Gibt es "mixed mode" DVD

  • Im Audio-Bereich kennt man ja CDs mit gemixtem Inhalt (Mixed-Mode oder manchmal enhanced-CD), also ein Part für den klassischen CD-Spieler und dazu ein "Daten-Part", der im PC-Laufwerk "PC-Daten" enthält. Gibt es vergleichbares für DVD (DVD ist als normale DVD im Player spielbar und zusätzlich abgelegte Daten, die normal im PC gelesen werden können)?

    Grüße Thomas

  • Quote

    Gibt es vergleichbares für DVD (DVD ist als normale DVD im Player spielbar und zusätzlich abgelegte Daten, die normal im PC gelesen werden können)?

    Ja

    ich krame mal in meinem Archiv.......aah.....19.12.2004.....da ist was...

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Auf einer DVD gibt es grundsätzlich nur "Cooked"-Sektoren mit 2048 Bytes Nutzdaten. Audio-Sektoren mit 2352 Bytes Nutzdaten (mit weniger Fehlerkorrekturdaten im Roh-Sektor), wie bei CDA-Tracks üblich, sind auf DVD nicht erlaubt.

    Eine DVD-Video ist kein eigener Track wie ein Audio-Track einer CD, sondern nur ein spezielles Verzeichnis mit speziellen Dateien. Alle sonstigen Verzeichnisse und Dateien werden von einem DVD-Video-Player nicht beachtet, die kann man also im PC lesen, wenn zumindest das Laufwerk den Zugriff freigeschaltet hat. CSS-verschlüsselt (wenn es eine kopiergeschützte gepresste DVD ist; bei einer gebrannten also egal) wären nur Teile der Videospur in den VOB-Dateien.

    Beim Authoring einer DVD Video kann man zusätzliche Dateien verwalten lassen, die dann vom Authoring-Programm entsprechend den Nebenbedingungen angeordnet werden, so dass IFO- und VOB-Dateien ganz am Anfang der Session liegen und BUP-Dateien ganz am Ende, also Extra-Dateien im Anschluss an die wichtigen DVD-Video-Dateien.

    Auf gute Zusammenarbeit:

    REGELN befolgen | SUCHE benutzen | FAQ lesen | STICKIES beachten

    Edited once, last by LigH (July 6, 2014 at 4:31 PM).

  • Wenn ich das richtig interpretiere, bedeutet das also, dass ich mit einen Authoring-Programm zunächst die DVD-Ordnerstruktur erzeugen kann und dann im Brennprogramm einen Datenordner dazu erstellen kann, in dem ich meinen Kram einfach reinschmeiße. Und dann das Ganze einfach so auf eine DVD brennen.

    Grüße Thomas

  • Jein ... je nach Brennprogramm. ImgBurn würde ich zutrauen, das auch mit Dateiordnern richtig zu machen. Dennoch wäre besser, das Authoringprogramm erzeugt gleich eine Image-Datei mit DVD-Dateien und Extra-Dateien, damit an der Anordnung aller Dateien im gesamten Image nichts mehr verändert werden kann. Gerade bei Projekten für eine DVD-9 (bzw. DVD±R DL) ist es wichtig, dass die Platzierung von Extra-Dateien bei der Berechnung des Layer-Breaks mit beachtet wird, denn es ist wichtig, dass in der IFO-Datei die gleiche Position eingetragen ist, wo später auch wirklich die jeweilige VOB-Datei von der einen Datenebene auf die andere wechselt. Gibt man irgendeinem Datei-Brenn-Programm nur die Verzeichnisstruktur, könnte es sein, dass die Reihenfolge beim Brennen nicht dem entspricht, wie der Layer-Break geplant wurde, und dann stoppt vielleicht der DVD-Player mitten im Film.

  • Das ist auch nur ein weiterer Faktor, der die Bedeutung der korrekten Anordnung unterstreichen soll.

    Bei einer Single-Layer-DVD ist es mit modernen Playern vielleicht nicht zwingend notwendig, dass die IFO-Dateien wirklich die ersten im Image sind. Aber auch hier wird eine sinnvolle Ordnung der Dateien (zumindest bei uralten DVD-Playern) durchaus helfen können, den Film ohne Ruckler abzuspielen, weil der Inhalt der VOB-Dateien dann mit Sicherheit nahtlos hintereinander platziert wird, und die Extra-Dateien sicher nicht dazwischen liegen, so dass der optische Lesekopf nicht mitten im Film nach dem nächsten Sektor suchen muss. Sicher, die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass ein beliebiges Brennprogramm Dateien nicht alphabetisch sortiert anordnen würde; aber eine explizit DVD-Video-kompatible Imageerstellung garantiert die zum Abspielen im Player optimale Anordnung der Dateien.

    Und zu den Brennprogrammen, die eine DVD-Video-Struktur in einem Verzeichnis-Zweig erkennen und die Anordnung der Dateien im Image sinnvoll durchführen, gehört auf jeden Fall ImgBurn. Und wahrscheinlich auch jedes gute Authoring-Prgramm, das Extra-Dateien gleich in seiner Projekterstellung berücksichtigen kann.

  • tach auch !
    ich habe sowas füher mit Nero 6 oder 7 gemacht. Wenn es sein mußte verschiebt Nero die dateien so, daß dei Video DVD funzt.
    Die "anderen Daten" funztem am PC sowieso, sogar mit Autostart INF etc.
    Ich kenne nur wenige Markenplayer dei dabei rumzickten.
    Aber die zickten auch bei wiederbeschreibbaren Rohling und allem, was nicht aus dem Presswerk kam.

    Vom Prinzip und der reinen Lehre her hat LigH natürlich völlig recht.

    Gruss BergH

  • Die Rückmeldung - Erfolg!
    Mit AVS2DVD die klassische DVD-Menustruktur erzeugt und dann mit ImgBurn über
    - Write File to Disk
    - UDF 1.02
    - Dateiauswahl der DVD-Menustruktur mit Disc-Layout-Editor
    - im Disc-Layout-Editor neues Verzeichnis DATA angelegt und alle zusätzlichen Ordner und Dateien hier hinzugefügt
    gebrannt.
    Die DVD hab ich auf 2 DVD-Playern (1x Sony, 1xBilligmarke) normal abspielen können und am PC komme ich wie gewünscht auf das Datenverzeichnis zugreifen.

    Danke für Eure Tipps hierzu.

    Grüße Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!