Ryzen System,..

  • Da mein Hautprechner (i7-4770k,32GB RAM) nach 4 Jahren mal wieder ein Update gebrauchen könnte, wollte ich Mitte/Ende April neuen RAM, CPU und Mainboard zulegen.
    Da ich schon 10+ Jahre kein AMD System mehr gekauft habe dachte ich gebe ich dem neuen Ryzen eine Chance.


    Momentan denke ich da an:

    • CPU: Ryzen 7 1800X 3,6 GHz
    • RAM: G.Skill Flare X Series rot, DDR4-2400 für Ryzen, CL 15 - 64 GB Quad-Kit
    • Mainboard: ASUS Crosshair VI HERO, AMD X370 Mainboard, RoG - Sockel AM4


    Frage sind RAM und Mainboard ne ordentliche Wahl? (Ja, ich brauche/will 64GB RAM.)
    Anforderungen die ich an das Mainboard habe:
    a. keine HDMI, Displayport Ausgänge die ich nicht nutzen kann, da die CPU keine APU ist.
    b. ordentlichen USB 3 Support
    c. ordentliche Chipsätze, damit der Treibersupport nicht nach zwei Jahren einbricht.
    d. Intel Gigabyte Netzwerkchipsatz
    (onboard Sound ist ja eh Standard)


    Als CPU Kühler wird ein Kyros NEXT Vision (https://www.youtube.com/watch?v=l-z7nIYVKWM) von AquaComputer verwendet werden.
    Meine Monitore werde ich über meine Geforce GTX 980Ti ansteuern (2x Displayport zu Hauptmonitor, 1x Displayport zu zweit Monitor, 1xHDMI zu Beamer).
    Meine AMD Grafikkarte werde ich wohl an mein Patenkind und meine alte CPU(+RAM+Mainboard) an meinen Dad vermachen.
    Als Festplatten habe ich aktuell 2 SSDs und 2 HDDs welche ich weiter verwenden werde.


    => spricht was gegen den Ryzen oder die Mainboard, RAM Combo? Eventuell bessere Alternativen?


    Cu Selur

  • meine ehrliche meinumg zum cpu...
    ich sehe keinen grund für einen 1800X & 1700X.
    da man ohne mehraufwand einen 1700 mit luftkühlung auf 3,9GHz bringen kann...


    zum RAM
    ich mach mir ne geizhalzliste: ddr4, 2400 8gb, preis pro einheit;
    dann schaue ich wie hoch der aufpreis zu einem 2666 oder 3000 ist
    da gibt es 2 module dessen aufpreis garnicht mal so hoch sind...
    nur single rank & dual rank bin ich mir unsicher


    zum MB ähnlich wie der ram
    geizhaz liste, schaun was du haben willst
    (3200 oc, m.2(4xPCIe3.0), 4 ram slots, anzahl der usb-anschlüsse,...) dann nach dem billigsten suchen
    asus, msi, gigabyte... bis jetzt keine probleme bei den hauptmarken gehabt


    die meisten funktionen diktiert der mb-chip eh, darum sollten sich die billig boards kaum unterscheiden...



    edit: sehe grad 64 gb ram,
    da gibt es laut geizhals nur ein 16gb modul 2133 single rank
    leider sind zu viele die keine rank angabe haben,
    und wie sich eine dualrank vollbestückung auswirkt,
    so ist das eine frage worauf ich selbst eine antwort suche

  • schlecht, ab 3,9ghz steigt der aufwand an.
    da muss man wasserkühlung nehmen.


    meine persönliche meinung zu ryzen.
    der prozessor ist mit heißer nadel gestrickt
    und lässt sich schlechter übertakten.


    dabei ist der cpu-deckel verlötet,
    ein intel mit schlechter wärmeleitpaste unterm deckel
    lässt sich >bis zu< 4,9ghz treiben


    ich warte auf die tests auf die offizellen 6 & 4 kerner.
    aber emulierte 6 & 4 zeigten bei ryzen schwächen auf.


    mein wissen habe ich von:
    heise, golem, pcgames hardware, der8auer, google news...


    aber solange du kein gamer bist, ist ein 8-kern ryzen eine gute wahl.


    amd sagt man müsste die software ei bissche optimieren dann stimmt die leistung.


    ich sage, wenn ich nunmal nur alte oder unoptimierte software brauche,
    dann ist das ein leistungsverlust.


    und ganz zuschweigen von software die nie optimiert wird, weil man kein geld damit verdient.
    single tread leistung bleibt heute noch immernoch wichtig.

  • Zitat

    schlecht, ab 3,9ghz steigt der aufwand an.
    da muss man wasserkühlung nehmen.


    Bei 3,9 muss man noch nicht. Je nach dem was für ein Modell man erwischt ist die Grenze ab der man die CPU Spannung deutlich erhöhen muss bei 3,9 - 4,1 GHz.


    Zitat

    meine persönliche meinung zu ryzen.
    der prozessor ist mit heißer nadel gestrickt
    und lässt sich schlechter übertakten.


    Gibt halt paar technologische Unterschiede zu Intel CPUs, einige haben Vorteile andere Nachteile.
    Für AMD ein grosser Sprung, Intel hat die letzten Jahre hauptsächlich durch höhere Frequenzen mehr Leistung rausgequetscht.


    Zitat

    dabei ist der cpu-deckel verlötet,
    ein intel mit schlechter wärmeleitpaste unterm deckel
    lässt sich >bis zu< 4,9ghz treiben


    Ja bei den 2 und 4 Kernern. Die Leistungsaufnahme geht dann aber auch schnell durch die Decke...


    Zitat

    mein wissen habe ich von:
    heise, golem, pcgames hardware, der8auer, google news...


    Naja die deutsche Presse hat sich da mMn (wieder mal) nicht mit Ruhm bekleckert.


    Zitat

    aber solange du kein gamer bist, ist ein 8-kern ryzen eine gute wahl.
    amd sagt man müsste die software ei bissche optimieren dann stimmt die leistung.


    Diese ganzen Gaming-Benchmarks weisen noch teilweise große Abweichungen auf, und werden auch oft falsch interpretiert.
    Fehlende Optimierungen spielen da sicherlich auch mit rein. Ist halt ne neue Mikroarchitektur.
    Bei Intel hat sich ja nicht so viel geändert die letzten Jahre (Architektur-mäßig), da hatte man viel Zeit drauf zu optimieren.


    Zitat

    ich sage, wenn ich nunmal nur alte oder unoptimierte software brauche,
    dann ist das ein leistungsverlust.


    Hehe hört sich irgendwie komisch an der Satz. Wer nur "alte und unoptimierte Software" nutzt hat wohl kaum einen Grund sich führ mehrere Hundert € ein aktuelles System zu kaufen.
    Aber bei Selur geh ich davon aus, dass er moderne Software zb. x264/265 oder sowas verwenden will. Und da spielt Ryzen ganz oben mit.


    Zitat

    und ganz zuschweigen von software die nie optimiert wird, weil man kein geld damit verdient.


    Seh ich den Zusammenhang nicht. Gibt sicherlich auch kostenlose und/oder OpenSource Software welche besser optimiert ist als manche kommerzielle Soft.


    Zitat

    single tread leistung bleibt heute noch immernoch wichtig.


    Ja stimmt schon, und da hat AMD jetzt gut aufgeschlossen zu Intel.



    Nichts gegen dich, und Sorry für diese "Beitragszerstückelung" aber du hast das ganze finde ich negativer dargestellt als es ist.
    Aber wie gesagt kein Wunder bei der Vorlage durch die deutsche Presselandschaft.

    MP4.tool - GUI für Mp4Box und L-Smash
    BeHappy [ 1 ][ 2 ]- AviSynth basierter Audiokonverter mit DSP- und Encoder-Plugins
    PGFEnc - PGF (ProgressiveGraphicsFile) und WebP Encoder und Decoder

  • Zitat

    Hehe hört sich irgendwie komisch an der Satz. Wer nur "alte und unoptimierte Software" nutzt hat wohl kaum einen Grund sich führ mehrere Hundert € ein aktuelles System zu kaufen.
    Aber bei Selur geh ich davon aus, dass er moderne Software zb. x264/265 oder sowas verwenden will. Und da spielt Ryzen ganz oben mit.


    kennst du den "neusten" WiiU emulator,
    der ist so unoptimiert, so dass er nur mit 3 threads läuft.


    ein beispiel für aktuelle unoptimierte software



    wegen der negativdarstellung:


    ich ärger mich halt, weil auch einer bin, der auf AMD gewartet hat.
    aber die verantwortung auf den programierer zu schieben,
    dass hatte bei der vorgängergeneration schon so super geklappt...


    das zweite problem ist der preis, eine klare kampfansage.
    nur macht es für mich schwirig eine empfehlung zu geben...*


    ich persönlich werde das problem aussitzen und auf ZEN2 warten.
    oder das intel die preise senkt.



    *ich muss mir mal endlich zeit nehmen und meine PC liste aktualisieren...
    sry Selur...

  • Noch ein Hinweis zu "deutscher Presse" und Ryzen-Optimierungs-Vermutungen: Aktuell sind wohl Prozessorbefehle (MOVNT*) im Verdacht, die beim Schreiben von Daten in den RAM das Zurückhalten im CPU-Cache vermeiden wollen (das würde bei Mehr-Prozessor-Technologien Inkonsistenzen in der Datenabfrage provozieren – und Ryzen ist mit zwei Kerneinheiten so was wie "NUMA on a Chip") und deshalb die CPU nach größeren Schreibvorgängen zurücksetzen. Auch sowas erfährt man bei Fefe oft am schnellsten.

  • So einfach ist das aber nicht. Es gibt schließlich gute Gründe, wann man "Temporal" und wann man "Non-Temporal" in den RAM schreiben lässt, das muss man für optimale Performance auch exakt unterscheiden können. Kritisch ist beim Ryzen nur, dass er mit zwei Kerneinheiten eben doch als "Mehrprozessor-System" und nicht nur als "Mehrkern-Prozessor" arbeitet. Da müsste man nachträglich irgendwie noch ändern können, wie weit der Prozessor bei solchen Befehlen tatsächlich zurückgesetzt wird. Nicht leicht, wenn der Prozessor schon produziert wird und sein Layout praktisch final ist; da bräuchte es im schlimmsten Fall ein neues "Stepping" (so wie damals beim FDIV-Bug des Pentium).

  • Nutze mein Hauptsystem vor allem um:
    a. mehrere VMs laufen zu lassen (da ist mehr RAM und CPU Power ganz angenehm)
    b. Software Entwicklung (gerade beim Kompilieren größerer Projekte sind mehr CPU Kerne ganz hilfreich; vor allem wenn man in mehreren VMs parallel kompiliert)
    c. Video encoding (i.d.R. nur neuere Encoder wir x264/x265/VP9/... während dessen würde ich vermutlich die Hälfte des RAMs als RAM-drive, für die temporären Dateien beim Encoden, verwenden)
    d. normales Surfen und Video gucken (da ist die CPU Power und der RAM nicht so wirklich interessant)


    Cu Selur

  • dann ist der ryzen 1700 perfekt,
    der grund warum sich in meinen augen
    die 1800x und 1700x nicht lohnt ist,
    dass auch übertackungs test mit 6 und 4 kernen gemacht wurden,
    und es scheind eine physikalische grenze bei 3,9 ghz zu geben.
    was die aufzubringende kühlleisung mehr erhöht als vermutet.


    zum vergleich, ein intel 8-kerner mit deaktivierten kernen kann man höhr treiben.



    aber zurück zum thema:
    der vollausbau des RAMs bereitet mir sorgen.
    16GB single rank module gibt es nur mit 2166 mhz
    bei einem ryzen sollte empfiehlt sich mind. 2666 mhz
    deswegen bleiben nur dual rank module übrig...
    ein fehlkauf währe mehr als nur ärgerlich.


    ich hab mal ne mail an pcgh geschrieben,
    wer weiß wann die zurück schreiben...*


    *noch keine antwort :(

  • Noch ein Hinweis zu "deutscher Presse" und Ryzen-Optimierungs-Vermutungen: Aktuell sind wohl Prozessorbefehle (MOVNT*) im Verdacht, die beim Schreiben von Daten in den RAM das Zurückhalten im CPU-Cache vermeiden wollen (das würde bei Mehr-Prozessor-Technologien Inkonsistenzen in der Datenabfrage provozieren – und Ryzen ist mit zwei Kerneinheiten so was wie "NUMA on a Chip") und deshalb die CPU nach größeren Schreibvorgängen zurücksetzen. Auch sowas erfährt man bei Fefe oft am schnellsten.


    Die Dame aus dem von Fefe verlinkte Twitter Account sagt aber auch folgendes:


    i wouldn't call this an "AMD bug" any more than the thousand things intel tells you not to do in their manual are "intel bugs"


    Und von einem Problem mit dem VC2015 Compiler ist da auch die Rede.



    So einfach ist das aber nicht. Es gibt schließlich gute Gründe, wann man "Temporal" und wann man "Non-Temporal" in den RAM schreiben lässt, das muss man für optimale Performance auch exakt unterscheiden können. Kritisch ist beim Ryzen nur, dass er mit zwei Kerneinheiten eben doch als "Mehrprozessor-System" und nicht nur als "Mehrkern-Prozessor" arbeitet. Da müsste man nachträglich irgendwie noch ändern können, wie weit der Prozessor bei solchen Befehlen tatsächlich zurückgesetzt wird. Nicht leicht, wenn der Prozessor schon produziert wird und sein Layout praktisch final ist; da bräuchte es im schlimmsten Fall ein neues "Stepping" (so wie damals beim FDIV-Bug des Pentium).


    Ich glaube nicht an einem Fehler im Silizium und der Vergleich mit dem Rechenfehler des Pentium ist glaube ich ein wenig übertrieben.
    Alles eine Frage wie die Software mit den Eigenheiten der µArch umgeht.



    a. mehrere VMs laufen zu lassen (da ist mehr RAM und CPU Power ganz angenehm)
    b. Software Entwicklung (gerade beim Kompilieren größerer Projekte sind mehr CPU Kerne ganz hilfreich; vor allem wenn man in mehreren VMs parallel kompiliert)
    c. Video encoding (i.d.R. nur neuere Encoder wir x264/x265/VP9/... während dessen würde ich vermutlich die Hälfte des RAMs als RAM-drive, für die temporären Dateien beim Encoden, verwenden)
    d. normales Surfen und Video gucken (da ist die CPU Power und der RAM nicht so wirklich interessant)


    Vielleicht wenn du noch etwas warten kannst: https://www.computerbase.de/2017-03/amd-ryzen-naples-x390-x399/ :santa:



    Zitat

    der vollausbau des RAMs bereitet mir sorgen.
    16GB single rank module gibt es nur mit 2166 mhz
    bei einem ryzen sollte empfiehlt sich mind. 2666 mhz
    deswegen bleiben nur dual rank module übrig...
    ein fehlkauf währe mehr als nur ärgerlich.


    Bei Vollbestückung mit 4 Modulen werden zzt. offiziell nur DDR4-2.133(Single Rank) und DDR4-1.866(Dual Rank) unterstützt. Alles Weitere ist OC.
    Mal sehen ob da die nächsten BIOS Updates Verbesserungen bringen. Neue AGESA Codes sollen ja schon bei den Mainboard Herstellern eingetrudelt sein.

    MP4.tool - GUI für Mp4Box und L-Smash
    BeHappy [ 1 ][ 2 ]- AviSynth basierter Audiokonverter mit DSP- und Encoder-Plugins
    PGFEnc - PGF (ProgressiveGraphicsFile) und WebP Encoder und Decoder

  • Nun gut, Pentium war übertrieben, weil mir nichts anderes ähnlich berühmtes einfiel; und anscheinend kann man in modernen Prozessoren doch ab und zu noch was anpassen, in gewissem Rahmen ("Microcode-Update").


    Dass Compiler auch nicht optimal arbeiten, wenn sie eine bestimmte Architektur noch nicht im Detail unterstützen, ist auch nicht verwunderlich, auch da wird es eine "Trainingsphase" beim Hersteller geben. Wie schon erwähnt, Ryzen liegt irgendwo zwischen Multi-Core und Multi-Socket, und wenn es stimmt, dass Speicherzugriffe der zweiten Kerneinheit durch die erste durch müssen, dann lässt das Optimierungspotenzial erwarten. — "NUMA, NUMA, yeah!"

  • Zitat

    Bei Vollbestückung mit 4 Modulen werden zzt. offiziell nur DDR4-2.133(Single Rank) und DDR4-1.866(Dual Rank) unterstützt. Alles Weitere ist OC.


    auf der offizellen amd seite ist, anders wie bei intel, keine angabe zu speichertakt.
    die öffendlichkein hat sich irgendwann auf 2666MHz geeinigt.
    aber nirgens ist was handfestes dokumentiert.
    darum ist es schwierig eine OC aussage zu treffen, wenn amd selbst nichts ordentliches dazu sagt.


    ich habe deine werte auf wikipedia gefunden,
    aber die quellen sind von drittseiten.
    (http://www.anandtech.com und user 'rhallock' von community.amd.com)
    wo ist die offizelle aussage von amd?


    nachtrag:
    auf geitzhals gibt es schon etwas mehr 16gb module, als ich letztens geschaut habe.
    viele werden sogar mit 2666mhz+ angeboten...
    aber nur 2 mit singe rank... :(
    das günstigste kit ab 2666mhz ist dieses hier (keine rank angabe, warscheinlich dual)

  • Hab aktuelle zwei parallele Encode laufen: (avc 720p nach SD hevc):

    Code
    1. ffmpeg -y -loglevel fatal -threads 8 -i "Z:\test\720pTest1.mkv" -map 0:0 -an -sn -vf colormatrix=bt709:bt601,scale=704:428 -vsync 0 -strict -1 -pix_fmt yuv420p10le -sws_flags spline -f yuv4mpegpipe - | x265 --preset slow --pmode --pme --input - --output-depth 10 --y4m --profile main10 --no-high-tier --level-idc 4.1 --qpstep 1 --crf 18.00 --limit-refs 1 --psy-rdoq 10.00 --dynamic-rd 0.00 --aq-mode 3 --aq-strength 1.25 --vbv-maxrate 20000 --vbv-bufsize 20000 --deblock=-2:0 --range limited --colormatrix bt709 --output "H:\Temp\test.265"


    Code
    1. ffmpeg -y -loglevel fatal -threads 8 -i "Z:\test\720pTest2.mkv" -map 0:0 -an -sn -vf colormatrix=bt709:bt601,scale=704:428 -vsync 0 -strict -1 -pix_fmt yuv420p10le -sws_flags spline -f yuv4mpegpipe - | x265 --preset slow --pmode --pme --input - --output-depth 10 --y4m --profile main10 --no-high-tier --level-idc 4.1 --qpstep 1 --crf 18.00 --limit-refs 1 --psy-rdoq 10.00 --dynamic-rd 0.00 --aq-mode 3 --aq-strength 1.25 --vbv-maxrate 20000 --vbv-bufsize 20000 --deblock=-2:0 --range limited --colormatrix bt709 --output "H:\Temp\test2.265"


    Beide laufen mit ca. 18.5fps und die CPU Auslastung von ca. 70-90% im meist so ca. 80% mit Luftkühler is laut CPUI HW Monitor die Temperatur so bei 72°C und alle Kerne laufen auf 3963MHz, Stromverbrauch liegt bei ~93-100Watt.

  • Bin mir noch nicht ganz sicher. :)
    Schade ist, dass man beim reinen Encoden von SD Material (wenn man nicht noch einige Filter benutzt) anscheinend x265 nicht dazu bringen kann die CPU ordentlich zu nutzen. Um ehrlich zu sein, hab ich das aber schon erwartet.
    Wurmen tut es mich aktuell nur, dass mein Wasserkühler noch nicht da ist, weil der Lüfter mit 1700RPM mir zu laut ist. :)


    Cu Selur