Strenger DVD-Player zum Testen gesucht

  • Hallo,
    habe leider nichts zu dem Thema gefunden. Da ich ziemlich komplexe DVD-Videos authore (mit viel manueller Programmierung und Conditionals), würde ich diese gerne auf einem besonders strengen/pingeligen SAP testen. Zur Zeit teste ich auf einem alten (2003) Noname Player, einer Sony PlayStation 2, einem Cyberhome DVD-Recorder und auf einem Yamaha mit Upscaling. Bis auf die PS2 sind die aber alle nicht besonders streng.


    Mir sind keine Player bekannt, die sich besonders dafür eigenen, DVDs zu testen, daher brauche ich euren Rat. Der Player müsste schon älter sein, denn die meisten modernen Player kommen schon alleine wegen dem Upscaling nicht in Frage. Außerdem will ich nicht mehr als ca. 20€ für einen gebrauchten SAP ausgeben.
    Der Player soll an einen Studiomonitor (Sony PVM) und einen 50 Hz CRT Consumer Fernseher über RGB-Scart angeschlossen werden.


    Folgendes muss der Player können:

    • DVD-RW und/oder DVD+RW abspielen
    • DVD+R DL abspielen
    • RGB-Scart
    • S-Video per Hosiden oder Scart wäre schön (kein Muss)


    Ziemlich schlicht eigentlich, aber gerade bei ganz alten Geräten nicht selbstverständlich.



    Folgendes darf er nicht haben:

    • Upscaling/HDMI


    Bei Progressive Scan bin ich mir nicht sicher, aber eigentlich sollte das egal sein, also keine Auswirkungen auf die Interlaced-Wiedergabe haben. Glaube ich zumindest.


    Bei DivX werde ich schon skeptisch, denn das suggeriert, dass ein Player "alles schluckt". Ich habe schon ein wenig mit Pioneer-Playern (im Bereich DV-3xx und DV-4xx) geliebäugelt, aber DivX verunsichert mich, auch bei solchen ehemals vergleichsweise teuren Playern.


    Welchen Player empfehlt ihr mir? :D

  • Wenn es darum geht, wie exakt die DVD-Spezifikation (insbesondere im Bereich der Navigation) unterstützt wird ... also alle, die nicht im Minimum standardkonform sind, sind fehlerhaft (wie damals ein Pioneer mit zu kleinem Decodierpuffer). Wenn du sicherstellen willst, dass diese Minima eingehalten werden, gibt es Testsuiten im Softwarebereich, die sich aber wohl nur Authoringstudios leisten können. Ein recht spezifikationsgetreuer Software-DVD-Player war "Mark's Tray DVD Player Pro". Im Hardwarebereich kann ich da nicht viel sagen; "reine" DVD-Player wollte ja wohl keiner mehr kaufen, nachdem DivX-AVIs in Mode kamen.


    Vielleicht hilft: DVD Demystifiziert [1.41] Warum funktioniert Disc X nicht in Player Y? – Dieses Kapitel enthält eine Tabelle mit bekannten komplexen Authoringstrukturen und Playern, die dazu leider nicht kompatibel waren, weil die Firmware oder die DVD fehlerhaft programmiert wurde. Dort nicht aufgeführt ist der Fehler einer ersten Produktion von "Eiskalte Engel" von Kinowelt, die am Anfang (Überflug des Friedhofs) Player mit zu kleinem VBV überforderte.

  • Über SCART gibts kein Upscaling und kein Progressiv Scan...
    Es spielt also keine Rolle ob er zusätzlich HDMI hat oder nicht.


    Das weiß ich natürlich. :)
    Es würde meiner (bei solchen Geräten zugegebenermaßen nicht ganz so umfangreichen) Erfrahrung nach aber bei vielen Playern möglicherweise doch eine Rolle spielen. Ich wollte nicht näher darauf eingehen, aber der Grund, weshalb ich zum Testen einen Player mit Upscaling ablehne, besteht einfach nur darin, dass ich befürchte, dass sie einen Teil ihrers Upscaling-Verhaltens auch auf den Scart-Anschluss anwenden – konkret habe ich schon welche gesehen, die 4:3 Inhalte per Pillarbox ausgeben und zwar auch über Scart, also die Pillarbox als Teil vom Bild. Will ich nicht. Ein Player ohne Upscaling würde das nie machen. Außerdem sind die Hochskalierer unnötigerweise viel teurer. :zunge:


    Progressive Scan geht nicht, ja, aber es gab schon Player (scharfis_brain hat es hier irgendwo mal bei einem konkreten Modell festgestellt), die das Bild intern erst einmal *immer* umwandeln, selbst wenn es wieder als interlaced ausgegeben wird. Das wäre zum Beurteilen der Bildqualität einer DVD nicht gerade ideal, warum brauche ich nicht erklären.^^


    Es geht mir zwar in erster Linie um die Navigation, aber auch um die Qualitätsbeurteilung der Videoinhalte an sich. Und das kann man per Software nicht ernsthaft.
    Ich suche halt einen Player, der sich sehr standard-konform verhält, und nicht alles frisst, selbst wenn es fehlerhaft ist.


    Fällt euch denn kein alter (aber nicht verbuggter) klassischer DVD-Player ohne DivX und andere Spielereien ein, der was taugt?
    In der Bucht gibt es genug, ich weiß nur nicht, welche gut sind.


    Diesen DivX-Wahn hab ich noch nie verstanden. Waren das nicht verdächtig oft Videos in schlechter bis mäßiger Qualität, meist aus "zweifelhaften" Quellen? :D



    Danke für den Hinweis zum Philips DVDVideo Verifier, der sieht ja vielversprechend aus. :)

  • Diesen DivX-Wahn hab ich noch nie verstanden. Waren das nicht verdächtig oft Videos in schlechter bis mäßiger Qualität, meist aus "zweifelhaften" Quellen? :D


    Einerseits....
    Andererseits konnte man damit Video 30-60% kleiner, als DVD bekommen,
    bei subjektiv gleicher Qualy. Das ahhte schon was.
    Ich konserviere meine TV SD Aufnahmen (DVB-C/S und selten T) heute noch in XVID.
    Was auch nur eine andere Art von DivX ist.


    Du wirst keinen Player finden, der alle Deine Kriterien erfüllt.
    Entweder ist er pingelig, oder regelkonform beides zusammen geht imho nicht.
    (Sie auch die Ausführungen der anderen).


    Was willst Du überhaupt ?
    Das es auf "allen" Playern geht, dann mach nicht so komplexe Strukturen,
    denn selbst pingelige Playerkönnen zu pingelig sein.
    Oder willst Du DVD Standardkonform sein?
    Da teste mit den Suiten oben und gut ist.
    Diese Player Tests sagen so gut wie nichts zu DVD Konformität und nur wenig zur Player Konformität.
    Und es ist nich dasselbe nicht mal annähernd.

  • Du wirst keinen Player finden, der alle Deine Kriterien erfüllt.
    Entweder ist er pingelig, oder regelkonform beides zusammen geht imho nicht.


    Vielleicht habe ich mich etwas ungeschickt ausgedrückt. Er soll insofern pingelig sein, dass er sich sehr regelkonform verhält. Die Frage stellt sich ja nur deshalb, weil viele Player gerne auch mal Schnitzer gutmütig übergehen und man als Benutzer gar nichts mehr davon merkt.
    Und dann gibt es Dinge, die der eine Player so interpretiert und der andere so. Mir geht es auch darum, zu lernen, wo genau diese möglichen Eigenheiten liegen und wie weit ich als Erkenntnis davon den DVD-Standard ausreizen kann, ohne dass die Scheibe in manchen Playern unbenutzbar wird.


    Mir ist klar, dass es dafür nicht den ultimativen DVD-Player gibt, aber ich dachte, vielleicht gibt es welche, die sich "noch am ehesten eigenen". :zunge:


    Was willst Du überhaupt ?


    Die Projekte sollen überall laufen, also als Minimalanforderung so weit funktionieren, dass man sie benutzen kann. Alle Variablen kann man nie begradigen, dazu verhalten sich die Player alle zu unterschiedlich, aber das ist auch nicht so schlimm, solange es überall benutzbar ist.


    Ich geb euch mal ein Beispiel. Ich habe Switched Menüs erstellt, die jeweils eine kurze Audiospur haben, die einen "Button-wurde-ausgewählt-Sound" imitieren soll, also ein kurzes "Klick". Das funktioniert bisher nur bei einem Player, bei den anderen hört man nichts, weil die scheinbar erst nach ein paar Frames überhaupt anfangen, den Ton wiederzugeben – und da ist es schon zu spät. So etwas wäre zum Beispiel nicht so wichtig, aber gut zu wissen.


    Das es auf "allen" Playern geht, dann mach nicht so komplexe Strukturen,
    denn selbst pingelige Playerkönnen zu pingelig sein.


    Theoretisch ist alles was ich mit den GPRMs und SPRMs und den daraus resultierenden Aktionen mache DVD-konform. Theoretisch. Ich will einfach sichergehen, dass es in der Praxis auch so funktioniert, wie es soll.


    Die anderen Einschränkungen gelten nur der Beurteilung der Bildqualität, denn das ist ein weiterer wichtiger Punkt. Wenn mir zu dem Zeitpunkt der Testphase mit der RW Disc etwas nicht gefällt, kann ich es für die finale Version noch ändern. Es ist also wichtig, dass ich spätestens hier alles im Blick habe. Daher auch mein Gedankengang, dafür nicht irgendeinen SAP zu verwenden.


    Diese Player Tests sagen so gut wie nichts zu DVD Konformität und nur wenig zur Player Konformität.


    Wohl wahr. Die Test-Suiten werde ich mal ausprobieren, aber ich finde, dass ein Test auf einem SAP immer dazugehören sollte.



    Naja, ich sehe schon, ich werde es einfach mal drauf ankommen lassen und was in der Bucht schießen, wovon ich denke, dass es passen könnte.


    @ bergh
    DivX und später XVID habe ich früher, als ich mit TV-Aufnahmen angefangen habe, auch verwendet. Aber ich fand es nie wirklich toll wegen diverser Limitierungen (für optimale HW-Kompatibilität durfte/darf man manche Funktionen nicht verwenden, darunter am schlimmsten der Zwang zu quadratischen Pixeln und die mangelhafte Interlace-Unterstützung). Ich habs nur benutzt, weil mein Platz damals stark begrenzt war.^^ Aber es hat auch seine Vorteile, da geb ich dir Recht. :)

  • Im Testraum des Authoring-Studios, für das ich mal gearbeitet hatte, befanden sich etwa 30 Player.


    Du findest sicher nicht den einen kompatibelsten oder pingeligsten daraus. Jeder hat Stärken und Schwächen. Manche sogar Fehler.

  • Wieso? Wie soll denn eine moderne, nicht-Menü-basierte Variante aussehen, um zwischen solchen Sachen wie Hauptfilm und Extras zu wählen, sowie interaktive Features zu nutzen?

    Who is General Failure and why is he reading my hard drive?


    He was trying to get in touch with Private Data but if it involves a Major Disaster I understand that the fault lies with General Protection.


    Furthermore, if you cannot reboot it may be because of a corrupt Colonel.

  • Ich hatte schon Video-DVDs wo ein Quiz zum Film drauf war ;) ... oder es gab interaktive Comics, wo man (natürlich nur im begrenzten Rahmen) den Fortgang der Geschichte bestimmen konnte. Bei einer meiner ersten DVDs (nämlich der zu "Matrix") gab es ein "Follow the White Rabbit" Feature, wo während der Filmwiedergabe ab und zu ein weißer Hase eingeblendet wurde und man konnte an den entsprechenden Stellen dann auf Wunsch einen Making-Of-Clip der entsprechenden Szene sehen. Etwas ähnliches gab es bei der US-DVD-Special-Edition von "Dogma"... nur mit Buddy-Christ-Einblendung und der Möglichkeit, alle Beteiligten bei der Aufnahme der Kommentarspur sehen zu können. Apropos Dogma-Special-Edition-DVD: da wird man z.B. beim Starten des Hauptfilms und der Extras von einer christlich-extremistischen Oma mit ständig wechselnden Sprüchen darüber beschimpft, wie unanständig der Film doch ist und das man sich schämen sollte, ihn anzusehen :D !


    Ohne Menüs gäbe es auch keine Goodies... wie z.B. Easter-Eggs. Das hätte mir z.B. die freudige Überraschung genommen, doch noch über das "Fuck Her Gently" Musikvideo auf dem "Tenacious D - The Complete Masterworks" DVD-Set zu stolpern.


    Sorry - aber für mich sind (gut gemachte) DVD-Menüs 'ne Kunstform für sich. Sie können Fan-Service sein (wenn versteckte Gags oder Hinweise zum Film enthalten sind)... Entertainment (wenn es unterhaltsame Pausen-Animationen gibt)... ein für jeden Ottonormalverbraucher verständlicher Einstieg in eine (mal mehr, mal weniger) magische Filmwelt. Wer dem eine sterile Videodateiauflistung vorzieht, der tritt bestimmt auch Hundewelpen... oder ist zumindest eher ein Filmkonsument, als Filmliebhaber ;) .

    Who is General Failure and why is he reading my hard drive?


    He was trying to get in touch with Private Data but if it involves a Major Disaster I understand that the fault lies with General Protection.


    Furthermore, if you cannot reboot it may be because of a corrupt Colonel.

  • Mache ich... denn ich liebe Menüs (also: platonisch, natürlich :zunge: ) und ich liebe es, welche zu basteln.


    Ja... OK - ich gebe zu: Menüs mögen nicht immer funktionell sein. Aber das ist halt wie mit Lebensmitteln: die müssen nach dem Zubereiten auch nicht schön verziert und/oder auf dem Teller drapiert werden - trotzdem kann sowas das "Essenerlebnis" aufwerten. Genau wie eine schöne Verpackung ein Geschenk aufwerten kann (obwohl auch sowas nie funktionell ist). Eine gute Präsentation zeigt halt immer auch, dass sich da jemand Mühe gegeben und Zeit sowie Kreativität investiert hat.


    Aber in den kommenden Jahren (mit schneller werdenden Internet-Anbindungen und wachsenden VOD-Angeboten) werden physische Film-Datenträger mit Menüs vielleicht irgendwann sogar ganz aussterben. Die Menü-Gestaltung ist also vermutlich sogar eine "aussterbende Kunst" ;D !

    Who is General Failure and why is he reading my hard drive?


    He was trying to get in touch with Private Data but if it involves a Major Disaster I understand that the fault lies with General Protection.


    Furthermore, if you cannot reboot it may be because of a corrupt Colonel.

  • Wer braucht interaktive Features? Was soll das sein? Und zwischen Hauptfilm und Extras wechsel ich über den Filebrowser.


    Naja, dann wären meine DVDs nichts für dich, schätze ich. :D
    Also ich finde, dass gut gemachte Menüs eine Bereicherung zum Hauptfilm darstellen. Und gerade für die technisch weniger versierten Zuschauer ist eine individuelle Menüstruktur sicherlich benutzerfreundlicher, als irgendeine Datei in einer Baumstruktur auszuwählen.
    Und mehr her macht es auch. Ich finde, das gehört dazu. :)
    Solange die Menüs funktional bleiben und nicht mit langen Pausen und langen unüberspringbaren Animationen irgendwann nerven, muss ich mich Tom Keller voll und ganz anschließen, ich liebe (gut gemachte) DVD Menüs. ;D


    Was sind interaktive Features? Spontan fällt mir da in meinem Fall das interaktive Quiz im Wer-wird-Millionär-Stil ein, das der Zuschauer als Bonus nach den Hauptfilmen beantworten kann. Man beantwortet 16 Fragen zum Thema in zufälliger Reihenfolge mit jeweils 4 möglichen Antworten. Nach jeder Antwort erfährt man, ob sie richtig war und am Ende sieht man einen Punktestand und bekommt je nach erreichten Punkten eine individuelle Beurteilung angezeigt. Hier könnte man noch weitere Extras einbauen – die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt.
    Das ist es was mich an DVD-Video reizt. So etwas geht alles nicht, wenn man bloß eine Datei abspielt. Wie auch die ganz pragmatischen Dinge wie automatische Auswahl der Sprache und der Untertitel.


    Ein weiteres interaktives Feature besteht darin, dass an zwei Stellen im Film der Zuschauer die Wahl hat, was als nächstes passieren soll.


    Fazit, man kann eine menge kreativer Ergüsse zum Film einbauen und das wissen viele Zuschauer zu schätzen.



    Im Testraum des Authoring-Studios, für das ich mal gearbeitet hatte, befanden sich etwa 30 Player.


    Das ist eine Ansage. :eek:

  • Mir sind keine Player bekannt, die sich besonders dafür eigenen, DVDs zu testen, daher brauche ich euren Rat.


    Die strengsten DVDplayern die ich kenne sind die Toshibas ohne DivX-unterstützung. Was sie können (DVD-RW etc) weiß ich nicht.


    [COLOR=#333333]Der Philips DVDVideo Verifier ist inzwischen kostenlos.


    Danke

    Im Testraum des Authoring-Studios, für das ich mal gearbeitet hatte, befanden sich etwa 30 Player.


    Die sind nicht für DVD-Compliance gedacht, eher für das fine-tuning auf verschiedene Schwächen die einige DVDplayer haben, dem Kunden ist völlig egal wer die Verantwortung träg wenn er den Film nicht sehen kann.