VHS - Digitalisieren - Ton Verzerrt und zweiter VHS-Recorder Defekt

  • Hallo,


    auf anraten von Alex, da er nicht immer Zeit hat, melde ich mich auch hier im Forum. Hier gibt es noch eine interessierte und Hilfsbereite Community zum Thema VHS. Ich Danke schon mal allen für Ihre Hilfsbereitschaft.

    Ich habe nach dem super Tutorial von Alex, zum Digitalisieren von VHS Kassetten, alles besorgt und verbunden.

    Nach ersten Problemen, habe ich mit meinem zweiten Splitter, auch das Signal an den Computer bekommen. Ich schreibe dann nachher, sobald alles funktioniert, in den Thread zum Thema, welcher Splitter aktuell passt, mit welchen es nicht funktioniert hat, und mit welchen schon.

    Leider ist nur bei diesem Signal ein Problem mit dem Ton. Ich habe einen JVC VHS Recorder und dahinter einen DMR EH-685. Von diesem geht dann, nach dem Tutorial, das Signal in den Splitter und von dort mittels einer Intensity Pro Steckkarte, in den PC. Der Ton ist jetzt nur leider ein Krächzen und klingt sehr verzerrt. Kann das am Splitter liegen. Ich habe Parallel einen alten Röhrenfernseher an den DMR gehängt und dort ist der Ton in Ordnung.

    Ich habe bei der Einstellung der Intensity Karte auch einen leichten Unterschied zum Tutorial. Dort ist die Einstellung jetzt mit 625i50Pal oder 625p50 PAL, aber nach dem ich etwas recherchiert habe, ist das dass selbe wie normales PAL und PAL progressive. Bei dem 625i50 PAL werden aus den 50 Halbbildern, dann die üblichen 25 Vollbilder.


    Leider habe ich auch noch eine zweite Frage dazu. Ich habe ebenfalls noch einen alten Toshiba VHS Recorder (V856G). Diesen wollte ich auch zum überspielen nehmen. Je nachdem, mit welchen die Videokassetten besser aussehen. Aber leider geht dieser jetzt nicht mehr an. Er stand längere Zeit mit einer Kassetten im inneren. Wenn man ihn aufschraubt, hört man ein Summen, sobald man das Netzteil mit Strom versorgt. Kann das Problem am Netzteil liegen, oder an der Kassette die noch drinnen ist? Ich würde gerne probieren daran etwas zu reparieren, aber leider geht die Kassette nicht raus und ich weiß nicht, ob es an der liegt, oder ob das Netzteil etwas hat.


    Ich Danke alle für Ihre Hilfe.

    Gruß,

    Niki.

  • Nikiolaus

    Hat den Titel des Themas von „VHS - Digitalisieren - Ton Verzerrt“ zu „VHS - Digitalisieren - Ton Verzerrt und zweiter VHS-Recorder Defekt“ geändert.
  • Zitat

    Ton verzerrt........

    Schau Dir mal die Abtastraten in den Soundeinstellungen an. 44,1Khz, 48Khz, 96Khz usw. Die sollten übereinstimmen.

    Danke für die Hilfe. Ich kann das nochmal überprüfen, aber ich glaube, das kann ich in den Programme nirgends einstellen. Ich habe jetzt aber auf Verdacht noch einen dritten Splitter bestellt, und dieser hat nun sowohl beim Ton, als auch beim Bild, funktioniert. Es scheint also wirklich an dem Splitter gelegen zu haben. Ich schreibe meine Erfahrungen dann noch in den Thread dazu.

    Weiß du vielleicht, ob diese Einstellung mit dem 625i50 PAL stimmt, wenn ich es am DVD-Recorder mit 576i eingestellt habe. Das ist das selbe, oder?

    Und leider habe ich zu meinem VHS-Recorder im Internet wenig gefunden. Weißt du, ob man da noch ein Ersatzteil, wie zum Beispiel das Netzteil bekommt. Die Kassette habe ich mittlerweile aus dem Gerät bekommen.


    Gruß,

    Niki.

  • Okay. Trotzdem Danke. Hoffe das es noch jemanden gibt, der mir mit meinem VHS-Recorder helfen kann. Leider ist die Technik schon etwas alt, und nicht mehr so wichtig in der heutigen Zeit.

    Gruß,

    Niki.

  • Naja, im diesen Fall hat das wenig mit der analogen Technik zu tun. Der Splitter arbeitet auf digitaler Basis. Und wie Du geschrieben hast, ist nur der Ton verzerrt. Also das Bild (Frame, Video) ist sauber.

    Jetzt kann man schlecht unter Windows/Linux/MacOS einen Splitter auf die richtigen KHz einstellen. Aber den Soundtreiber (der es entgegen nimmt) schon. Schau nach in welcher KHz Zahl der Sound übertragen wird und das mußt Du definitiv für alle Geräte übernehmen. Sonst stimmt die Samplingrate nicht und es kommt zu Verzerrungen, Gleichlaufschwankungen usw.

    Ich betreibe nebenbei ein Radio-Studio und habe ständig mit diesen Problemen zu tun.

  • Hallo,

    danke für die Erklärung Propaganda. Ich habe das Problem mit dem neuen Splitter zum Glück nicht mehr. Ich denke es war dann wohl irgendeine Inkompatibilität.


    Gruß,

    Niki.

  • Hallo,


    ich habe leider noch immer ein Problem beim Konvertieren. Ich bekomme die Videos auf den PC und Wandel dieses dann mit Virtual Dub, nach dem Tutorial, um. Nach der Umwandlung erhalte ich beim Windows Programm zur Videowiedergabe eine Fehlermeldung, dass das Format nicht unterstützt wird.

    Mit VLC kann ich es noch öffnen.
    Wenn ich das ganze dann in X-Media-Recode umwandeln will, sehe ich schon im Vorschaufenster bunte Streifen quer durch das Bild.

    Diese bleiben auch nach der Umwandlung erhalten. Wisst ihr woran das liegen kann? Ich vermute, dass man das mit irgendeiner Einstellung beheben kann.
    Ich habe es auch mit einem zweiten Video, das ich Digitalisiert habe, probiert, aber komme auf das selbe Ergebnis.
    Ich Danke für eure Antworten.


    Gruß,
    Niki.

  • Und in welches Format wird mit Vdub umgewandelt bzw gespeichert? Welches Tutorial ist das?


    EDIT

    Wahrscheinlich das hier TUTORIAL: Hochwertiges Digitalisieren von analogen VHS-Videokassetten (und andere)

    Teste mal ob das Bild ok aussieht in x-media encode wenn du in vdub das ganze als 4:2:0 abspeicherst. Ein kleiner cut von deinem encode reicht ja.

  • Na, im Grunde wäre YUV 4:2:2 schon richtig, und zwischen YUY2 (YUYV) und UYVY sollte wenig Unterschied bestehen, lediglich in der Reihenfolge der Komponenten (endianness). Ein Haken könnte die Ut-Codec-Bibliothek sein, je nach Aktualität des Ut-Codecs einerseits und des ffmpeg-Kerns von X-Media Recode andererseits könnte es da Unterschiede geben. Du kannst also auch gern mal andere verlustlose Videocodecs ausprobieren, die von XMR vielleicht auch unterstützt werden (z.B. Huffyuv oder FFV1, die müssten in der ffmpeg-Codecauswahl im neueren VirtualDub2 intern verfügbar sein).


    In Zukunft bitte daran denken, dass es für uns grundsätzlich immer nützlich ist, möglichst exakte Details über Videodateien zu wissen, bei denen etwas nicht wie erwartet funktioniert; dabei hilft die Analyse durch MediaInfo (eine einfache Ausgabe davon hat der MPC-HC in seinem Info-Dialog via Shift+F10), im Fall von AVI-Dateien genügt oft auch schon der Dialog "File Info" in VirtualDub bzw. VirtualDub2.


    Vielleicht kannst du nach dem Capturing anschließend auch gleich VirtualDub2 zum Encodieren verwenden, damit kann man auch z.B. mit dem integrierten x264 (Interlaced-Modus oder nach Deinterlacing) in MP4 oder MKV speichern, und für die Tonspur kann man die ffmpeg-Audio-Codecs AAC oder LAME-MP3 verwenden.

  • Hallo,


    danke für die schnellen Antworten.


    Zitat

    Ja, das meine ich.


    Zitat

    Teste mal ob das Bild ok aussieht in x-media encode wenn du in vdub das ganze als 4:2:0 abspeicherst. Ein kleiner cut von deinem encode reicht ja.

    Das werde ich mal probieren. Macht das keinen Unterschied, da ich mit dieser Einstellung die Verarbeitung der Bilddaten verändere? (Vorsicht gefährliches Halbwissen ;))


    Zitat

    Du kannst also auch gern mal andere verlustlose Videocodecs ausprobieren, die von XMR vielleicht auch unterstützt werden (z.B. Huffyuv oder FFV1, die müssten in der ffmpeg-Codecauswahl im neueren VirtualDub2 intern verfügbar sein).

    Okay. Ich werde es mal mit dem Virtual Dub 2 probieren. Ich habe mir von den Vorgeschlagenen Programmen aus dem Tutorial die neusten Versionen genommen, aber Virtual Dub 2 habe ich noch nicht.


    Zitat

    In Zukunft bitte daran denken, dass es für uns grundsätzlich immer nützlich ist, möglichst exakte Details über Videodateien zu wissen, bei denen etwas nicht wie erwartet funktioniert; dabei hilft die Analyse durch MediaInfo (eine einfache Ausgabe davon hat der MPC-HC in seinem Info-Dialog via Shift+F10), im Fall von AVI-Dateien genügt oft auch schon der Dialog "File Info" in VirtualDub bzw. VirtualDub2.

    Okay. Ich dachte, da ich es nach dem Tutorial gemacht habe, gibt es da keine Besonderheiten. Ich werde die gewünschten Daten nachreichen. Dazu komme ich möglicherweise leider erst zum Wochenende.


    Zitat

    Vielleicht kannst du auch gleich VirtualDub2 zum Encodieren verwenden, damit kann man auch z.B. mit dem integrierten x264 in MP4 oder MKV speichern, und für die Tonspur kann man die ffmpeg-Audio-Codecs AAC oder LAME-MP3 verwenden.

    Damit würde ich dann X-Media-Recode umgehen. Kann ich auch mal probieren. Ich wollte erstmal so nahe wie möglich am Tutorial bleiben. Der Ersteller und die die mitgewirkt haben, kennen sich wahrscheinlich besser mit dem Thema aus, als ich.


    Gruß,

    Niki.

  • Du musst auch bedenken, dass zu dem Zeitpunkt, als das Tutorial erstellt wurde, VirtualDub2 so noch nicht existierte. Und das Tutorial wird aufgrund seiner extremen Größe auch möglichst nicht mehr wesentlich überarbeitet... aber vielleicht kann man Aktualisierungen als Antwort anfügen, wenn ich es wieder öffne. Mal schauen, ob Gubel was vorhat...