist das SAR 576:702 die Konstante. Hier käme es auf die encodierte Breite an.

  • Danke für den interessanten Artikel im Encodingwissen. "Brother John" berichtet dort im Abschnitt "ITU-R BT.601: PAR-Berechnung für PAL" über eine "AR des aktiven Bildes (702×575)", aus der eine PAR von 1,45616 (4600/3159) für DAR=16:9 berechnet wird. Diese aktives-Bild-PAR wird dann in die Formel zum horizontalen Strecken so eingesetzt: "16:9-Breite = 720 × 4600/3159 ≈ 1048,43 Pixel". Eigentlich müsste es dem Abspieler doch egal sein, welche Pixel aktiv sind oder nicht. Er bekommt den Bitstream (720:576 oder 704:576) und soll den nun seitenrichtig darstellen, incl. der 18 bzw. 2 "inaktiven Pixel".


    Wo bleiben die "inaktiven Pixel" bei der PAR-Berechnung, wo sie doch auch gestreckt werden?

  • Mit Avidemux geht es doch auch. Darstellung auch 4:3. Ich wähle den Filter "Größe ändern", wähle dort als Quelle 16:9.
    Das Ergebniss:



    Schwupps, aus 720 x 576 wird 720 x 402


    Jetzt kann ich das ganze noch croppen



    Aber ich glaube ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Ich kann ja auch bei VDM + Co. mittels Resize manuell 720 x 402 einstellen und dann croppen, müsste ja auch funktionieren

  • :eek: Nein, bloß nicht einfach so rücksichtslos die Höhe verkleinern! Wenn das Original interlaced ist, ergibt das Matschbalken!

    Ja, stimmt habe ich auch festgestellt :hm:. Egal, als Laie nutze ich dann doch besser AutoGK für meine Xvid-Zwecke, ist besser so und die Ergebnisse sind immer gut :)