Grafikkarte defekt?

  • Ahoi!
    Vor ein paar Stunden friert das Bild bei World of Warcraft ein. Strg-Alt-Ent sowie Windows-Taste bringen nicht, also mittels reset neu gestartet. Im BIOS-Startbildschirm tauchen kleine Punkte auf, die in einem regelmäßigen Streifenmuster angeordnet sind. Beim Start von Windows (XP) sind diese verschwunden, aber die Auflösung ist reduziert, die GraKa (NVIDIA 9800 GT) läuft im VGA-Modus.
    Also: Treiber deinstalliert, PC runter gefahren, GraKa ausgebaut und gesäubert, dann wieder eingebaut, PC hoch gefahren - Punktemuster im BIOS vorhanden.
    Unter Windows den GraKa-Treiber wieder installiert, obligatorischer Neustart, Punkte im BIOS zu sehen. Die Auflösung hatte ich mittlerweile auf 1680x1050 hoch gesetzt, das die native Auflösung meines Monitors ist. Das funktioniert auch.


    Dann habe ich im Geräte-Manager nachgeschaut. Dort steht: Das Gerät kann nicht gestartet werden. (Code 10)
    Die NVIDIA-Systemsteuerung meldet mir, dass keine NVIDIA-GPU zu finden ist.


    Gehe ich recht in der Annahme, dass sich meine Grafikkarte verabschiedet hat?


    Am PCI-E-Slot kann es nicht liegen, denke ich, weil die GraKa dort noch drin ist und der Monitor noch angeschlossen ist. Er empfängt also ein Signal.


    Ich bitte umd Bestätigung meiner Annahme oder Alternativen.
    Danke im voraus


    Gothmog

    Quapla'
    Gothmog


    Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. (Art. 20(4) GG)[SIZE=-1]
    [/SIZE]

  • Prüf mal alle Elektrolyt-Kondensatoren, ob welche verdächtig prall aussehen, oder gar auf der Platine darunter "Brandflecken" sichtbar sind.


    Auf Deutsch....dicke Backen,aufgeschwollen oder in ihrer Form verändert aussehen. Typisches Problem von Elkos.


    Hast Du irgendwo auf der Platine "weiße Flecken" dann hast sich ein Elko schon verabschiedet und ist explodiert. Aber kommt relativ selten vor. Passiert auch meißt nur in Netzteilen....also keine Bange!!!

  • Am besten währe wenn man die GraKa mal in einem anderen Rechner Testet und wenn möglich in seinen Rechner auch mal eine andere Karte einbaut und testet ob die Kiste dann läuft.
    So könnte man das Problem wesentlich besser eingrenzen.


    Oder nimm die Karte mit zum PC-Händler und lasse sie dort mal testen.
    Oder bestelle eine Neue und wenn diese auch nicht funktioniert ist noch mehr oder was anderes kaputt.
    Das Problem hört sich aber sehr nach Grafikkarte an.


    Die Karte könnte auch ein Problem mit den Kontakten zum Mainboard haben diese könnte man mit einem Radiergummi reinigen aber solche Probleme hatte ich schon seit Jahren nicht mehr.

  • Erstmal danke für die Hinweise.
    Also, ich habe mir die GraKa mal angeschaut. Die Kondensatoren schauen unbeschädigt aus, Brandflecken sind auch nicht zu sehen.
    Mein Mainboard hat noch einen zweiten PCI-E-Slot. Ich hab die Karte da mal eingesetzt - vorher Treiber erst deinstalliert - das gleiche Problem bestand auch da.
    Karte zum PC-Händler tragen dürfte das einfachste sein. Aber wenn die Karte auch im 2. PCI-E-Slot nicht läuft, müsste es die GraKa sein, oder?

    Quapla'
    Gothmog


    Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. (Art. 20(4) GG)[SIZE=-1]
    [/SIZE]

  • Kürzlich hatte ein Kollege meines Krümels auch erzählt dass er seine 9800 Nvidia im Backofen gebacken hatte,seither würde sie wieder funktionieren.
    Selber habe ichs für einen Scherz gehalten.


    Wenn ich aber so sehe dass die Grakabesitzer nicht mal wissen dass man eigentlich mit den Fingern nicht an die Steckkontakte drantatschen soll,wundert mich eigentlich nichts mehr.
    http://www.youtube.com/watch?v=0yWa4u93Rvg


    Ein Backofen hat hier auch schon vor fast 40 Jahren gute Dienste geleistet......Rücktrocknen von Elektroden für E-Schweissarbeiten und neuerdings auch fürs "Backen" von alten mit Schimmel befallenen VCR Kassettenbänder aus den frühen 70er Jahren.

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

    Einmal editiert, zuletzt von Goldwingfahrer ()

  • Backofen? Den wollte ich eigentlich noch für Speisen benutzen. :) Mit der GraKa habe ich ja nix mehr zu verlieren, aber meinen Ofen. Also ich weiß nicht ...
    Im Moment komme ich vom einem zum anderen, sorry dafür. Als neue Grafikkarte hatte ich mir eine NVIDIA GTS450 ausgeguckt - für meine Belange (und meinen Geldbeutel) ausreichend. Problem: Ich habe die Befürchtung, dass mein Netzteil (Tagan TG420-U01; 420 W, 22A auf der 12v-Schiene) damit ziemlich am Limit laufen würde, zudem meine CPU Athlon X2 6000+ ja auch nicht grad als Stromsparer bekannt ist (trotz des aktivierten Stromsparmodus).
    Ergo: Neues Netzteil wäre auch fällig. Oder würde mein altes reichen?

    Quapla'
    Gothmog


    Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist. (Art. 20(4) GG)[SIZE=-1]
    [/SIZE]

  • Das hat mit Glauben nichts zu tun.
    Das mit dem Backofen funktioniert , aber halt nicht jedes Mal und noch weniger bei ATI/AMD und es ist nichts von Dauer. Irgendwann kommen die Fehler wieder


    Aber es wäre mal ein Versuch wert mit der Microwelle.
    Zum Glauben in diesem Fall : glaubt ihr das die Microwelle vor oder nach 10 min Grafikkarten grillen kaputt geht?

  • Bei beiden Sachen ob "Backofen" oder "Mikrowelle" geht es um Hitze. Was hat auf einer Graka(zum Vorteil) mit Hitze zu tun??? Richtig....die Lötstellen!!!
    Richtig...Es kann sein das die Lötstellen danach wieder richtig funktionieren aber...?!?!? Die GPUs/CPUs lieben diese Hitze überhaupt nicht....sonst hätten sie keinen "Kühler" On Board.
    Außerdem alle Plastik-Teile leiden darunter...... Vergesst diesen Mist !!! Das ist Blödsinn...!!!
    Physikalisch...absoluter Blödsinn.

  • Zitat

    Physikalisch...absoluter Blödsinn.


    Naja.....früher hiess es auch...was schwerer als Luft ist kann nicht fliegen....die Hummel konnte das nicht lesen,also fliegt sie weiterhin.
    Selber würde ich auch keine GraKa in den Backofen zum Erhitzen reinlegen.

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Und wenn überhaupt ... dann sollte man aber schon sehr sicher sein, dass der Backofen seine Temperatur gut regeln kann. Es gibt Grenztemperaturen, die Halbleiter nachhaltig zerstören, so heiß darf die Karte keinesfalls werden. Und den Elektrolytkondensatoren hilft die Hitze sicher auch beim Austrocknen...

  • Die Hummel beschießt ja auch ein Bisschen indem sie ihre Flügel so dreht das sie beim auf und abschlagen jeweils auftrieb erzeugt.


    Wenn die Graka sowieso hinüber ist kann der Backofen auch nicht mehr schaden.
    Aber wenn ich mir vorstelle das man damit eventuell seinen PC beschädigt weil die Graka noch kaputter als vorher ist würde ich vermutlich auf solche Experimente verzichten oder die Graka vorher wenigstens in einem alten Rechner auf Funktion testen.
    Weiß ich auch nicht ob es so schön ist wenn die Pizza danach wochenlang nach Halbleiter schmeckt :)

  • Wie es damals in der DDR gemacht wurde, hab ich mal bei Robotron gesehen: Platine bestückt, dann über ein Lötzinn-Bad gleiten lassen. Das Platinenmaterial ist metallabweisend, wo es nicht angebohrt ist. Wenn das mit der richtigen Geschwindigkeit passiert, ist es zuverlässig genug und wird noch nicht mal heiß: Die Oberflächenspannung des flüssigen Metalls hält schon selbst genug Wärme zurück, indem die Oberfläche so glatt ist.