StaxRip Encoding-Frontend (Diskussion)

  • Hallo,


    ich habe jetzt mal StaxRip ausprobiert und ich habe einen guten Eindruck. Eine Sache irritiert mich aber: wenn ich zB eine avi Quelle 704*576 in StaxRip importiere, dann schlägt es eine Zielauflösung von 704*512 für DivX (6.2.5 pro) vor. Wenn ich eine DVD 720*576 (2.40:1) konvertieren möchte, schlägt es 720*288 vor. Ich verstehe nicht, warum die Quellformate nicht einfach beibehalten werden, schließlich habe ich extra mit korrektem Format 704*576 gecaptured. Und bei der DVD verstehe ich auch nicht, warum nicht 720*576 bei anarmophic gelassen wird.

  • Willst du die Auflösung beibehalten, solltest du den Resizefilter deaktivieren, bevor du die Quelle lädst. Dann rechnet StaxRip anders. Einzige Einstellung, die du nun vornehmen musst ist, ob das Video anamorph ist oder nicht. Den nötigen PAR (z.B. bei x264) setzt StaxRip dann automatisch.

  • Schade, klappt leider nicht.


    Wenn ich resize deaktiviere und das avi einlesen, wird resize wieder hinzugefügt und alles ist beim Alten.


    Ich habe dann resize aus dem Profil gelöscht, dann wird die avi Datei eingelesen ohne Resize. Aber leider wird immer noch nur 704 mit Höhe 512 angeboten.


    Dann ist da noch eine seltsame Angabe für Crop im Sourcebereich, die ich nicht verstehe, weil ich weder croppe noch den Filter crop angewählt habe. Ich hänge mal einen Screenshot an, vielleicht hilft das.


    Für Hilfe wäre ich wirklich sehr dankbar, ich möchte gerne einige VHS Cassetten überspielen.

  • Ich hab jetzt doch noch eine Frage zur Auflösung: wenn DivX die Auflösung in vertikaler Richtung verändert, dann gehen doch Informationen verloren? Kann man DivX sagen, es soll nichtquadratische Pixel erzeugen und sie dann korrekt darstellen? Mir wäre eine unveränderte Auflösung auch deswegen Recht, weil ein resize ja oft Qualitätsverschlechterung bringt.

  • Ich habs ja schon gesagt. Mach das einfach und es klappt schon.
    Das was du siehst, gilt nicht. Die Einstellung link ist wichtig und da ist kein Resizer. Gib nur anamorph oder nicht an und den Rest müsste StaxRip von selber machen.

  • Also es ist so:
    ich möchte noch ca. 200 VHS Cassetten auf DVD überspielen. Wenn ich nicht genau(!) weiß, ob die Auflösung oder alles andere korrekt ist - und ich das auch verstehe - dann ist es mir viel zu riskant, anschließend festzustellen, daß z.B. die Darstellung aus irgendeinem Grund falsch ist. Das wäre wirklich schade um die viele Mühe.


    Wenn ich keine befriedigenden Infos bekommen, und danach sieht es aus, dann werde ich eher den Weg gehen, die captured avi Dateien per CCE nach mpeg2 und dann mit IfoEdit/anderes Tool meiner Wahl als DVD zu authoren. Mit DivX kann man zwar viel Platz auf der DVD/Platte sparen, aber so teuer sind Rohlinge/Festplatten ja nun auch nicht.


    Ich habe die Frage nach der Auflösung auch im doom9 gestellt, aber dort scheint auch keiner Rat zu wissen. Ich werde mich wohl von StaxRip und DivX wieder verabschieden, schade eigentlich! Ein Tool, das alles automatisiert, wünscht man sich, aber ich möchte die Vorgehensweise einmal genau verstehen.

  • Ich hab mir heute auch mal StaxRip installiert. Bis jetzt funzt alles wunderbar. Bis auf die Sache mit BeSweet und HE-AAC. Wenn ich nämlich als Tonformat AAC-HE wähle kommt die Fehlermeldung:


    "Nero libaries required for AAC encoding couldn't be located. Please install Nero Recode."


    Ich habe die StaxRip Version "0.9.9.2" und Nero Recode habe ich natürlich auch installiert. Was muss ich denn machen um in HE-AAC Encodieren zu können?

  • Ich hab gesehen das das bereits hier im Thread diskutiert wurde. Es hat aber trotzdem nicht geklappt. Und das obwohl ich alle .DLLs aus dem Nero Recode Verzeichniss ins BeSweet Verzeichniss kopiert hatte. Erst jetzt, beim dritten Versuch hab ich gesehen das mir eine Datei im Recode Verzeichniss fehlt. Nämlich die "AAC.DLL". Nach langem Googeln hab ich bei "corecodec.org" gelesen das ab dem Nero 7 Release das im Februar 2006 veröffentlicht wurde, die AAC.DLL nicht mehr genutzt wird. Die neue Datei heißt jetzt AACENC.DLL und ist leider (auch nach dem Umbenennen) nicht kompatibel. :( Und da ich die AAC.DLL nirgendwo finden kann, ist es bei mir wohl Essig mit dem Encodieren im AAC Format. :(

  • Ich hab jetzt die AAC.DLL. Mir ist eingefallen das ich auf dem Laptop noch die 6er Version von Nero drauf hatte.


    Ich werde mal versuchen ob Nero 7 nicht wieder mit der alten HE-AAC Version läuft. Die mit dem neuen Encoder (diesem AACENC.DLL) erstellten Files laufen nämlich auf meinem alten Hardware Player (O2 Music Player) nicht mehr. Die neue Version hat keine Presets und von der Bitrate mal abgesehen, überhaupt keine Einstellmöglichkeiten mehr. Und mein alter Player kann mit dem PNS noch nichts anfangen. Deshalb war es immer gut das man das bei der alten Nero AAC Version noch selbst abschalten konnte. Mir fehlt auch die Möglichkeit direkt eine .AAC Datei ausgeben zu lassen. Neuerdings wird ja alles nur noch als .MP4 ausgegeben und das versteht mein Hardwareplayer ebenfalls noch nicht. Im großen und ganzen finde ich diese neue Nero AAC Version wegen dem Fehlen jeglicher Einstellmöglichkeiten einen totalen Schuß in den Ofen!

  • Hallo zusammen,


    ich arbeite seit ein paar Tagen bei meinen DVB-T-Aufnahmen nun auch mit StaxRip und bin an sich auch sehr zufrieden mit dem Programm und den Möglichkeiten, die es bietet. Funktioniert alles problemlos und ohne viel Aufwand, so weit alles bestens.


    Zwei kleine Probleme hab ich allerdings, bei denen mir vielleicht jemand weiter helfen könnte:


    1.) Über "View" -> "Preview" kann man mit StaxRip ja schneiden, wofür das Programm sich scheinbar bei VirtualDub bedient. Das funktioniert an sich sehr gut (und vor allem framegenau) und in der fertigen Videodatei sind auch nur die markierten Stellen vorhanden. Allerdings hab ich das Problem, dass in der fertigen AVI-Datei irgendwie noch die Laufzeit der nicht geschnittenen Rohaufnahme verankert sein muss. Der Media Player Classic, den ich für AVIs benutze, zeigt mir nämlich bei einer Simpsons-Folge (eigentliche Laufzeit - 20:06 min), die ich aus einem Aufnahmeblock von 50 Minuten rausgeschnitten habe, immer noch die ursprünglichen 50 Minuten als vollständige Laufzeit an, obwohl die Datei de facto nach den 20:06 min zu Ende ist und der Player dann von vorne anfängt. Abgesehen davon, dass diese veraltete Angabe in der fertigen XviD-Datei irritierend ist, erschwert sie einem im MPC das gezielte Spulen/Springen in den fertigen Videos.


    Bei anderen Playern tritt dieser Fehler komischerweise nicht auf, aber da der Media Player Classic eben meine erste Wahl ist, würde es mich freuen, wenn sich das irgendwie beheben ließe - zumal ja irgendne Kleinigkeit mit der Datei eh nicht zu stimmen scheint, wenn der MPC da noch die alte Laufzeit rausziehen kann. Hat jemand Erfahrungen mit diesem Problem gemacht oder hat eine Idee, wie man es lösen könnte?


    2.) TV-Sender lieben es ja leider sehr, Sendungen am Ende vor dem Abspann abzubrechen, was dann auch gerne mal zu plötzlichen Abbrüchen im Ton führt. Gibt es eine Möglichkeit, irgendwie über StaxRip dafür zu sorgen, dass der Ton am Ende ausgeblendet wird? Bzw. wie ließe sich das mit möglichst wenigen Zwischenschritten/Neuenkodierungen des Tons realisieren?


    Ich würde mich freuen, wenn ihr mir diesbzgl. weiterhelfen könntet. :)

  • Hallo Leute!


    Erstmal ein dickes Lob an den Entwickler von Staxrip! Ich hab's ausprobiert und es gefällt mir sehr gut! :ja:


    Hab bisher mit XviD und x264 konvertiert, klappte auch soweit ganz gut.


    Meine Frage ist: Warum kann das Tool x264 nur als MP4 Container erzeugen?


    Ist nämlich etwas blöd, weil Virtualdubmod dieses Format dann nicht einlesen kann.


    Wenn ich als Container avi einstelle sagt er mir "Muxer and encoder are not compatible" und wenn ich es als MKV versuche kommt unten ne dicke Meldung von wegen "RAW 264" usw.


    Kann man das nicht irgendwie doch schaffen, dass er AVIs mit dem x264 Codec erstellt? :huh:


    Sonst nützt das schöne Tool mir nicht viel und ich müsste wieder mit Virtualdubmod encoden.


    Falls das hier schon irgendwo zu lesen ist, dann verzeiht mit, aber bei der Fülle an Infos und Postings, kann man sich schon nen Wolf suchen. :D;)


    Ich hoffe ihr helft mir trotzdem! Vielen Dank schon mal! :)

  • Filmmeister: Kannst du ohne VirtualDubmod nicht leben? Ich empfehle dir nicht AVI als Kontainer zu benutzen, da MP4 explizit für H264 AVC gemacht wurde und dem ISO-Standard entspricht.


    Also wenn ich ein MP4-File erstellt habe, ist es erledigt und ich brauche es nicht mehr mit einem Programm weiter zu bearbeiten. Was willst du denn mit dem File noch machen?


    @JorgS: Hast du schon begonnen mit dem Digitalisieren? Ich habe hier auch noch einige VHS-Bänder die digital werden sollen. Mich plagt noch das Problem der quadratischen Pixel, sofern dies überhaupt ein Problem ist. Soll ich DAR 1.0 oder DAR 1.33 verwenden bei der MP4 Komprimierung? Bis jetzt habe ich immer quadr. Pixel produziert. Bin mir da aber bis heute nicht recht sicher, ob das richtig ist. Nichtqudaratische Pixel wüsste ich nicht wie das mit StaxRip geht.


    Das Wichtigste ist, dass die Files mal in handelsüblichen HD-DVD / BluRay-Playern und anderen MP4-Wiedergabegeräten anstandslos abgespielt werden!


    @all :cool: Ich nehme gerne, wenn ich gerade nichts g'scheiteres zu tun habe einige Musikvideos über DVB auf und komprimiere zu MP4. Wenn jemand Lust hat ein paar Videos zu tauschen soll sich bei mir über PN melden.

  • Filmmeister: Kannst du ohne VirtualDubmod nicht leben? Ich empfehle dir nicht AVI als Kontainer zu benutzen, da MP4 explizit für H264 AVC gemacht wurde und dem ISO-Standard entspricht.


    Beantwortet zwar meine Fragen nicht, aber: Nein! Ich kann ohne nicht leben. :D


    Ist zwar auch schön für den ISO-Standard aber was hab ich davon?
    Ich wollte am Ende des Videos noch wenige Frames löschen und das geht mit Vdubmod am einfachsten.
    MP4 kann ich da nicht mal einlesen, von GSpot erfahre ich von diesem Format keine Infos über Bitraten usw. und viele Programme können das auch nicht wieder in ein anderes Format umwandeln. Klingt ein bisschen wie wenn Zement trocken ist, damit kann man dann auch nicht mehr variabel arbeiten. Das muss nicht sein. ;)


    Also: Kannst du mir was über die Fehlermeldungen sagen? Und gibt es eine Möglichkeit wie es doch geht? :huh:


    Vielleicht einen anderen Muxer nutzen oder so? ;)


    Hoffentlich könnt ihr mir das beantworten. Danke!

  • Hallo!


    Ich wollt jetzt auch mal rausfinden wie man mit Staxrip audio in AAC konvertieren kann. Wie ja sicher bekannt ist, hat Nero vor einiger Zeit einen kostenlosen AAC-Encoder veröffentlicht. Ich dachte ich könnte den nutzen, aber das mit dem einbinden klappt nicht. Im Zip von Nero sind ja nur exe Dateien und keine DLLs. ;)


    Dort bietet Stax ein Hotfix an bei dem unter anderem jetzt der NeroAACEncoder für das AAC-Encoding verwendet wird.


    Ist dieser Fix genau dafür da um das zu ermöglichen? Ich hab ja versucht ihn downzuloaden, aber der Link zu diesem Hotfix geht leider nicht mehr. :(


    Kann das Archiv noch bitte jemand bereitstellen? Ich wäre sehr verbunden! :)


    Danke

  • Ist zwar auch schön für den ISO-Standard aber was hab ich davon?


    Vor allem, dass es funktioniert, weil es dafür gedacht ist.


    Klar, auch mit einem Brotmesser kann ich eine Schraube festziehen. Aber ein Schraubendreher wurde extra dafür entwickelt.


    Und dass die Fähigkeiten des AVC-Standards (insbesondere mehrere B-Frames hintereinander, und B-Frames mit mehreren Referenz-Frames) weit über das hinausgehen, was der Jahrzehnte alte AVI-Standard (erinnerst du dich noch an Windows 3.1?) unterstützt, sollte mittlerweile bekannt sein: Es wird an allen Ecken und Enden getrickst, um AVC in AVI zu ermöglichen.


    Wenn es irgendwann mal Player gibt, die auch AVC wiedergeben können, dann kann man nur hoffen, dass die auch den ISO-MP4-Kontainer ordentlich unterstützen. Denn ein Standard wird normalerweise aus einem bestimmten Grund entwickelt, nicht nur zum Zeitvertreib. Und bei den moderneren Kontainer-Formaten ist der Hauptgrund, alle Funktionen zu unterstützen, die das enthaltene Material erfordert - und dabei muss man oft auch über die Grenzen veralteter Standards hinweggehen.


    AVI ist ja nicht grundsätzlich schlecht. Es wurde nur zu Zeiten entwickelt, als sich noch niemand den Bedarf vorstellen konnte, den heutige hocheffiziente Videoformate verlangen.
    __


    Am Ende des Filmes etwas löschen ... sollte man möglichst schon am Anfang der Verarbeitung: Während der Konvertierung als AviSynth-Skript besteht zwischen den einzelnen Bildern des Videos keinerlei Anhängigkeit, hier ist der Trim()-Filter die optimale Lösung.


    Wenn der Film erst mal fertig konvertiert ist, kann es gut sein, dass das Bild, an dem du schneiden willst, mitten in einer größeren Struktur des Filmes ist (GOP, bzw. GOV bei MPEG-4-Video). Da kann man nicht mehr an jedem beliebigen Bild schneiden, ohne Decodierfehler zu provozieren.


    Ein fertiges MP4 schneiden zu wollen - ist nicht nur mangels Tools schwierig, sondern auch wegen der Struktur des Videos "zu spät". Da ist der Zement schon trocken, wenn du so willst. Und bei AVC in AVI wird der Zement niemals so richtig fest, sozusagen. ;) - Portioniert wird am besten, wenn der Zement flüssig ist. Also im AviSynth-Skript, vor der Konvertierung.

  • Erstmal danke an den Erklär-Bär. Immer wieder gut. :D



    Ok, also wenn ich das recht verstehe hat man damit beim encoden mehr Eintellungen zur Verfügung, die sicherlich etwas zur Qualität oder Stabilität beitragen können. Ich hab ja mal zum Test ein Clip in avi und mp4 kodiert. Beim abspielen konnte ich so direkt keinen Vorteil sehen, aber muss man wohl auch nicht. ;)
    Ich meine andersrum hab ich auch nicht bemerkt, dass ein h264 avi irgendwie nicht funktionieren würde oder instabil wäre.
    Heisst das eigentlich, dass man nur den VFW x264 encoder in ein avi bekommt, aber die Version, die Staxrip benutzt kann das gar nicht?



    Zitat


    Am Ende des Filmes etwas löschen ... sollte man möglichst schon am Anfang der Verarbeitung: Während der Konvertierung als AviSynth-Skript besteht zwischen den einzelnen Bildern des Videos keinerlei Anhängigkeit, hier ist der Trim()-Filter die optimale Lösung.


    Also eigentlich sind es Clips und keine ganzen Filme. Da wäre es mir egal, wenn beim Abspann hinten ne Sekunde fehlen würde.
    Sind Aufnahmen von DVB wo am Ende ein Szenenwechsel folgt. Daher hab ich das immer versucht so spät wie möglich zu schneiden, weil ich wusste, wenn hinten noch etwas von einer anderen Szene mit drauf ist, kann ich das avi hinterher schön in Vdubmod framegenau abschneiden und hab den Clip bis zum letzten Frame ausgenutzt.
    Das schon in MPEG2 zu machen geht meiner Erfahrung nach nicht. Benutze Mpeg2Schnitt und da hieß es auch erst framegenau schneiden, aber das geht ja nicht, weil das schneiden nur an I- bzw. P-Frames klappt.
    Sollte es ein Tool geben, das MPG2 wirklich an jedem Frame schneiden kann, bin ich ganz Ohr. ;)


    Staxrip hat ja eine Cut-Funktion und wie ich sehe kann man da auch 1 Frame vor- und zurückspulen. Wenn das cutten da auch framegenau geht, würde ich das in Verbindung mit MP4 nutzen können. :)
    Wird dafür eigentlich dieser Trim()-Filter verwendet oder hat Staxrip da eine eigene Funktion?
    Weil ich den Filter da im Menü nicht sehe und auch nicht wüsste wie ich den in Staxrip einbaue.



    Vielen Dank! :)



  • Ach ja, weiss jemand nun auch darüber bescheid? Wäre sehr schön, wenn ich damit AAC endlich nutzen könnte. ;)


    Danke! :)

  • Hallo Filmmeister,


    Zitat

    Sollte es ein Tool geben, das MPG2 wirklich an jedem Frame schneiden kann, bin ich ganz Ohr.

    Es gibt natürlich Tools die Mpeg2 framegenau schneiden können. Dabei ist aber zu beachten das an der Schnittstelle dann neu encodet werden muß. Da du sowieso in Mpeg4 umwandelst, also neu codierst, ist es zweckmäßiger den framegenauen Schnitt durchzuführen wenn neu codiert wird. Anderenfalls hast du an der Schnittstelle Qualitätsverluste durch das, eigentlich überflüssige, codieren der Mpeg2-Datei.


    Martin