Festplatte von Panasonic-DMR per PC auslesen (Tool gesucht)

  • Ach so, ich vergaß, das war eine Datenrettung; Originale sollen natürlich bleiben, wie sie sind. Ich hatte angenommen, da sollte was zunächst nach VOB konvertiert werden.


    Das originale VirtualDub von Avery Lee war nie für was anderes gedacht gewesen, als AVIs damit zu bearbeiten. Das alte VirtualDubMod unterstützte MKV auch bloß im VfW-Kompatibilitätsformat. Gewisse Einschränkungen diesbezüglich könnten auch dem moderneren VirtualDub-FilterMod noch anhängen...


  • Ich habe zwei Videos- Ausschnitte hochgeladen. Ich schicke dir einen Link wo du diese runter laden kannst.
    Beide sind Original-Ausschnitte, eine von einer VHS Aufnahme und eine DV Aufnahme. Alles Videos kamen von nur zwei unterschiedlichen Video Kameras.


    Kannst du von den beiden eine mediainfo Analyse zeigen? Würde mich interessieren, was für ein Format da aufgezeichnet wurde.
    https://mediaarea.net/de/MediaInfo


    Eine Datei einlesen und View auf "Text" stellen und dann hier im Forum einfügen.

  • Kannst du von den beiden eine mediainfo Analyse zeigen? Würde mich interessieren, was für ein Format da aufgezeichnet wurde.
    https://mediaarea.net/de/MediaInfo


    Eine Datei einlesen und View auf "Text" stellen und dann hier im Forum einfügen.


    Ja klar, sind beide Identisch da sie ja mit den gleichen Einstellungen vom Panasonic Recorder aufgenommen wurden. Die VHS ist von der Qualität halt schlechter und hat eben die typischen Ränder.


    DV:



    VHS:

  • Ja klar, sind beide Identisch da sie ja mit den gleichen Einstellungen vom Panasonic Recorder aufgenommen wurden. Die VHS ist von der Qualität halt schlechter und hat eben die typischen Ränder.


    Danke sehr :) Der Text ist auf den Bildern abgeschnitten, aber ich vermute mal, normales Vob mit MPEG-2. Wie man es auf DVD brennen würde.

  • Danke sehr :) Der Text ist auf den Bildern abgeschnitten, aber ich vermute mal, normales Vob mit MPEG-2. Wie man es auf DVD brennen würde.


    Da ist nur Info über die Audio Länge abgeschnitten, sonst nichts.
    Das sind keine VOB die man auf DVD brennt. Es sind VOR Files die der Panasonic auf die HDD schreibt bei Videos. Einfach ohne die IFO und BUP und einfach unbenennt in der Endung zu VOB. Das Format ist MPEG (Program Stream).

    2 Mal editiert, zuletzt von LigH () aus folgendem Grund: BUP = Back-UP

  • Hi,


    wie Du ja schon durch eine P/N weißt, bringe ich von file-upload.net, die beiden Dateien nicht herunter. Einmal werden diese als .exe und einmal in ISO angeboten.
    An .exe erkennt man, dass man sich dann Maleware herunterlädt. Dieser Hoster ist der größte Schrott. War vor einigen Jahren noch gut.
    Den neuen Hoster kennst Du.


    Nochmals danke für deine zusätzliche Arbeit. Dauert leider noch etwas Zeit.


    Gruß Jo

  • Hallo Guido,

    ich habe dir ja schon in einer privaten Mail mitgeteilt, wie man aus VDub den BM-Codec exportieren kann. Unter Video/Compression den BM-Codec auswählen, ist klar.

    Die nächste Einstellung in VDub ist „Video/Video Color Depth/Decompression format“ auf „Autoselect“ stellen.
    Auf der rechten Seite „Output format to compressor“ auf 24bit RGB (888) stellen.
    Da der BM-Codec sehr hochwertig ist, funktioniert dieser nur mit zwei Modi, entweder mit 24 Bit oder 32 Bit (Alphakanal).



    Mit diesen Einstellungen, sollte das AVI einwandfrei laufen. Ich habe das mit Win. 7 Pro und mit Win. 10 Pro getestet. Pinnacle müsste das AVI jetzt auch importieren.
    Sollte Pinnacle den Ton nicht mit importieren, dann melde dich bitte noch einmal. Auch dafür habe ich eine Lösung gefunden.


    Der Fehler liegt nicht an VDub oder Pinnacle, sondern im originalen VOB-Stream.
    Scheinbar wird hierbei der komprimierte AC-3-Audiostream nicht richtig aus dem VOB-Kontainer extrahiert.



    Solltest Du dich nicht mehr melden, dann gehe ich davon aus, dass es bei dir geklappt hat.

    Gruß Jo


  • Noch mal, das ist nicht mehr eine Frage der Panasonic DMR Rettung (Auslesen).
    Es ist reine Videobearbeitung: ich habe das und will das (oder weiss nicht was ich weitermachen soll).
    Solche Fragen verpestet das Forum mit Balast und erschwert einem ehrlichen Mitglied die authentische Lehre zu finden.
    Ist die gesuchte Lehre nicht mehr (leicht) zu finden, wird das ganze Forum mit derselben Fragen überflutet, weil niemand nachsucht da keine brauchbare Ergebnisse, und als Konsequenz, praktisch völlig unbedeutend.

  • Deine drei aufgeführten Punkte sind ja so in Ordnung.
    Leider hast Du nicht mehr geschrieben, ob Du das von mir vorgeschlagene AVI, mit dem BM-Codec von VDub, in Pinnacle laden kannst.
    Ich habe in einem vorherigen Schreiben ein Bild beigefügt, dass das bei mir mit dem MC funktioniert.


    Ich kenne deine HDD-Kapazität nicht, schätze aber, dass Du bestimmt nur 2- oder 3 Filme mit jeweils 90 Minuten, wegen der hohen Datenrate abspeichern kannst.
    Später dann nach der Videobearbeitung wieder löschen, das hatten wir ja so geschrieben.


    Archivieren:
    Möchtest Du keine 4:2:2-Dateien, dann bleibt dir nur die Möglichkeit, diese Filme als MP4 zu archivieren.
    Zu empfehlen wäre H.264, statt x264. Bei H.264 kann man den Ton als unkomprimiertes PCM-Audio mit 1536 Kb/s speichern.
    x264 bietet nur bis 320 Kb/s (AAC), und ist mehr für Youtube geeignet.


    Dir ist aber schon klar, dass MP4 hochkomprimiert ist. Ob Pinnacle auch MP4-Files importieren kann, hast Du auch nicht geschrieben.
    So kann man dir leider nicht weiterhelfen.


    Export der Files vom Schnittsystem:
    Normalerweise wird vom Schnittsystem in AVI oder MOV (unkomprimiert) exportiert. Aber man kann auch direkt MPEG-2-Streams exportieren.

    Die Einstellungen hierfür habe ich ja schon geschrieben.
    Video: 10.000 Kbps. (Constant, 1 Pass)
    Audio: 192 Kbps. (nach DVD-Spezifikation)

    Dann in das Authoring-Programm laden. Diese Software braucht man, da es die erforderlichen IFO, BUP und VOB-Dateien erzeugt. Sonst funktioniert deine DVD nicht.
    Außerdem einen Start-Link hinzufügen, eventuell ein Hintergrundbild usw..


    Einstellungen im Authoring-Programm:
    Video: VBR
    Minimal: 5170 Kbps
    Mittlere: 8000 Kbps
    Maximal: 9300 Kbps
    Audio: 192 Kbps.

    Ist garantiert Artefaktefrei, auch in schwarzen Bildflächen. Bei vorher konstanten 8800 Kbps.


    Für schnelle Bewegungen, holt sich der Encoder automatisch 10.000 Kbps, wenn es nötig ist.

    Ghitulescu, die letzten 3 Sätze, deuten auf den Google-Übersetzer hin.


    cubalibre wenn Du jetzt nicht weiterkommst, dann weiß ich auch nicht mehr wie man das lösen könnte.
    Es kann nicht sein, dass Du der Einzige bist, bei dem das nicht klappt. Sehr seltsam.

    Gruß Jo

  • Zu empfehlen wäre H.264, statt x264. Bei H.264 kann man den Ton als unkomprimiertes PCM-Audio mit 1536 Kb/s speichern.
    x264 bietet nur bis 320 Kb/s (AAC), und ist mehr für Youtube geeignet.


    Das verstehe ich jetzt nicht.


    H.264 ist ein Kompressionsstandard (Theorie); x264 ist ein konkreter Encoder (Praxis). Es gibt noch viele andere H.264-Encoder, die nicht x264 heißen.


    Da x264 nur ein reiner Video-Encoder ist, bietet er überhaupt gar keine Audio-Konvertierung an, und den fertigen AVC-Videostream kann man mit vernünftigen Programmen auch mit AAC-Audiostreams beliebiger Bitrate in einen MP4-Container multiplexen, oder mit vielen anderen Audioformaten in den universellen MKV-Container. Ich weiß nicht, auf welches Programm du dich beziehst, das in der Beziehung irgendwelche Einschränkungen aufweist, indem es spezielle Kombinationen annimmt.

  • Hallo Cubalibre und alle anderen Leser
    Ich suche nun seid 3 Stunden im Internet nach Hilfe, hoffe das ich hier Erfolg habe.
    Nun meine Frage:
    Ich besitze einen Panasonic DMR EX99V mit diesen habe ich ca 40 VHS Kasetten auf die Festplatte überspielt.
    Hat ne gefühlte Ewigkeit gebraucht aber nun bin ich damit fertig.


    Nun dachte ich mir heut Morgen ich Schraube mal ebend die Festplatte aus dem Recorder und schließe diese über ein externes Gehäuse (Ich Box HDD Dockingstation) an mein Laptop an (Windows 10 /64 bit)
    Mein Vorhaben war es die Daten von der Festplatte auf meinen pc zu kopieren.
    Leider hat mein pc diese nicht erkannt also habe ich unter Datenverwaltung die Festplatte Inistalisiert oder wie auch immer Das heißt und den Laufwerk Buchstaben G zugeordnet. Es wurde gefragt ob die Festplatte formatiert werden sollte was ich aber ablehnte.


    Nun danach stand tatsächlich meine Festplatte in der Liste , doch die Freude wehrte nur kurz als ich bemerkte das die Festplatte sich beim Öffnen immer Formatieren will.Was ich jedoch nicht mache da sonst alle Daten weg sind.


    Also dachte ich mir ich lass den Versuch und baute diese wieder in den Panasonic zurück.
    Und wie sollte es anders sein auch hier würde mir dann beim starten des Geräts eine Meldung gezeigt in der die Festplate Formatiert werden müsse.
    Jetz bin ich total am Ende.
    Vor Ausbau hat die Festplatte Top funktioniert im recorder.


    Die 40 Kassetten nochmal zu überspielen ist echt die allerletzte Option ich musste oftmals gerissene Bänder reperienen zig mal Ton/Videokopf reinigen und Stunden-Tage lang kopieren.


    Nun die Frage wie komm ich an die Daten auf der Festplatte vom Pc aus?


    Alternativ was müsste ich tun (außer Formatieren ) damit mein Recorder die Festplatte wie der erkennt ich könnte dan die Sachen auf DVD brennen.


    Alsoooo ich brauche dringend mal Hilfe

  • Das klingt tödlich.


    Beim "Initialisieren" wird sicher zumindest die Partitionstabelle neu geschrieben worden sein, und das auch mit einem Dateisystem-Flag, das zwar für Windows geeignet ist, aber nicht für die vermutlich in Consumer-Geräten verwendeten minimalistischen Linux-ähnlichen Systemen. Sprich: Windows versteht kein (z.B. ext2/ext3...), und der Recorder versteht nun keine Partition, die von Windows beim Initialisieren plötzlich mit (z.B. NTFS) gekennzeichnet wurde.


    Ob man das reparieren kann?! Da müsste man ja zumindest wissen, wie es vorher aussah.


    Datenrettung unter Windows ist immer ein Risiko. Man muss von vorn herein damit rechnen, dass man Windows nicht ausreden kann, irgendwas auf der Platte zu verändern.

  • Danke LigH für deine Infos. Ich beziehe mich auf die Einstellungen von meinem externen Software-Encoder (Squeeze Pro 11.1).
    Dieser liegt etwas über der Klasse von GV ProCoder 3. Der Squeeze encodiert auch 4K. Hat ebenfalls sehr viele andere Codecs zur Auswahl.
    Bietet unter anderem auch getrennt H.264 (H.265) und x264 an.


    Ja, habe mich auch gewundert, dass bei der Einstellung auf x264 für den Ton nur bis zu 320 Kbps zur Verfügung stehen.
    Bei H.264 (Main Concept) jedoch auch PCM als unkomprimiert.


    Warum kann ich aber dann trotzdem bei x264, Audio auswählen? Deinem Schreiben nach, müsste ja dann das Auswahlfeld beim Ton ausgegraut sein.
    Oder verstehe ich da etwas falsch?


    Ja, den Ton könnte man auch extra multiplexen. Der MKV-Kontainer ist zwar technisch besser als AVI oder MOV, aber noch nicht so kompatibel zu den allgemeinen Programmen.
    Einige Schnitt-Programme importieren kein MKV, das ist das Problem.


    Zando,
    vielleicht kann man die Daten noch mit einem Linux-PC retten. Eventuell bei einem Bekannten, deine HDD am Linux-PC anschließen.
    Sollte Linux die Festplatte nicht automatisch erkennen, dann probieren am Linux-PC zu initialisieren.
    Mit sehr viel Glück könnte Linux die Partitionstabelle neu überschreiben, und somit erkennen. Vorausgesetzt die HDD ist wirklich mit ext2/ext3 formatiert.


    Normalerweise sind aber die Platten solcher Geräte, auch in Sat-Receivern, mit FAT32 oder NTFS formtiert.
    Aber wie LigH schon schrieb, befürchte ich, dass deine Files verloren sind. Eine Datenrettung kostet bei der Menge an Gbyte, vermutlich einige 100 Euros.


    Da musste noch einmal alles capturen. Es gab doch auch einmal eine Knoppix-CD/Software, die eine Datenrettung unter Linux anbot. Ob das was bringt, weiß ich leider nicht.
    Es können dir bestimmt die Linux-Spezialisten weiterhelfen.


    Gruß Jo

  • @ Pro Jo:


    Das liegt dann speziell an Sorenson Squeeze Pro. Der bringt eben bestimmte Presets mit voreingestellten Kombinationen aus Container, Video-Encoder und Audio-Encoder mit; das bedeutet aber noch lange nicht, dass man die nicht theoretisch auch anders kombinieren könnte ... dann müsste man dafür nur andere Software als Benutzeroberfläche verwenden. Oder vielleicht darf man ja auch manuell neue Kombinationen zusammenstellen und als eigene Presets speichern?

  • Ja LigH, das sind wirklich die voreingestellten Presets von Squeeze. Der Sorenson bietet zig Auswahlmöglichkeiten an verschiedenen Bild- und Toncodecs.
    Diese muss man selbstverständlich manuell konfigurieren. Da hast Du recht. So eine Zusammenstellung dauert halt immer einige Zeit.
    Man kann auch den Ton extra, z. Bsp. als WAV-File, erzeugen, das ist richtig.

    Gruß Jo

  • Hallo zusammen,


    zunächst Danke für eure teils sehr ausführlichen Beschreibungen zum Thema. Kleine Nachrage von einem Neuling:


    Ausgangssituation: Panasonic DMR EH 575 mit ca. 30 übertragenen Hi8 Videos


    Die Kindheitserinnerungen sollen jetzt möglichst gut (qualitativ) und zukunftssicher digital abgespeichert werden. Ich hab grundlegende Kenntnisse mit VirtualDub - möchte es aber möglichst vermeiden hin und her zu konvertieren. (Arbeite ansonsten etwas mit Magix Video für aktuelle Aufnahmen)



    - Festplattenausbau
    - (Image anlegen)
    - Entpacken / Auslesen mit meifhds
    --> Ergebnis Rohdaten mit MPEG ähnlicher Struktur


    ? Wie speichere ich diese möglichst einfach in einem modernen/kompatiblem Format ab (vorzugsweise wenig Konvertierungen) auf Optimierungen und Nachbearbeitung würde ich auch verzichten (wenn möglich).


    Oder muss ich alle Schritte mit VDub etc. gehen? Wäre es dann nicht vom Aufwand her ähnlich über das Hauptgerät DVD's zu brennen und die wieder zu rippen? :)


    Danke!

  • in welchen rohformat genau liegen deine videos vor?
    hd/avc oder sd/mpeg2?


    diffiniere bitte dein verständnis von einem modernen format.
    container - video codec - audio codec - extras - abspielgeräte.


    nach meinen verstäntnis ist mpeg2 ziehmlich alt.
    und selbst im hd/avc format wird die audiospur
    ac3 oder sogar mp2 sein.
    teilconvertieringen werden sich wohl kaum vermeiden lassen.


    man kann es aber auch einfach in mkv packen
    und convertierungen und standards ignorieren.
    verfügbarer speicher wird immer größer und billiger.
    und der richtige player frisst auch alles...


  • Die Daten sind schon DVD-Kompatibel (ich weiss nicht mehr ob dein Model hybrid-VBR hat - DAS IST NICHT kompatibel, wegen FrameSize Änderungen), alles was du brauchst ist NUR ein Menü zu inserieren.
    Ich rate zuerst ab die Dateien mittels "recovery" zu extrahieren, ich würde zuesrt die eingebaute Transfer-funktion (HDD =-> DVD-RAM oder -RW) benutzen, es gibt auch die Möglichkeit 1:1 (also Direktkopie). Wenn die Filme dein Eigentum sind, ist ja shon OK, weil Camcorderkassetten schon max. 1 Stunden haben, und das pass auf eine DVD ohne reenkodieren.


    Funkioniert die DVD-einheit nicht, oder ist die FP beschädigt, nur dann löhnt sich diese extra und muhsame Arbeit.