NTSC-Source nach x264 mit HandBrake

  • Ich habe mit HandBrake einige PAL-Videos anch x264 im 2pass-Verfahren kodiert und bin sehr zufrieden damit. Bei NTSC-Videos sind die Ergebnisse nicht so schön. Ich verwende die selben Einstellungen wie bei PAL, mache ein Deinterlace. Eigentlich müsste es auch so klappen. Was kann ich anders machen?

  • Moin,

    NTSC-Video und PAL-Video ist eigentlich die gleiche Soße...
    ..die Frage ist nur: Ist es Video, also echtes Zeilensprungmaterial?

    Wenn die source ursprünglich Film ist und bei NTSC 29,97 fps hat, dann sind da fieldrepeats drin und da hilft nur IVTC, wie LigH schon schrub...

    Gruß Karl

  • Unser halbes Board ist voll von derartigen Themen, weil es immer wieder gefragt wird, bevor gesucht wurde... ;)


    Am häufigsten werden bei uns Lösungen mit dem Frameserver AviSynth empfohlen, leider ist der überwiegend unter Windows verbreitet. Mit HandBrake dürften sich hier nur wenige auskennen. Ich hoffe also, dass dieses Tool eine Telecine-Erkennung eingebaut hat. Ansonsten müsste man sich die Videoquelle sehr genau (evtl. vergrößert) Bild für Bild anschauen und nach 3:2-Mustern im Combing (3 Frames mit Interlacing-Kämmen, 2 ohne, dann wieder...) suchen.

  • Es gibt keine Anleitungen, weil das Thema Interlacing ein Brockhaus in 40 Bänden ist.
    Die beste Herangehensweise ist es den alteingesessenen Boardhasen ein Teilstück deines Quellvideos hochzuladen, damit sie dich ungefähr in die richtige Richtung führen können.
    Da fast jedes interlaced Material (es sei denn es handelt sich um Standardverfahren wie Telecining oder Field-Shifting) eine besondere Behandlung benötigt, geht nichts über genaue Kenntnisse der Quelle.


    Handbrake ist dann wiederum ein Sonderfall, da es ein eher selten anzutreffendes Tool ist dessen Arbeitsweise nicht jedem geläufig ist.

  • Wie schon erwähnt, arbeiten die meisten hier mit Windows-PCs und AviSynth als FrameServer. Dir eine Anleitung dazu zu zeigen würde dir bei HandBrake nichts nützen. Für AviSynth kann die Verarbeitung von NTSC so einfach sein wie ein kurzes Skript u.a. mit "TFM().TIVTC()" bei Telecine oder "TDeint()" bei Interlacing. Diese Hilfsmittel werden HandBrake aber gar nicht zur Verfügung stehen.


    Versuche erst mal, eine Möglichkeit zu finden, das Video Bild für Bild zu begutachten. Oder überlass uns einen Ausschnitt (möglichst mit einer schön gleichmäßigen Bewegung darin).

  • Diese Hilfsmittel werden HandBrake aber gar nicht zur Verfügung stehen.


    Ich habe mir Handbrake etwas genauer angeschaut und folgende Erläuterungen gesehen:




    D.h. bei NTSC-Videomaterial müsste ich einfach das Detelecine aktivieren und dann auch Decomb, was ein besseres Deinterlace wäre. Habe ich das richtig verstanden?


    Bei Detelecine habe ich die Optionen "Default" und "Custom", wo ich in einem extra-Feld einen Wert eingeben könnte.

  • Nochmal, und nochmal: Bevor du etwas einstellst, solltest du erst mal herausfinden, was du einstellen musst! Entweder "Detelecine" oder "Deinterlace".


    Wenn deine Quelle "Detelecine" erfordert, weil sie mit Telecine (3:2-Pulldown) von knapp 24 auf knapp 30 Frames pro Sekunde hochgerechnet wurde, dann sollte die Einstellung "Default" hoffentlich automatisch herausfinden, wie das 3:2-Muster im Film verteilt ist.


    Wenn deine Quelle "Deinterlace" erfordert, weil sie mit einer Fernsehkamera aufgezeichnet wurde, dann wird wahrscheinlich die "Decomb"-Option bessere Qualität bringen können, falls die Erkennung von Szenen, welche Deinterlacing benötigen, zuverlässig genug ist.

  • Nicht direkt: Das "Soft Pulldown"-Flag ist (wenn ich das richtig verstanden habe) dafür zuständig, 24000/1001-fps-Video (NTSC-FILM) auf DVD unterbringen zu dürfen, und dem DVD-Player zu signalisieren, dass er selbst bei der Wiedergabe einen 3:2-Pulldown erzeugen soll, wenn ein NTSC-Fernseher angeschlossen ist. Das würde also bedeuten: Für 30000/1001-fps-Video (NTSC) hätte dieses Flag keine Bedeutung. Ob Interlaced-Video mit 30000/1001 fps echtes Interlacing oder Telecine enthält, ließe sich daraus nicht ablesen.

  • Kann es sein, dass NTSC ein Sch... Format ist? Ich habe schon einiges probiert, spätestens beim Muxen mit MkvMergeGui, wo ich die Framerate angeben muss, sind Audio und Video nicht synchron.


    Hier ein Ausschnitt eines Videos, ohne Ton:
    ...link entfernt...


    Vielleicht kann mir jemand verraten, was ich da zu tun habe.


    Und vielleicht kann mir jemand eine Anleitung mit avisynth verlinken, dann schaue ich da rein. Danke schon mal.

  • Das sieht aus wie mit Fernsehkameras aufgezeichnet. Also ist es möglicherweise echt interlaced, wenn überhaupt.


    HDConvertToX - Open File... - Analyze file - Encoding Options / Advanced Options / Utilities - Test Interlace pattern: knapp 80% progressiv, nur 3% Telecine (relativ zuverlässig)


    MeGUI - Tools - File Indexer (*.m2v > *.d2v); Tools - AVS Script Creator - Filters / Deinterlacing - Analyse: Partially interlaced / Varying field order (nicht ganz zuverlässig)


    Manuelle Analyse {AviSynth-Skript mit dem Inhalt [MPEG2Source('VideoFile_cut.d2v').Bob()] Bild für Bild anschauen}: Kein Telecine-Muster zu entdecken, statt dessen immer "Bewegung-Stillstand-Bewegung-Stillstand...".


    Das Material ist progressiv. Das braucht weder Detelecine noch Decomb noch Deinterlacing.


    Aber es ist verdammt mies encodiert gewesen. Stammt das aus DVB-T? Blöcke über Blöcke. Aus der Scheiße macht man wohl keinen Bonbons mehr...