Virtual Dub Festplattenproblem

  • Hallo,


    so langsam komme ich ins Zweifeln, ob Virtual Dub noch die richtige Wahl für ein Capture-Programm ist.
    Neben den noch nicht gelösten Problemen des Einfrierens kommt jetzt noch ein weiteres Problem hinzu:


    Nach dem Erstellen ein Capture-Datei, dh. am Ende des Capture-Vorgangs, meldet VDub mir meine SSD-Festplatte ab (auf die ich schreibe), die sich dann wieder anmeldet, dann wieder abgemeldet wird und so weiter ...


    Woran kann das liegen?


    Ist die Architektur von VDub zu alt für moderne Festplatten?
    Kann es an irgendwelchen falschen Einstellungen liegen?


    Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Highwayman.


  • Jede normale HD kann doch mit diesen Datenmengen gut umgehen, zumindest seit 1995.


    Kann ich nur bestätigen, ich benutze zum Capturen meine älteren Festplatten (ST3500320AS) weiter.
    Auf der SSD ist sicherlich das Betriebssystem!?
    Sollte tunlichst vermieden werden, für die Aufnahmen eine extra Platte verwenden.
    Und später bei der Weitervearbeitung mit VirtDub und eventuell unter AviSynth sollte für Quelle und Ziel auch nicht die gleiche Platte verwenden werden!
    Damit neben der SSD den PC gleich für 3 Festplatten einplanen, wegen Sicherung der Daten.


    Gruß Rübezahl

  • Was bitte heist "meldet VDub mir meine SSD-Festplatte ab" genau? Auf allen mir bekannten Windows-Versionen kann ich nur externe Medien auswerfen; oder tief im System vielleicht noch in der Datenträger-Verwaltung - das geht aber nur mit Administrator-Rechten, wo ich a) nicht glaube, dass VDub derart tiefe Betriebssystem-Funktionen anfasst (wozu auch??) und b) sollte man fürs normale Arbeiten auch nicht als Admin unterwegs sein.
    Ist es eine fest eingebaute SSD oder eine extern angeschlossene? Welche Windows-version nutzt du? Ist die SSD ansonsten i.O. (z.B. CrystalDiskInfo)? Was sagt die Windows-Ereignisanzeige dazu?


    Grüße Thomas


  • Ohne das Problem zu kennen, aber warum muss man eine empfindliche SSD mit Videodaten quälen?
    Jede normale HD kann doch mit diesen Datenmengen gut umgehen, zumindest seit 1995.


    Das sehe ich ebenfalls so. Ich verwende zum capturen eine normale HD, die mit SATA-2 angeschosssen ist (keine dropped oder inserted Frames beim capturen mit VDub).
    Meine SSD verwende ich nur für das Betriebssystem und für Daten, deren Inhalt nicht laufend verändert wird. Deshalb habe ich die Auslagerungsdatei und den System-Temp-Ordner auch auf die normale HD verschoben.


    Gruß Nordlicht24

  • Was bitte heist "meldet VDub mir meine SSD-Festplatte ab" genau? Auf allen mir bekannten Windows-Versionen kann ich nur externe Medien auswerfen; oder tief im System vielleicht noch in der Datenträger-Verwaltung - das geht aber nur mit Administrator-Rechten, wo ich a) nicht glaube, dass VDub derart tiefe Betriebssystem-Funktionen anfasst (wozu auch??) und b) sollte man fürs normale Arbeiten auch nicht als Admin unterwegs sein.
    Ist es eine fest eingebaute SSD oder eine extern angeschlossene? Welche Windows-version nutzt du? Ist die SSD ansonsten i.O. (z.B. CrystalDiskInfo)? Was sagt die Windows-Ereignisanzeige dazu?


    Grüße Thomas


    Hallo Thomas,


    OS ist Win 7 Prof. Die Festplatten sind alle SATA, mit ACHI-Treiber eingebunden. Ich habe mir beim Einbinden der Festplatten keine großartige Gedanken gemacht, leider. Win hat sie standardmäßig erkannt und eingebunden.
    SATA ist ja Hotplug-fähig. Die Festplatten sind wie Wechseldatenträger eingebunden und somit "auswerfbar". Die Entfernungsrichtlinie steht auf "Bessere Leistung (Standard)".


    Grundsätzlich werfe ich die Festpatten nicht aus, aber VDub halt.


    Das mag ja alles nicht optimal eingerichtet sein, aber im Augenblick geht es mir um die Digitalierung, d.h. ich will das Verfahren zum Laufen bringen.


    Die SSD ist in diesem Fall nicht die Systemplatte, sie enthält eine Win 10 - Installation, ist neu und verfügt über eine separate Partition mit viel freiem Speicher.


    Grüße
    Highwayman.

  • tach auch !


    Ohne das Problem zu kennen, aber warum muss man eine empfindliche SSD mit Videodaten quälen?
    Jede normale HD kann doch mit diesen Datenmengen gut umgehen, zumindest seit 1995.


    Weil sich das im Test gerade anbot, freier Speicherplatz und so.
    Die Frage war ja nicht, ob das sinnvoll ist (meiner Meinung nach sind SSDs nicht empfindlich), sondern ob es bekannte Probleme von VDub beim Zugriff auf Festplatten gibt. SSD ist da gar nicht so entscheidend, eher die Einbindung als "Wechseldatenträger" mit SATA ACHI.

  • Kann ich nur bestätigen, ich benutze zum Capturen meine älteren Festplatten (ST3500320AS) weiter.
    Auf der SSD ist sicherlich das Betriebssystem!?
    Sollte tunlichst vermieden werden, für die Aufnahmen eine extra Platte verwenden.
    Und später bei der Weitervearbeitung mit VirtDub und eventuell unter AviSynth sollte für Quelle und Ziel auch nicht die gleiche Platte verwenden werden!
    Damit neben der SSD den PC gleich für 3 Festplatten einplanen, wegen Sicherung der Daten.


    Gruß Rübezahl


    Na ja, ich habe 4 Festplatten im Einsatz. Die SSD ist neu und enthält die neue Win 10 - Installation sowie weitere (freie) Datenpartitionen.

  • Na ja, ich habe 4 Festplatten im Einsatz. Die SSD ist neu und enthält die neue Win 10 - Installation sowie weitere (freie) Datenpartitionen.


    Egal wie, Du wärst der Erste, bei dem VirtDub nicht funzt!
    Und weil du mit Windows 7 Capturen willst, spielt Windows 10 und der damit verbundene Schnickschnack keine Rolle.
    Irgendwie funkt dir etwas dazwischen, mache mal einen Screenshot von der Datenträgerverwaltung (diskmgr)!


  • Ganz versteh ich zwar immer noch nicht, was Du getan hat....
    SATA ist ja erst mal nur die Festplatten-Schnittstelle an sich. Das kann am internen SATA-Port sein oder extern und dann via USB z.B. Dass man eine internen Platte als Wechseldatenträger konfigurieren kann, ist mir neu - bin aber auch nicht allwissend. Der normale Weg ist, dass sie nach Einbau erkannt wird und dann eingerichtet (Partition, Formatieren, Laufwerksbuchstabe). Damit ist sie FEST im System verankert, bis man sie eben ausbaut oder andere Aktionen in der Datenträgerverwaltung ausführt. Wenn die Platte also intern verbaut ist, schau mal in der Datenträgerverwaltung ob man da was findet, was komisch aussieht.
    Falls sie extern ist, liegt das Problem wahrscheinlich an einem nicht 100% kompatiblen SATA/USB-Konverter. Hier hilft vermutlich nur ein anderes Gehäuse testen.


    Grüße Thomas


  • Ist es eine fest eingebaute SSD oder eine extern angeschlossene? Welche Windows-version nutzt du? Ist die SSD ansonsten i.O. (z.B. CrystalDiskInfo)? Was sagt die Windows-Ereignisanzeige dazu?
    Grüße Thomas


    SSD ist zwar fest eingebaut, aber wie externe Platte angemeldet (SATA, Hotplug). Habe ich nicht bewusst gemacht.
    CrystalDiskInfo meldet: alles OK.


    Windows-Ereignisanzeige:
    Name der fehlerhaften Anwendung: VirtualDub.exe, Version: 0.0.0.0, Zeitstempel: 0x526d9abc
    Name des fehlerhaften Moduls: unknown, Version: 0.0.0.0, Zeitstempel: 0x00000000
    Ausnahmecode: 0xc00000fd
    Fehleroffset: 0x74e1e4e4
    ID des fehlerhaften Prozesses: 0x17a4
    Startzeit der fehlerhaften Anwendung: 0x01d26112560df4d5
    Pfad der fehlerhaften Anwendung: Q:\Capturing\VirtualDub-1.10.4\VirtualDub.exe
    Pfad des fehlerhaften Moduls: unknown
    Berichtskennung: c4fbf709-cd4a-11e6-b983-001fd092843a


    Highwayman.


    Stack overflow exception (0xC00000FD) Exception

  • Ein klassischer Programmabsturz. Was ursächlich war, wird nur der Programmierer selbst sagen können. Bleibt die Frage, was Du tun kannst:
    - Zunächst mal analysieren, ob es an deiner etwas unüblichen Plattenkonfiguration liegt. Also eine "normale" Platte benutzen und testen, ob der Fehler reproduzierbar ist.


    Grüße Thomas

  • Hallo,


    es ist schon eine normale SSD SATA-2 ACHI Installation. Andererseits tritt der Fehler bisher auf den anderen Nicht-SSD aber ebenfalls ACHI Festplatten nicht auf.
    Auf der SSD ist er reproduzierbar.




    Das Problem tritt auch erst seit kurzem auf.



    Daher nehme ich an, dass es etwas mit den von mir veränderten Einstellungen zu tun hat.
    Irgendwie muss es sich um den Bereich Disk I/O im Capture Mde handeln.


    Folgende Werte könnten eine Rolle spielen:
    Chunk Size (512 MB)
    Chunk Count (2)
    x Disable Windows write buffering


    Eventuell auch im Edit Mode die Einstellung unter Options / Preferences / Disk I/O / Disk I/O write mode.
    Der steht auf "Asynchronous unbuffered - fastest (Windows NT only)".


    Ist das richtig eingestellt?
    Aber spielt das im Capture Mode überhaupt eine Rolle?


    Vielleicht verträgt sich das nicht mit Cache-Einstellungen der Festplatte (siehe Grafik).


    Guten Rutsch an alle,


    Highwayman.

  • programme wie virtualdub können nur datenlast verursachen.
    sollte es zu problemen kommen,
    so muss man den fehler im system/treiber
    bzw. in der hardware/firmware suchen...


    solche programme haben keine systemrechte,
    um irgend etwas entscheidenes vetstellen zu können...



    achja: für spontane bugs und selbstheilungskräfte
    ist windows update schuld...

  • Eine SSD ist eigentlich konzipiert für häufiges Lesen, aber eher seltenes Schreiben. Ich kenne die Technologie leider nicht so gut im Detail ... aber wäre es denkbar, dass nach ausgiebigem Schreiben gewisse Funktionen eine "Auszeit" erfordern, um danach etwas organisatorisches zu erledigen, z.B. die Gesundheit von geschriebenen Zellen prüfen, wo nötig TRIMs oder Verschiebungen durchführen, o.ä.? Oder gar dass starkes Schreiben den Flash-Speicher überhitzen könnte? ... Na ja, wenn letzteres möglich wäre, hätte man vielleicht schon in Petabyte-Tot-Schreib-Tests von Computermagazinen davon gelesen.


    :grübeln:

  • ....etwas organisatorisches zu erledigen, z.B. die Gesundheit von geschriebenen Zellen prüfen, wo nötig TRIMs oder Verschiebungen durchführen...


    Denke ich auch, und am Ende läuft aus diesen Gründen nach das SSD-Tool des Herstellers im Hintergrund.


    Ich habe doch geschrieben, dass ich meine alten Festplatten für's Capturen nehme.
    Eine SSD sollte man nie dafür verwenden, die Aufnahmen müssen eh noch geschnitten, verbessert und z.B. nach Mpeg4 (h264) exportiert werden.
    Das Letztere kann auf SSD!

  • Also, ich will schon die SSD als Systemplatte verwenden und auf eine andere Festplatte aufnehmen. Bin halt noch nicht so weit mit den Umstellungen. Da die SSD frei war, habe ich halt die für Tests genommen und festgestellt, dass der Fehler auftritt.
    Und ich vermute auch nicht, dass VDub eine Funktion zum Abmelden von SSD's hat.


    Der Schreibvorgang läuft halt auf einen Fehler, der die Platte abstürzen lässt.


    Und die Frage war eigentlich nur, ob das schon jemand beobachtet hat und ob das eventuell an meinen Einstellungen liegen könnte (z.B. Windows Cashing ausschalten).


    Highwayman.

  • naja,
    beobachtet als generisches Problem? ...ja schon.
    beobachtet als Fehler mit Virtualdub? ...nein.


    ich sehe hier irgendwelche Kompatibilitäts-Probleme mit der Hardware & Treiber,
    und würde die SSD an einen anderen PC mit ähnlichen Last-Szenario testen.
    generell würde ich solche Geräte keine Daten anvertrauen.


    und wenn du meins "WTF? es ist nur eine SSD"
    ich habe mir nur eine Festplatte gekauft (Seagate M9T),
    unter last ist der ganze Sata-Port ausgefallen.
    jetzt habe ich eine andere (Seagate M9T)... sie läuft...


    vermutete Fehlerursache?
    neue Technologie --> dadurch neue Funktionen in der Firmware --> Bugs