Von DVD nur eine VOB Datei vom Hauptfilm erstellen zum besseren encoden?

  • Hallo,


    ich möchte von einem DVD Hauptfilm (4 VOB-Files)
    verlustfrei eine große VOB Datei erstellen!


    Wie ich festgestellt habe, können einige Encoder Programme keine IFO Files erkennen.
    Und somit wird der ganze Film nicht erkannt, sondern immer nur einzelne VOB Files!
    Wäre blöde alle 4-5 VOB Files einzeln als DivX, XviD etc.. umzuwandeln
    und hinterher die einzelne AVI Files wieder zusammen zu fügen!


    Ich finde man hat durch ein großes VOB File ( Hauptfilm )
    viel bessere möglichkeiten und mehr Encoder Programme zur auswahl
    um den Film hinterher zu encoden in DivX, XviD, etc..


    Das einzigste Programm was ich kenne, was mit allen IFO / VOB Files
    sehr gut umgehen kann, heißt: AutoGK !!!


    AutoGK erkennt die ganze DVD und zeigt zum Auswählen
    die Spielfilm länge an, die man haben möchte!
    Diese Funktion vermisse ich bei vielen Encoder Programmen :-(


    Ich möchte gerne andere Encoder Programme als AutoGK benutzen,
    und deshalb möchte ich gerne den Hauptfilm verlustfrei in einer einzelnen VOB Datei haben:


    VTS_01.0.BUP 44 kb
    VTS_01.0.IFO 44 kb
    VTS_01.1.VOB 1024 MB
    VTS_01.2.VOB 1024 MB
    VTS_01.3.VOB 1024 MB
    VTS_01.4.VOB 1024 MB


    = VTS_01.x.VOB = 4 GB


    Und diese große VOB Datei lässt sich dann viel besser und einfacher zu DivX, XviD etc.. encoden

    So wie ich gelesen habe, kann man VOB mergen
    oder die DVD direkt vom Laufwerk auslesen, das eine große Datei dabei herauskommt.


    Weiß jemand mit welchen Freeware Programmen ich das machen kann?

  • Zitat

    Das einzigste Programm was ich kenne,


    macht nix....wir alten Hasen kenne da eine Menge mehr.


    Zitat

    Diese Funktion vermisse ich bei vielen Encoder Programmen :-(


    so Viele wirst Du aber nicht kennen.Procoder,Squeeze,Carbon Coder.....TMPGEnc VMW5.......


    Einzelne VOBs zusammensetzen darf man eigentlich nicht,der Audiostream kann in fast allen Fällen nie exakt genau mit dem "Bildende" geschnitten werden.
    User LigH hats hier erst ganz gut beschrieben.Finds aber nicht mehr.


    Zitat

    Und diese große VOB Datei lässt sich dann viel besser und einfacher zu DivX, XviD etc.. encoden


    also erstmal sollte man das original Material habe und nicht schon eine Datei die mit irgendeinem Bilig-mpeg2-Codierer bearbeitet wurde.


    Hast das nicht......nimm PGCDemux.
    Nimm den Bildanteil und den passenden Audiostream daraus.


    Zitat

    So wie ich gelesen habe, kann man VOB mergen


    Vobedit.....ja gabs früher,so anno 2006...war aber damals schon Fehlerbehaftet.
    oder meinst Du das


    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Was, ich? Normalerweise empfehle ich eigentlich nicht, VOB-Dateien tatsächlich physisch zu verbinden. Außer in speziellen Fällen, mit Begründung. Die Verarbeitung einer kompletten PGC-VOB in FFmpegSource2 wäre vielleicht so ein Fall. Dann sollte aber zumindest das Programm, welches die PGC-VOB ohne Splitten bei je 1 GB extrahiert, noch die IFOs nutzen, um die Hauptfilm-PGC und evtl. nur einen Video Angle auszuwählen.


    Dafür würde ich folgende Programme empfehlen: dein DVD-Ripper im Movie-/IFO-Modus mit aktiviertem Stream-Processing; PGCDemux (macht das gleiche, wenn die DVD schon im File-Modus gerippt war); DVD Shrink (Eigene DVD erstellen, VOB-Splitting deaktivieren).

  • Zitat

    Was, ich? Normalerweise empfehle ich eigentlich nicht, VOB-Dateien tatsächlich physisch zu verbinden.


    genau so meinte ichs ja auch.


    hab mich aber vertan mit

    Zitat

    User LigH hats hier erst ganz gut beschrieben.


    hab was gesucht und dann den Beitrag 12 von hier gelesen und dann vor lautet Lesen,die Aussage als neueren Datums angenommen.


    Mit ziemlicher Sicherheit sorgt das "Zusammenklatschen" von mehreren VOBs dazu, dass an den Stoßstellen der Timecode nicht mehr fortlaufend ist, und dadurch nicht mehr gespult und gesprungen, eventuell nicht mal mehr darüber hinweg abgespielt werden kann.


    Beitrag 12
    http://forum.gleitz.info/showt…iner-zusammenfassen/page2

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Ich habe was herausgefunden!
    Und zwar nehme ich das Programm: DVD Shrink


    Öffne die DVD und entferne in den Einstellungen bei "Output Files"
    den Haken bei "Split VOB Files into 1 GB size chunks (recommended)"


    Dann gehe ich auf Backup und nun wird
    z.B. der Hauptfilm komplett in einem neuen Ordner neu geschrieben.


    Inhalt:


    AUDIO_TS
    VIDEO_TS -->


    VTS_01_1 temp files
    VIDEO_TS.BUP
    VIDEO_TS.IFO
    VTS_01_0.BUP
    VTS_01_0.chunks
    VTS_01_0.IFO
    VTS_01_1.VOB


    So habe ich jetzt den Hauptfilm als große einzel Datei von ca. 4 GB !


    Was haltet Ihr von dieser Methode?


  • LigH[INDENT] Ich fühle mich ignoriert... ^#3
    [/INDENT]


    Was, ich? Normalerweise empfehle ich eigentlich nicht, VOB-Dateien tatsächlich physisch zu verbinden. Außer in speziellen Fällen, mit Begründung. Die Verarbeitung einer kompletten PGC-VOB in FFmpegSource2 wäre vielleicht so ein Fall. Dann sollte aber zumindest das Programm, welches die PGC-VOB ohne Splitten bei je 1 GB extrahiert, noch die IFOs nutzen, um die Hauptfilm-PGC und evtl. nur einen Video Angle auszuwählen.


    Dafür würde ich folgende Programme empfehlen: dein DVD-Ripper im Movie-/IFO-Modus mit aktiviertem Stream-Processing; PGCDemux (macht das gleiche, wenn die DVD schon im File-Modus gerippt war); DVD Shrink (Eigene DVD erstellen, VOB-Splitting deaktivieren).


    Ja, stimmt hast Recht :-)


    Ich weiß jetzt nicht ob DVD Shrink die VOB Dateien physisch verbinden tut, was ja nicht so gut sein soll!
    Weil DVD Shrink schreibt ja komplett alles Neu in einem sepperarten Verzeichnis.
    Und die IFOs sind auch da:


    Siehe Inhalt:

    AUDIO_TS
    VIDEO_TS -->


    VTS_01_1 temp files
    VIDEO_TS.BUP
    VIDEO_TS.IFO
    VTS_01_0.BUP
    VTS_01_0.chunks
    VTS_01_0.IFO
    VTS_01_1.VOB


    Ich habe mir die 4 GB VOB Datei mit VLC angeschaut und es ist der komplette Hauptfilm ohne Störungen zu sehen.
    Ich denke das größte Problem wird sein,
    das hinterher beim Encoden zu DivX oder XviD der TON nicht Syncron zum Video läuft!
    oder liege ich da falsch ??

  • DVD Shrink sucht sich diejenigen Daten aus den Original-VOBs, die wirklich zum gewählten Film und zusammen-gehören, und erzeugt neue VOB/IFO-Dateien. Und dabei sollte in aller Regel auch der Ton synchron zum Bild bleiben. Diese Art ist also eine, gegen die ich nicht viele Einwände habe.

  • Das hört sich doch gut an :-)
    Ich hoffe doch sehr das DVD Shrink die neu erstellten VOB / IFO-Dateien ohne Qualitätsverlust also per "direct stream copy" kodiert?


    Ich denke mal das es eine gute Lösung für alle Leute ist,
    bei denen die Video Software nicht mit IFOs oder einzelnen VOBs Files umgehen kann.


    oder was meint ihr?


    Sobald ich eine DVD mit VOB / IFO Dateien öffnen möchte, scheitert es und es erscheinen dutzende von fehlermeldungen!
    Folgende Programme bin ich gerade am Testen:



    RipBot264 v1.17.0


    Erkennt leider nur einzelne VOB Files.
    IFO Dateien werden nicht zur Auswahl angezeigt!
    Öffnet man nun eine belibige VOB Datei kommt folgende Fehlermeldung:

    Ubable to open C:\Test-DVD\VIDEO_TS\VTS_01.0.IFO


    HandBrake 0.9.5


    Geht man auf Source und wählt den kompletten DVD-Folder aus kommt folgende Fehlermeldung:


    You currently have "Automatically name output files" enabled for the destination file box,
    but you do have a valid default directory set.
    You should set a "Default Path" in HandBrakes preferences.
    ( See "Tools" Menu -> ´Options´ -> ´Gerneral´ Tab -> ´Default Path´ )


    Nun klickt man auf OK und der Film ist trotzdem in der Liste drin.
    Aber irgendwie traue ich dem Braten nach den ganzen Fehlermeldungen nicht!
    Als Ziel Output File Container kann man nur MP4 und MKV auswählen.
    Schade das es kein DivX, XviD etc.. gibt.


    XMedia Recode 3.0.7.6


    Die DVD wird zwar Komplett erkannt aber das Programm stürzt ab wenn ich auf Kodieren drücke :-(
    Da habe ich mich zu früh gefreut ;-)



    StaxRip 1.1.7.2


    Erkennt leider nur einzelne VOB Files.
    IFO Dateien werden nicht zur Auswahl angezeigt!
    Öffnet man nun eine belibige VOB Datei kommt folgende Fehlermeldung:


    YADIF.DLL not an Avi Synth Plugin



    Das macht doch alles keinen Spass :-(
    Bin echt am verzweifeln!
    Möchte doch so gerne lernen wie man eine DVD encodet !!

  • Ich hoffe doch sehr das DVD Shrink die neu erstellten VOB / IFO-Dateien ohne Qualitätsverlust also per "direct stream copy" kodiert?


    Da wird überhaupt gar nichts "codiert" (wenn du die Komprimierung deaktivierst), nur umsortiert!


    Der Vergleich mit "Direct Stream Copy" ist insofern aber mehr oder weniger richtig.



    HandBrake 0.9.5


    Geht man auf Source und wählt den kompletten DVD-Folder aus kommt folgende Fehlermeldung:


    You currently have "Automatically name output files" enabled for the destination file box,
    but you do not have a valid default directory set.
    You should set a "Default Path" in HandBrakes preferences.
    ( See "Tools" Menu -> ´Options´ -> ´Gerneral´ Tab -> ´Default Path´ )


    Lesen und verstehen.


    Wenn du die Option "Automatically name output files" im Ziel-Bereich aktiviert hast, muss vorher erst mal ein gültiges Ziel-Verzeichnis ausgewählt worden sein, sonst weiß Handbrake ja nicht, wohin die Zieldatei soll. Also entweder ein Standard-Zielverzeichnis (Default Path) festlegen — oder eine andere Methode, den Dateinamen des Ergebnisses festzulegen.




    Lesen und verstehen.


    Die yadif.dll, welche StaxRip verwenden möchte (welche exakt, sollte in einer "LoadPlugin"-Zeile in der generierten *.avs-Datei stehen), wurde nicht als gültiges AviSynth-Plugin erkannt.


    Möglicherweise wurde StaxRip falsch konfiguriert, das Verzeichnis mit den eigenen AviSynth-Plugins ist vielleicht nicht dort, wo die Konfiguration hinzeigt. Oder die DLL-Datei ist defekt. Also auf jeden Fall überprüfen, wo das Plugin-Verzeichnis konfiguriert wurde, vielleicht StaxRip noch mal neu entpacken, vielleicht auch mal die Details der yadif.dll mit uns vergleichen (Dateigröße, Datum). Wo man einen Ersatz einzeln bekommt, hat dir außerdem schon woanders jemand erzählt...

  • Ich habe das Problem mitlerweile gefunden.
    Die Ursache lag nicht an den Programmen, sondern an dem jenigen der dahinter sitzt ;-)


    In meiner Verzweiflung fiel mir einfach nix besseres ein als
    eine einzelne große VOB Datei zu erstellen und Sie dann zu encoden!


    Öffne bei DVD-Shrink die DVD und entferne in den Einstellungen bei "Output Files"
    den Haken bei "Split VOB Files into 1 GB size chunks (recommended)"


    Aufjedenfall weiß ich jetzt, das dieser Weg mit DVD-Shrink funktioniert :-) :-) :-)
    Und das beste ist...
    Diese einzelne große VOB Datei wurde von den Encodern sofort erkannt und das ohne fehlermeldungen.


    Aber jetzt kommt der ganz große Fehler den ich gemacht habe !!!!!!!!


    Ich habe die ganze Zeit meine DVD Spielfilme ( nicht kopiergeschützt )
    einfach mit dem Windows Explorer per "Copy" und "Einfügen" auf die Festplatte kopiert.
    Wenn man dann Encoden möchte, streiken leider sämtliche Encoder Programme!
    Der Fehler ist mir irgendwie durch Zufall aufgefallen...
    Erst als ich die DVD Filme neu ausgelesen habe mit DVD Shrink und nur dann wurden Sie von allen Encodern vernüftig erkannt.
    Jetzt kann ich auch mit allen 4 getrennten VOB Files und IFOs arbeiten :-)


    Folgende fehler die mir dadurch unter anderem noch enstanden sind:


    StaxRip


    Als ich mehere VOB Dateien in StaxRip eingefügt habe, betrug die Spielfilm Zeit des Hauptfilmes nur 35 Min!
    Ich dachte das kann doch nicht wahr sein...
    Da fehlt doch irgendetwas!
    Der Hauptfilm geht knapp 90 Min.

    AutoGK


    Habe mit AutoGK einen Spielfilm erfolgreich encodet
    aber die Dateigröße war hinterher über 2000 MB groß und ich habe exakt nur: 1500 MB eingestellt.


    Gordian Knot


    Und auch folgender unlösbare fehler ist dadurch verschwunden !!!
    Fehler beim Öffnen der D2V-Datei

    Die Datei ist kein gültiges DGIndex Projekt, avi oder AVS Datei.



    Warum müssen DVDs ( nicht kopiergeschützte ) erst mit einem Programm ausgelesen werden?


    z.B. PGC Demux / DVD Shrink / etc...


    Hab immer gedacht: Einfach mit dem Windows Explorer per "Copy" und "Einfügen" auf die Festplatte kopieren
    und gut ist.


    Weiß einer warum das so ist ???

  • Wenn das Kopieren mit dem Explorer zwar klappt, die Kopie dann aber für Verwirrung sorgt, dann ist vielleicht kein physischer Kopierschutz drauf, aber ein logischer: Es gibt Möglichkeiten, die IFO-Dateien für den PC zu verschandeln, weil Windows das ISO-9660-Dateisystem liest, ein DVD-Player dafür aber das UDF-Dateisystem. Aber mehr sollte ich darüber nicht verraten. In Deutschland regiert die Verwertungsgesellschaft.

  • tach auch !


    Bei VOB Dateien hilft wirklich MS-DOS oder die CMD Komandozeile mit dem copy / b Befehl.
    Ist zwar wie u.a. LigH sagt schwach sinnig, aber geht ohne Probleme und schnell


    also: copy /b 1te****.vob+2te*****.vob usw +Nte***.Vob Neue4Gig.Vob


    Das geht wirklich ohne Probleme, nur .... Siehe oben die Frage nach dem Sinn.

  • Je nach Voraussetzungen ist es aber teilweise einfach falsch. VOB-Dateien können mehrere PGCs beinhalten, und Synchronität zwischen Video und Audio kann verlorengehen, wenn man das nicht beachtet. Beispiel:

    Code
    1. [PCG1][PGC2............][VVVV][vvvvvvvvvvvvvvvv][AAAA][1111111111111111][____][2222222222222222]


    PGC1 sei ein Studio-Trailer mit Video V und eigener Tonspur A.


    PGC2 sei der gewünschte Hauptfilm mit Video v und zwei Tonspuren 1 und 2. Die zweite Tonspur will ich, die ist deutsch.


    Werden die VOBs so als VTS verarbeitet, wie sie sind, dann habe ich am Anfang meines Films einen Studio-Trailer, den ich nicht brauche, dem aber der Ton fehlt – im besten Fall; wenn ich Pech habe, dann rutscht gar der Hauptfilm-Ton nach vorn, und ich darf später basteln, bis er wieder synchron ist.


    Code
    1. [VVVVvvvvvvvvvvvvvvvv][____2222222222222222]oder[VVVVvvvvvvvvvvvvvvvv][2222222222222222____]


    Deshalb doch lieber die gewünschte PGC beim Ummultiplexen (entweder einzeln in M2V und z.B. AC3, oder in eine gemeinsame VOB) gleich korrekt nach den Angaben in der IFO extrahieren lassen.


    Code
    1. [vvvvvvvvvvvvvvvv]
    2. [2222222222222222]
  • tach auch !


    Wenn die VOBs nach den alten Specs erstellt wurden sollte das gehen.
    Da wurde einfahc nach 1 GIG blind geschnitten.
    Natürlich gibt es Unmengen an kopier-erschwer-Versuchen, die diese einfach Regeln ausgehebelt haben.
    Testen sollte man das allemal,
    wenn man unbedingt 1 VOB aus vielen erstellen möchte.

  • Das hat mit einem "logischen Kopierschutz" nicht viel zu tun. Das sind ganz grundlegende Authoringtechniken. Abhängig vom Authoringtool, sicher, und vom "Stil" des Authoring-Technikers sowie von den Vorgaben des Kunden ... selbstverständlich wäre "eine VTS allein für den Film" schön. Aber schon zwei Schwarzbilder vor dem Film, die das Zurückskippen mit 2x PREV durch Cell-Kommandos verhindern sollen (manche Leute versuchen so was, um vielleicht um Trailer herumzukommen), können für Asynchronität sorgen, wenn sie nicht beachtet werden. Also egal ob es eine große VOB werden soll oder einzelne ES-Dateien oder ... ist es grundsätzlich immer ratsam, den Hauptfilm laut PGC zu extrahieren.