Fragen zur Digitalisierung von VHS-Kasetten

  • Ich habe nicht gewusst,, dass es auch ein VirtualDub 2 gibt. Ich habe jetzt aber Version 44282 heruntergeladen und ich werde natürlich diese Software verwenden.

    Danke, Fabian

    Edited once, last by Fabi_75 (May 2, 2024 at 10:36 PM).

  • Ja, man kann jede Capture-Software verwenden. Bei modernen Capture-Programmen kann man zusätzlich noch in MKV aufnehmen. Nur MKV und MOV bieten den Ton mit Dolby Digital 5.1 oder 7.1 im Container an. Dolby Atmos im MKV-Container folgt später.

    Verwenden kann man z. Bsp. auch Avidemux. Die Bildqualität macht ja nicht die Capture-Software selbst, sondern es kommt immer auf den Codec an, den man nimmt. Und seit ca. 2009 ist eben der BM-Codec 8Bit 4:2:2 der beste Codec, der für Amateure und engagierte Leute im Videobereich zur Verfügung steht. Außerdem hat der BM-Codec technisch die bessere Farbmischung mit UYVY, als andere Codecs mit YUY2. Beide Codecs verarbeiten aber 4:2:2 und reichen bis 10 Bit Farbtiefe.

    Wichtig:

    Immer eine Capture-Software verwenden, die es erlaubt den BM-Codec in deren Codec-Liste aufzunehmen. Die Codecs von Grass Valley sind auch hervorragende Codecs. Huffyuv bietet sogar eine Farbtiefe bis 14 Bit (VDub). Da gibt es kein Farbbanding mehr. Für ein verbessertes Huffyuv gibt es die „huffyuv_mt_712_zip“, für Multithreading.

    VDub 2:

    Bei meiner Erstinstallation standen die Bildmaße auf 640 x 480 Pixel. Die Programmierer gehen wahrscheinlich von NTSC von den SD-YouTube-Playern aus. Bei PAL sind das aber 720 x 576 Pixel.

    Außerdem sollte die Bildrate 25.000 sein, statt 30.000. Diese Einstellungen sollte man einmal vor dem capturen (Capture-Tool) überprüfen. Vorsicht, es könnte sein, dass VDub UYVY zu YUV (Filter) wandelt. Dann müsste man mit einem VDub-Filter YUV wieder zu UYVY wandeln, daher ist Media Express besser geeignet. Der originale Videostream sollte immer in unkomprimiert UYVY sein. Eine Wandlung von YUV zu UYVY ist dann in Ordnung. Ja, es ist nicht leicht zu verstehen.

    Einen Qualitätsunterschied zwischen UYVY, YUY2 und YUV sieht man nicht.

  • Falls es Probleme beim Capturen mit Virtual Dub 2 gibt, sollte man beachten das Virtual Dub 2 auf der Virtual Dub Version 1.10.4 basiert die einige Fehler enthält laut unserer amerikansichen Kollegen:

    VirtualDub 1.10.x added errors not in 1.9.x, which did two things:
    (1) induced more dropped frames at capture
    (2) some native filters are broken, add artifacts/issues. such as resize -- and this continued into VirtualDub2

    Die empfohlene Version wäre eigentlich Virtual Dub 1.9.11 zum Capturen.

    Bei Problemen einfach mal beide Versionen testen.

  • Ja, habe ich gelesen, dass es bei den meisten VDub-Versionen zu erhöhten dropped frames kommen kann. Dropped frames kann man aber unter Capture/Stop conditions auf „0“ Prozent stellen. Vermutlich kann man dann aber überhaupt nicht mehr capturen. 5 Prozent sind akzeptabel.

    Ich capture immer mit der BM-Software, da hatte ich noch nie Probleme. Auch da kann das Häkchen gesetzt werden, wenn man keine dropped frames will.

    Dropped frames entstehen eigentlich nur, wenn irgendeine Hardware zu langsam ist. In der heutigen Zeit ist das aber nicht mehr die CPU oder die SSD, sondern mehr eine schwache Grafikkarte mit z. Bsp. 4 GB DDR5-RAM. Für Videobearbeitung und leistungshungrige Spiele, werden ab 16 GB DDR5-RAM empfohlen.

    Viele Leute verbauen in den PC auch langsame Arbeitsspeicher mit z. Bsp. 2400 MHz. Nur, weil diese billiger sind. Selbst, wenn die CPU nur mit einem Bustakt von 2400 MHz läuft, ist ein RAM bei PCI-E 3.0 mit 3800 MHz oder 4000 MHz sinnvoll, da alle Anwendungen merklich doppelt so schnell starten. Bei PCI-E 4 oder PCI-E 5, sind es dann RAMs mit 5000- oder 6000 MHz.

    Größenveränderung:

    Ja, das hatte ich bei einem VDub-Filter auch. Aus originalen 720 Pixel wurden 760 Pixel. Mit dem Resize-Filter auf 720 Pixel gestellt, war dann alles wieder in Ordnung.

    VDub 2:

    Sollte es doch einmal Schwierigkeiten beim Import von Streams geben, dann probiere ich 4 Varianten von VDub 2 aus. Das ist VDub 2, Version 44282 mit 32- und 64 Bit, und Version 41493 mit 32- und 64 Bit. Meistens funktioniert dann die Version 41493 mit 32 Bit. Leider importieren die älteren VDub-Versionen keine MP4-Container.

  • So … ich habe Hauppauge USB-Live-2 endlich erhalten. Die Treiber sind installiert und es funktioniert grundsätzlich.

    Für den ersten Versuch verwende ich VirtualDub 1.9.11.

    Meine Einstellungen:

    Video –> Preview
    Video Source -> Video SVideo
    Set Custom Format -> 720 x 576, UYVY (YUY2 und YUYV funktionieren nicht)
    Compression -> Blackmagic 8bit MJPEG Codec (weiter kann ich nichts einstellen)
    Capture Settings -> 25 FPS

    Bei Audio habe ich nichts angepasst.

    Meine Fragen:

    Habe ich alles richtig eingestellt? So wie ich es verstanden habe, sollte ich das Video möglichst unverändert capturen und keine Filter oder so verwenden.

    Unten auf dem Preview-Bild und auch auf dem gesprechtern Video habe ich unten einen grünen Streifen, welcher etwa 1/6 des Bildes ausmacht (siehe Bild als Anhang). Wie kann ich diesen Streifen loswerden?

    NACHTRAG: Ich habe bei "Capture Filter" den Video Filter auf PAL_I gestellt. Der grüne Balken ist jetzt weg. PAL_B,D,G und H haben nicht funktioniert.

    Ich habe noch die Zahlen zu einem 10 Min. Capture eingefügt.

    Danke für eure Hilfe, Fabian

  • Hi Fabian,

    der MJPEG-Codec ist eigentlich ein HD-Codec ohne Delta-Frames (nur I-Frames), was gut ist. Für SD-Aufnahmen (VDub2) sollte man nur den richtigen Farbraum „Rec. 601“, statt Rec. 709 einstellen. Es wird auch BT. 601 oder BT. 709 genannt.

    Da bei VDub2 „16-235“ nicht stimmt, sollte man die Helligkeitswerte mit dem Extra-Tool „gradation.vdf“ auf 16-235 einstellen, erst dann erhält man die korrekte Helligkeit von 16-235. Zuerst aber mit “Full 0-255” capturen.

    Das „M“ steht für Motion (Bewegtbilder für Film). Die Compression von 3.1:1, ist in Ordnung.

    Du kannst keinen anderen Codec einstellen? Das liegt vermutlich an der Hauppauge-Karte. Im Capture-Tool werden 23.53 Bilder/s angezeigt, aber nicht 25 Bilder/s. Außerdem ist eine Bitrate von 6147 Kbps für eine Originalaufnahme völlig unakzeptabel. Da der MJPEG ein sehr hochwertiger Codec ist, müsste dieser mindestens eine Bitrate von 30.000 Kbps aufweisen.

    Audio:

    48 kHz sind in Ordnung. Eine Datenrate von 189 KB/s (192 KB/s) ist für DVD gedacht. Zum capturen sollte man unkomprimiert PCM 16Bit, 1536 KBit/s und 48 kHz nehmen.

    Besser ist der BM-Codec 8bit 4:2:2 mit 165.000 Kbit/s. Ich hätte mir gleich eine BM-Capturekarte gekauft, da kann man alles so einstellen, wie man es möchte. Capturekarten von Canopus sind leider sehr teuer. Bei Händlern werden solche C-Karten zu Preisen von 2000 bis 3000 Euro angeboten. Das ist Wucher. Diese Preise liegen im Bereich von den professionellen Karten von AJA.

    Wenn es möglich ist, solltest du die genannten Daten auf diese Werte einstellen. Wenn nicht, solltest du dir eine BM-Karte kaufen. Es sei denn, du legst keinen so großen Wert auf gute Bildqualität. Das ist der Rat, den ich dir geben kann.

    Gruß

    Joachim

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!