Bits sparen durch Entfernen der schwarzen Balken?

  • Moin. Hab ne easy Frage:
    Viele Filme ham ja schwarze Balken oben und unten. Meine Frage ist obman nicht Bits sparen könnte indem man die Balken entfernt? Geht leider nicht so ohne Weiteres, da man dadurch ja die Auflösung in nicht-DVD-konforme Formate ändern müsste.
    Kann man dem Encodier Programm net irgendwie zuteilen daß es in diesen Bereichen einfach weniger Bits verwenden soll und diese einfach einheitlich schwarz machen soll oder so? Hört sich nach ner richtig bescheuerten Frage an aber ich weiss nicht wie ich es sonst formulieren sollte.

  • Zitat von PeaceMasta

    Kann man dem Encodier Programm net irgendwie zuteilen daß es in diesen Bereichen einfach weniger Bits verwenden soll und diese einfach einheitlich schwarz machen soll oder so?


    Hmm...glaube nicht.

    Das einzige, was mir dazu einfiele wäre die schwarzen Balken per AviSynth wegzucroppen und dann per AddBorders als vollständig schwarzen Rand anzufügen - falls der Rand nicht schon vorher komplett schwarz sein sollte. Ich denke dabei z.B. an VHS-Captures, in denen sich in diesen Bereichen noch was tut.

    Eigentlich sollte der Encoder "merken", wenn da etwas nur schwarz ist (zumal, wenn wirklich "komplett schwarze" Ränder angefügt wurden) und automatisch kaum Bitrate darauf verschwenden.

  • Wenn ein Macroblock komplett schwarz ist, wird dieser beim Kodieren sozusagen übergangen und es wird nur ein Bit irgendwo gesetzt, dass der Macroblock komplett schwarz ist. Das verbraucht demnach so gut wie keine Bitrate.


    Daher ist sehr sinnvoll, mittels AviSynth dafür zu sorgen, dass der Rand wirklich schwarz ist.

  • Das hört sich gut an. Nur leider bin ich bisher nur mit Virtualdub vertraut und benutze das auch als Frameserver. Gibts sicher auch für Virtualdub sonen Filter. Ich schau mich mal um. Ansonsten vielen Dank für die (wie immer) fixe Hilfe


    //edit: Jo das funzt auch mit VirtualDub. Mit Nulltransform Croppen und mit Resize Borde hinzufügen.

  • Hast du schonmal über anamorphes encoden nachgedacht? Dafür schneidest du die ränder weg und streckst das Video dann auf eine erlaubte auflösung von DVDs und setzt dann das video auf 16x9. Damit wird dem eigentlichem video die gesammte datenmenge zugeteilt.

    AC-Sama(Robert Vincenz)
    (werde für das -Chan zu alt :zunge: )

  • sind nicht die harten kanten vom schwarzen rand ein problem und fressen massig an bitrate?


    ich croppe mit avisynth und encode in tmpgenc, aber das resultierende mpg hat oben und unten schmale schwarze balken (obwohl das geservte material definitiv keine hat - zb bei source range zu erkennen). ist das normal/vermeidbar/von nachteil?

  • Das kann man ja nicht ahnen, das du 2.35:1 Videos meinst. Aber auch bei denen kannst du das tun. Du musst es nur einwenig erweitern. Also als erstes schneidest du den schwarzen Rand ab, dann fühgst du soviel schwarz wieder an bis es ein Seitenverhältnis von 16x9 hat und dann zersst du es auf 4:3 auf und gibst halt beim encoden wieder 16x9 ein. Als Hinweis noch. Du solltest immer dafür sorgen das die schwarzen Ränder ein vielfaches von 8 sind. Damit verhinderst du unsaubere Ränder, die man bei anamorphem Video noch besser sieht als bei 4x3 Material.

    AC-Sama(Robert Vincenz)
    (werde für das -Chan zu alt :zunge: )

  • Naja es ist nen alter Film den ich da aufgenommen habe; "Der Texaner" mit Clint Eastwood. Ich hab erlich gesagt keinen Plan was für nen Format der Film ist. Aber es ist kein 16:9 das kann ich definitiv sagen.
    Ich hab die Ränder jetzt einfach gelassen (bzw. weggecroppt und wieder hinzugefügt um sie eindeutig schwarz zu bekommen).

  • Die harten Kanten der Letterbox sind nur dann ein Problem, wenn sie mitten durch die Makroblöcke (16x16-Pixel-Quadrate) hindurch verlaufen. Um das zu vermeiden, achten die Hilfsprogramme zum Resizen (z.B. FitCD / Fit2Disc) darauf, dass die Letterboxen eine Größe haben, die durch 16 teilbar ist - mit einer geringen Abweichung des Seitenverhältnisses von exakt berechneten Größen kann man im Allgemeinen leben.

  • Light, das ist nicht richtig. Macroblocke sind 8x8 Pixel gross. Darum achten die programme darauf, das von jeder seite aus ein vielfaches von 8 schwarz ist. meist kommen dan vielfache von 16 raus, weil auf beiden gegenüberliegenden gleichviele Macroblocke geschnitten oder schwaz gemacht/gelassen/... werden.


    Wenn ich mich recht intsinne, kann nur H.264/AVC mit grösseren Blocken umgehen.

    AC-Sama(Robert Vincenz)
    (werde für das -Chan zu alt :zunge: )

  • In der Helligkeitsebene (Y) sind es 8x8 Pixel; wegen 4:2:0-Subsampling sind die Farbigkeitsebenen (U/V) aber eigentlich doppelt so groß in der Fläche. 16x16 würde also auch noch verhindern, dass die Letterbox auch durch die Blöcke in den Farbigkeitsebenen (Chroma-Komponenten) verlaufen würde - auch wenn da die "Ringe" vielleicht nicht so auffällig wären...